OTTERBACH und Umgebung: ALTERNATIVEN IN DER ANFÄNGLICHEN DEMENZ-BEGLEITUNG
VORTRAG: Demenz KANN WARTEN !

Für ANFÄNGLICHE DemenzBetroffene mit Zugriff auf viele ihrer aus Lebenserfahrung gewonnenen Stärken; und für ihre Angehörigen in der HÄUSLICHEN Pflege, die sich nach besten Kräften um ihre Familienmitglieder kümmern.
Was unterstützt uns in der ANFANGSPHASE der Demenz?
-  Wie könenn wir erfolgreich sein gegen (fast) "unsichtbare" Probleme wie innere Unruhe, Angst und Langeweile, die viel STRESS bedeuten und dem Gehirn keineswegs guttun?

Neben all den guten Familien-Lösungen, den Tagesstätten-Angeboten (8 Stunden pro Woche) und den Besuchsdiensten (einige wenige Stunden pro Woche) könnten wir in der HÄUSLICHEN Pflege für all die vielen verbleibenden Stunden einen "KIOSK der bunten MÖGLICHKEITEN" brauchen.  Und genau über den wollen wir reden!

-  Wie können wir die Tage, Wochen, Monate, Jahre hirnerfreulich und stärkend gestalten?
-  Für Freude und gute Lebensqualität, bei Betroffenen wie auch bei den vielen Familienmitgliedern!
-  Und zu minimalsten Kosten!
Wie können wir schon jetzt die wissenschaftlichen Erkenntnisse in unseren Alltag einbauen?
   (Oder will man lieber noch einige Jahrzehnte warten, wie etwa beim E-Auto oder beim Klima?)
-  Wie lassen sie BEWEGUNG, BEGEGNUNGEN und SINNVOLLE BESCHÄFTIGUNGEN förderlich in den Alltag einbauen?

Darüber wollen wir reden:   am Mi 18. September 2019 um 18:30 Uhr in Otterbach,
                                                im Gemeindehaus / Prot. Kirche und Dekanat / Gartenstrasse 14.
Sie sind herzlich eingeladen:  der Vortrag "Demenz KANN WARTEN!  Alternativen in der ANFÄNGLICHEN DemenzBegleitung" ist kostenfrei; und wir haben auch Zeit zum Nachfragen und Diskutieren.
DANKE an Gemeinde und Dekanat Otterbach!

Bitte anmelden:  WEBER    06303 - 80 94 30  (AB) und sehr gerne weitersagen an Familien mit Betroffenen!

Als Betroffene und als pflegende Angehörige sind Sie die Entscheider, die den Weg der kommenden Zeit festlegen.
Ich freue mich auf Ihre Ideen und Ihr Engagement zugunsten von ANFÄNGLICHEN DemenzBetroffenen mit vielen Stärken!
Das ist eine NEUE, sehr charmante Aufgabe, zu der wir auch gerne interessierte "Dritte"  miteinbeziehen!

Alles Gute!
Elisabeth Weber.

Autor:

ELISABETH WEBER aus Enkenbach-Alsenborn

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft & HandelAnzeige
Ehrenamt Altenheim: Martina Kern (Mitte), die Leiterin der Sozialen Betreuung mit Marlene Stempinski (links) und Marliese Hartmuth (rechts) vom Ehrenamts-Team im Haus Edelberg Senioren-Zentrum Bruchmühlbach-Miesau

Ehrenamt Altenheim: Die ehrenamtlichen Helfer im Haus Edelberg

Ehrenamt Altenheim. Das Herz unserer Arbeit hier im Pflegeheim in Bruchmühlbach-Miesau sind unsere Bewohner, und das motiviert unsere Mitarbeiter tagtäglich. Neben unseren Mitarbeitern sorgt ein großes Team ehrenamtlicher mit seinem Engagement für ein abwechslungsreiches Angebot an Veranstaltungen. Wir bieten unseren Bewohnern damit die Möglichkeit, aktiv zu werden und durch regelmäßige Treffen und Programme eine gute Zeit bei uns im Seniorenzentrum zu verbringen. Dabei sind stets neue...

Online-Prospekte aus Kaiserslautern und Umgebung



add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.