Polizeieinsatz vor Grünstadter Martinskirche
Streit um Drogen

Drogen waren wohl die Ursache für eine Auseinandersetzung zweier junger Männer, die am Sonntag zu einem recht umfangreichen Polizeieinsatz vor der Grünstadter Martinskirche sorgte.
  • Drogen waren wohl die Ursache für eine Auseinandersetzung zweier junger Männer, die am Sonntag zu einem recht umfangreichen Polizeieinsatz vor der Grünstadter Martinskirche sorgte.
  • Foto: Polizei
  • hochgeladen von Jürgen Link

Grünstadt. Ein Streit um Drogen waren wohl die Ursache für einen größeren Polizeieinsatz am Sonntag vor der Grünstadter Martinskirche (das Wochenblatt berichtete gestern). Wie die Polizeiinspektion Grünstadt im Nachgang zu ihrer diesbezüglichen Pressemeldung mitteilt, sei es zu dem Polizeieinsatz gekommen,  nachdem Zeugen von einer Messerstecherei im Park neben der Martinskirche berichtet hatten. Beim Erscheinen der Polizei konnte einer der Kontrahenten (ein 19-Jähriger aus Ludwigshafen) gefesselt und vorläufig festgenommen werden. Ein zweiter Beteiligter flüchtete zu Fuß in Richtung Obergasse. Ein dortiges Mehrfamilienhaus wurde von hinzu gezogenen Unterstützungskräften durchsucht, da Hinweise vorlagen, dass sich die zweite Person darin aufhielt. Dieser (ein 16-Jähriger aus Grünstadt) stellte sich jedoch kurze Zeit später in Begleitung seiner Erziehungsberechtigten bei der Polizei. Nach derzeitigen Ermittlungen spielten, so die Polizei, wohl Drogen (Cannabis) eine Rolle für die Auseinandersetzung. Es gibt widersprüchliche Aussagen über den Ablauf des Streites. Im Einsatz waren Beamte der Polizei Grünstadt, Bad Dürkheim, Ruchheim und der Diensthundestaffel. "SEK war hingegen nicht im Einsatz", schreibt die Polizei weiter.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen