Für 173 Lehramtsabsolventinnen und -absolventen beginnt ein neuer Lebensabschnitt / Feierliche Zeugnisübergabe im Bürgerzentrum Südstadt / Norbert-Keller-Preise verliehen
Erstes Staatsexamen bestanden

Prof. Dr. Klaus Peter Rippe, Rektor der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe, überreichte die Zeugnisse.
3Bilder
  • Prof. Dr. Klaus Peter Rippe, Rektor der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe, überreichte die Zeugnisse.
  • Foto: David Manherz / Pädagogische Hochschule Karlsruhe
  • hochgeladen von Regina Schneider

Von März bis Juli fanden an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe die Prüfungen für das Erste Staatsexamen statt. Gestern nahmen die erfolgreichen Absolventinnen und Absolventen im Bürgerzentrum Südstadt ihre Zeugnisse entgegen. Sie haben Lehramt Primarstufe oder Sekundarstufe I studiert und können nun ein Referendariat beginnen. Bei viel Musik und mit sehr guten Noten starteten die Alumni in den nächsten Lebensabschnitt.

Aufbruchstimmung an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe. Insgesamt 173 junge Frauen und Männer haben dieses Semester das Erste Staatsexamen bestanden: 76 für das Lehramt Primarstufe und 77 für das Lehramt Sekundarstufe I. Für die Profilierung Europalehramt, die angehende Lehrpersonen dazu befähigt, nach dem Referendariat ein Sachfach in Englisch oder Französisch zu unterrichten, hatten sich 20 Studierende entschieden. Rektor Prof. Dr. Klaus Peter Rippe und Prof. Dr. Christian Gleser, Prorektor für Studium und Lehre, überreichten die Abschlusszeugnisse sowie Preise für die besten Noten und hervorragende Leistungen im Fachbereich Biologie am 25. Juli bei einer Feier im Bürgerzentrum Südstadt. Mit den Alumni freuten sich Familien und Freunde sowie Dozentinnen und Dozenten der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe, die ihre ehemaligen Studierenden mit Blumengrüßen verabschiedeten.

Die besten Noten erzielten Rachel Neuner mit 1,07 (Lehramt Primarstufe), Nadja Heß mit 1,12 (Lehramt Sekundarstufe I) und Svenja Walschburger 1,29 (Lehramt Primarstufe mit Profilierung Europalehramt). Den Norbert-Keller-Preis für hervorragende Leistungen im Bereich Biologie erhielten Svenja Nikola Kalms (1,0; Lehramt Sekundarstufe I), Carolin Rothweiler (1,08; Lehramt Primarstufe) und Sarah Schmid (1,08; Lehramt Primarstufe). Gestiftet wird der Preis von den Freunden des Naturkundemuseums Karlsruhe e. V. und umfasst unter anderem eine kostenlose einjährige Schnuppermitgliedschaft.

Dank für Engagement
„Eine anstrengende Prüfungszeit liegt hinter Ihnen, aber jetzt haben Sie allen Grund zur Freude“, zeigte sich Prof. Dr. Rippe zuversichtlich, dass es für alle Alumni „nach oben“ geht. Die meisten werden sich für ein Referendariat und den Schuldienst entscheiden, einige vielleicht für eine wissenschaftliche Karriere oder ein anderes Berufsfeld. Allen Absolventinnen und Absolventen, die sich über ihr Studium hinaus an der Hochschule in Projekten oder Gruppen engagiert hatten, sprach der Rektor seinen Dank aus. Prof. Dr. Christian Gleser wünschte den Alumni „einen erfolgreichen weiteren Berufsweg“ und erinnerte an die „große Herausforderung Schulpraxis“. Denn alle Lehramtsstudierenden der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe unterrichten während ihrer vierjährigen Ausbildung ein halbes Jahr an einer Schule und werden dabei von ihren Dozierenden begleitet.

Etwas verändern
Für die Studierenden sprachen Patricia Hopp (Lehramt Primarstufe) und Nicole Carle (Lehramt Sekundarstufe). Carle bilanzierte: „Es ist wichtig, sich immer wieder ein neues Bild von den Schülerinnen und Schülern zu bilden.“ Und auch aus vielen unterschiedlichen Blickwinkeln auf die Kinder zu schauen. Sie selbst habe während ihres Studiums gelernt zu lehren und zu lernen, zu diagnostizieren und zu reflektieren, so Carle. „Knackpunkt ist, das selbständige Arbeiten und Denken der Schülerinnen und Schüler zu fördern“, stellte sie fest. Und ihre eigene Motivation? „Etwas verändern zu wollen“, so ihr Blick nach vorn.

Für viel gute Laune sorgte die Bigband der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe unter Leitung von Marco Vincenzi. Mit Jazzstandards und anspruchsvollen Pop- und Funkarrangements führte sie das Publikum stilsicher durch mehrere Jahrzehnte Musikgeschichte. Satter Sound und starke Stimmen für den Start in einen neuen Lebensabschnitt.

Autor:

Regina Schneider aus Karlsruhe

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.