Erinnerungen von Heinz Heckmann aus dem Jahre 1994
So fing alles an...

Ein Foto aus dem Jahr 1969. V.l.n.r. hinten: Heinz Heckmann (mit Zigarre), Landrat Dr. Friedrich Müller (MdL), Dr. Helmut Artzinger (MdB), Pfarrer Ludwig Ochs (Heidelsheim); v.l.n.r. vorne: Marta Krause, Ursula Heckmann, Ulrike Heckmann (heute Ulrike Redecker und Leiterin der MuKs), Barbara Heckmann
4Bilder
  • Ein Foto aus dem Jahr 1969. V.l.n.r. hinten: Heinz Heckmann (mit Zigarre), Landrat Dr. Friedrich Müller (MdL), Dr. Helmut Artzinger (MdB), Pfarrer Ludwig Ochs (Heidelsheim); v.l.n.r. vorne: Marta Krause, Ursula Heckmann, Ulrike Heckmann (heute Ulrike Redecker und Leiterin der MuKs), Barbara Heckmann
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Cornelia Bauer

Bruchsal.2019 feiert die Musik- und Kunstschule Bruchsal ihr 50-jähriges Bestehen. Eine wichtige Persönlichkeit rund um die Gründung und den Aufbau der MuKS war der leider bereits verstorbene Heinz Heckmann. Hier seine Erinnerungen, die er 1994 zum 25. MuKs-Jubiläum zusammengefasst hat.

Machen wir eine kleine Zeitreise etwa 65 Jahre zurück: Mitten im zweiten Weltkrieg betritt der zehnjährige Gymnasiast Heinz Heckmann den ehrwürdigen Hohenegger, etwa beim heutigen Elektro-Frey, wo damals die Bruchsaler Städtische Musikschule untergebracht war, und bewirbt sich um einen Platz in der Geigenklasse.Die Frage an den Buben „hast du eine Geige“ muss er leider verneinen und so wird er auf die Zeit nach dem Krieg vertröstet. Ob man gesagt hat, „nach dem Endsieg“, weiß der Chronist nicht mehr! Mit dem Gebäude sinkt auch die Musikschule am 1. März 1945 in Schutt und Asche.

In den Aufbaujahren nach dem Krieg gibt es Dringlicheres als eine öffentliche Musikschule. Und so haben mehr als zwanzig Jahre nur wenige Kinder eine Chance, bei Privatmusiklehrern ein Musikinstrument zu erlernen.

Mitte der 60er Jahre wurde von dem Karlsruher Studienrat Wehrle auf einer Bürgermeisterversammlung der Gedanke einer Jugendmusikschule vorgetragen. Der Chronist (Heinz Heckmann; Anm. d. R.), inzwischen Verwaltungsdirektor beim Landkreis und Vater von zwei musikbegeisterten Töchtern, erinnerte sich an seine eigene leider nicht stattgefundene Künstlerkarriere (!) und formulierte einen Brief an die Stadtverwaltung Bruchsal, in dem der Landkreis die Unterstützung für eine solche Musikschule anbot. Aber die Zeit war anscheinend noch nicht reif, die Sache blieb ohne konkretes Echo.

Eine neue Chance ergab sich Anfang 1969. Der damalige Realschulmusiker Eduard Ludwig kam zu mir ins Landratsamt mit dem Ansinnen, auf Anraten der Stadtverwaltung einen Förderverein zugunsten seines Instrumentalensembles für alte Musik zu gründen und den Vorsitz für diesen Verein zu übernehmen. Ich packte die Gelegenheit beim Schopf und erklärte mich zu einem Engagement bereit, wenn das Ziel nicht nur die Festigung des bestehenden Ensembles, sondern eine breiter aufgestellte Jugendmusikschule mit vielfältigen Bildungsangeboten sei.

Der damalige Oberbürgermeister Dr. Bieringer sicherte mir in einem Gespräch seine Unterstützung im Gemeinderat für diese Idee zu. Und so konnte ich am 6. März 1969 einen Kreis Bruchsaler Persönlichkeiten zum 18. März 1969 in die Bruchsaler Handelslehranstalt zu einem Gedankenaustausch einladen, der die Gründung einer Jugendmusikschule zum Ziel hatte.

Das war dann auch die eigentliche Geburtsstunde unserer heutigen Musik- und Kunstschule! Denn alle anwesenden Personen, 20 an der Zahl mit den Stadträten Bernhard Oberle und Werner Stark, unterschrieben eine von mir vorbereitete Gründungs-Denkschrift an die Stadtverwaltung Bruchsal, in der bereits die pädagogischen Ziele, die Organisation und die wichtigsten Strukturmerkmale der künftigen Bildungseinrichtung dargestellt wurden.

Kurze Zeit danach wurde die einmütige Zustimmung des Gemeinderats signalisiert und so konnte am 22. Mai 1969 die formelle Gründungsversammlung des künftigen Trägervereins stattfinden, die Satzung beschlossen und der Vorstand gewählt werden.

Bewusst hatte man die Trägerschaft eines eingetragenen Vereins gewählt, weil man so insbesondere für die Anlaufzeit eine größere Beweglichkeit sichern wollte. Allerdings war Voraussetzung dafür ein ehrenamtlich arbeitender Vorstand, der dennoch alle Leitungsfunktionen professionell und mit großem Engagement wahrnehmen konnte.

Mit Stadtrat Bernhard Oberle als 2. Vorsitzenden, Wilhelm Müller als Geschäftsführer, Dr. Hans Gilg als Beisitzer, mir als 1. Vorsitzenden und kraft Amtes mit Oberbürgermeister Dr. Bieringer hat dieser Vorstand dann bis zur Änderung der Rechtsform im Jahre 1977 den Trägerverein geführt und eine unglaubliche Aufbau- und Entwicklungsleistung bewältigt.

Man hatte sich das ehrgeizige Ziel gesetzt, mit dem Unterricht bereits im Oktober 1969 zu beginnen! Der Schulleiter war zu bestellen, Lehrkräfte waren zu rekrutieren und ihre Vergütung zu vereinbaren, eine Gebührenordnung zu erstellen, die Musikschule vorläufig im Kinderheim St. Raphael unterzubringen, was ein besonderes Verdienst von Stadtrat Oberle war, die Finanzierung war zu sichern!

Von Anfang an wurde die ganze Bandbreite an Instrumenten angeboten, vom Klavier bis zum Kontrabass, von der Querflöte bis zur Tuba. Auf Anhieb hatten wir rund 400 Schüler, der nachhaltigste Beweis für die Notwendigkeit dieser Einrichtung. Die Stadt Bruchsal unterstützte den Träger vom ersten Tag an mit namhaften Zuschüssen. Realschullehrer Eduard Ludwig wurde zunächst nebenamtlich, später hauptberuflich als Schulleiter bestellt.

Rasch wuchs die Schule. Schon 1971 gab es 800 Schüler und 38 Lehrkräfte mit jährlich steigender Tendenz. Das junge Bäumchen, in fruchtbare Erde gepflanzt, gut gepflegt und behütet, hatte sich zu einem beachtlichen Baum mit vielen Ästen und Zweigen entwickelt. Die Schule war erwachsen geworden. Und als schließlich eine Beteiligung der Nachbargemeinden an den Kosten und einhergehend damit eine stärkere kommunale Ausrichtung der Trägerschaft immer zwingender wurde, konnte der Gründungsvorstand im Jahr 1977 die Jugendmusikschule Bruchsal getrost in neue Hände geben.

Heinz Heckmann (1932-2012)

Finanzstaatssekretär a.D., Initiator und langjähriger Vorsitzender der Bruchsaler Musikschule, hat 1992 eine gemeinnützige Stiftung des bürgerlichen Rechts gegründet und mit einem ersten Stiftungskapital ausgestattet. Zweck der Stiftung ist nach dem Willen des Stifters die Förderung begabter und bedürftiger Schüler/innen der Musik- und Kunstschule Bruchsal

Autor:

Cornelia Bauer aus Speyer

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

41 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft & HandelAnzeige
In kurzen Videos stellen sich die Bewerberinnen und Bewerber potenziellen Arbeitgebern in Kaiserslautern vor
2 Bilder

Jobcenter Stadt Kaiserslautern
Mit Bewerbung per Kurzvideo zum neuen Job

Jobcenter Stadt Kaiserslautern. Um Langzeitarbeitslose bei Arbeitgebern bekannt zu machen, geht das Jobcenter Stadt Kaiserslautern seit kurzem einen neuen, innovativen Weg: In kurzen Videos stellen sich die Bewerberinnen und Bewerber potenziellen Arbeitgebern vor. Durch die Bewerbungsvideos sollen sich Personalverantwortliche von Kaiserslauterer Unternehmen angesprochen fühlen. Denn die Bewerbungsmappe selbst im Betrieb abzugeben, um dabei einen guten Eindruck zu hinterlassen, ist in Zeiten...

RatgeberAnzeige
Bundestagsabgeordneter Dr. Thomas Gebhart testet die Beratung via VR-SISy beim Startschuss für die Kooperation zwischen VR Bank Südpfalz und AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Ottersheim bei Landau in der Pfalz.
3 Bilder

AOK Rheinland-Pfalz Saarland und VR Bank Südpfalz kooperieren
Persönliche Gesundheitsberatung in Bankfiliale

Ottersheim. Persönliche Beratung in Echtzeit, ohne dass man sich trifft? Nicht nur in Pandemiezeiten ein nachgefragter Service. Die VR Bank Südpfalz hat mit ihrem Angebot VR-SISy (VR-Service-Interaktiv-System) vier Jahre Erfahrung gesammelt. Mit der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland hat sie jetzt einen neuen Kooperationspartner mit an Bord. Die AOK bietet künftig in den mit VR-SISy ausgestatteten Bankfilialen persönliche Beratung in Echtzeit per Video an.  In insgesamt 38 Filialen der VR Bank...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Viele Kunden haben gerade an Waschmittel hohe Ansprüche: Umweltschonend, hautverträglich und dabei leistungsstark sollen sie sein. Bei der Firma HAKA können Waschmittelpulver und Flüssigwaschmittel das alles leisten - und noch ein bisschen mehr. Die Sensitiv-Serie ist sogar für Allergiker geeignet.
5 Bilder

Flüssigwaschmittel oder Pulver?
HAKA-Waschmittel schonen Umwelt und Kleidung

Schifferstadt. Die Umwelt schonen, aber dennoch ein gründliches Reinigungs- oder Waschergebnis erzielen und dabei noch den Geldbeutel schonen: Geht das? Waltraud Dürphold aus Schifferstadt, Partnerin der Firma HAKA Kunz GmbH aus dem baden-württembergischen Waldenbuch im Landkreis Böblingen, sagt ganz klar "Ja!". Seit über 70 Jahren stellt HAKA bei der Herstellung von Reinigungs-, Wasch- und Pflegeprodukten höchste Ansprüche an Umweltfreundlichkeit, Hautfreundlichkeit, Ergiebigkeit,...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Obwohl die Bundesregierung die hohe Einspeisevergütung seit 2012 schrittweise zurückgefahren hat, lohnt sich eine Photovoltaikanlage auch heute noch

Experten für Solaranlagen: Organic Energy aus Kaiserslautern
Strom vom eigenen Dach

Organic Energy. Photovoltaikanlagen sind nach wie vor gefragt. Obwohl die Bundesregierung die hohe Einspeisevergütung seit 2012 schrittweise zurückgefahren hat, lohnt sich die Erzeugung von Solarstrom auch heute noch. "Entscheidend ist der Eigenverbauch an Strom", erklärt Thomas Nagel, Geschäftsführer von Organic Energy in Kaiserslautern. "Denn wer von dem selbst erzeugten Strom möglichst viel selbst nutzt, kann seine Stromrechnung deutlich senken. Somit ist eine Photovoltaikanlage eine...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Hartmut Glaser, Geschäftsführer der WVAO, (links) freute sich, Benjamin Heise die Zertifikats-Urkunde überreichen zu dürfen.

Gross Augenoptik in Ramstein-Miesenbach
Benjamin Heise ist zertifizierter Ortho-K-Spezialist der WVAO

Ramstein-Miesenbach. Das überprüfte Qualitätsmanagement und die zahlreichen Ortho-K-Anpassungen weisen nach, dass Benjamin Heise, Inhaber von Gross Augenoptik in Ramstein-Miesenbach, sein Handwerk versteht und Orthokeratologie bestens beherrscht. Nicht zuletzt sprechen auch die positiven Kundenbewertungen eine deutliche Sprache. Dafür erhielt er jetzt das Zertifikat der Wissenschaftlichen Vereinigung für Augenoptik und Optometrie (WVAO). Hartmut Glaser, Geschäftsführer der WVAO, freute sich,...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Die jungen Bestatter: Andreas Schwämmle (li.) und Sven Schmitt
11 Bilder

Bestatter in Speyer
Bestattungsinstitut Schmitt eröffnet

Speyer. Ein außerordentlich erfolgreicher Start liegt hinter Sven Schmitt und Andreas Schwämmle. Am 1. August haben sie ihr neues Bestattungsinstitut am Bartholomäus-Weltz-Platz 1a in Speyer mit einer kleinen Feier eröffnet. Viele Gäste waren gekommen, um den beiden erfahrenen Bestattern zum Neubeginn im eigenen Bestattungsunternehmen zu gratulieren. Sven Schmitt begleitet seit vielen Jahren Menschen aus Speyer und Umgebung bei Bestattungen unterschiedlicher Bestattungsarten. Auf den Beruf...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Schon vom Start weg ist der Kia XCeed ein Testsieger und Gewinner des „Goldenen Lenkrads 2019“
5 Bilder

Sonderkonditionen beim Kauf eines Kia
Viele Angebote beim Autohaus Bösken in Kaiserslautern

­Autohaus Bösken. Die Neuanschaffung eines Kia-Modells ist derzeit attraktiver denn je. Die Kunden des Autohauses Bösken in Kaiserslautern profitieren seit dem 1. Juli bei zahlreichen Kia-Modellen nicht nur von der reduzierten Mehrwertsteuer. Noch bis zum 30. September gewährt Bösken obendrein auf viele Kia-Baureihen beim Kauf eines noch nicht zugelassenen Fahrzeugs einen Nachlass von 13,8 Prozent auf den Nettokaufpreis. Und das ist noch nicht alles: Kunden, die sich für Leasing entscheiden und...

Wirtschaft & HandelAnzeige
3 Bilder

Hinterlassen Sie einen bleibenden Eindruck
Kalender, Give-aways und vieles mehr bei pfalzdruck.de

Ja - ist den schon Weihnachten? Noch nicht, aber das Fest und das neue Jahr kommen immer schneller, als man denkt. Bleiben Sie bei Ihren Kunden*innen und Geschäftspartner*innen im Blick mit Kalendern oder Werbemitteln von pfalzdruck.de. Kalender in verschiedenen AusführungenEs gibt Produkte, die unentbehrlich sind und auf die weder Unternehmen noch Privatpersonen verzichten sollten. Dazu zählen auch Kalender, die sowohl als Gedächtnisstütze, Infotafel, Give-away als auch als Dekoration...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Aus verschiedenen Sesseltypen und Farben kann der Kunde bei City-Polster in Kaiserslautern sein Lieblingsstück auswählen
3 Bilder

Luxus für den Rücken
Massagesessel von MediSit und Gesundheitssessel von Fitform

City-Polster. Nach einem langen und hektischen Tag ist eine Massage genau das Richtige. Die Muskeln werden gelockert und man kann sich mal richtig durchkneten lassen. Die Massagesessel von MediSit machen diesen Traum möglich. Aus den verschiedenen Sesseltypen und Farben kann der Kunde bei City-Polster in Kaiserslautern sein Lieblingsstück auswählen und sich zuhause mit den vielfältigen Massagearten verwöhnen lassen - ein Relaxsessel der besonderen Art. Gesundheitsmöbel von MediSitOb im Büro,...

Online-Prospekte aus Bruchsal und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen