Wingertshäuschen im Selberg innen und außen verschönert
Ehrenamtlicher Arbeitseinsatz der "Trimm-Dich-Brüder Obermoschel

5Bilder

Obermoschel. Bei mehreren ehrenamtlichen Arbeitseinsätzen haben Mitglieder der "Trimm-Dich-Brüder" auf Initiative ihres Abteilungsleiters Hans Schäfer für eine neue Innenmöblierung im Wingertshäuschen, dass sich in der Spitzenlage des Obermoscheler Weinbaues, im Silberberg (im Volksmund nur Selberg genannt) oberhalb von Obermoschel befindet, gesorgt. Ebenfalls wurden  Sitzmöglichkeiten im Außenbereich geschaffen. Früher gehörte das Gebäude zum Wingert des Weingutes Wolf und Guth und der frühere Inhaber Klaus  Voegtle ermöglichte es, dass 2o12/2o13 die  Verbandsgemeinde Alsenz-Obermoschel mit finanzieller Hilfe der EU das Gebäude umfangreich sanierte und hier eine Rastmöglicheit und Informationsstelle für Wanderer und Besucher einrichtete.
Es ist auch in die Route des im Silberberg befindlichen Weinlehrpfades eingebunden, der 2oo2 auch von der Verbandsgemeinde Alsenz-Obermoschel eingerichtet wurde. Es sollte auch als Ort für Veranstaltungen der Winzer dienen, was ebenfalls schon mehrfach geschah. Bei besten Wetter und gutem Besucherzustrom wurde das Gebäude am 31. Juli 2o15 von der VG mit Alphornklängen offiziell in Dienst gestellt. Mittlerweile ist die Stadt Obermoschel Eigentümer von Grund und Boden.

Bisher dürftige Innenmöblierung
Bislang hatte das Wingertshäuschen eine bunt zusammengewürfelte und sehr dürftige Innenmöb- lierung, die zum Teil auch aus Plastikstühlen bestand. Auf Initiative von Hans Schäfer, Abteilungsleiter der Trimm-Dich-Brüder beim TuS Landsberg Obermoschel wurde in mehreren freiwilligen und ehren- namtlichen Arbeitseinsätzen von einigen Mitgliedern der Abteilung das Gebäude sowohl innen als auch außen "verschönert". Für den Innenbereich konnte eine passende Möblierung besorgt werden, zudem zieren jetzt die Wappen der Stadt Obermoschel sowie einiger Nachbargemeinden, derzeit Unkenbach, Niedermoschel und Finkenbach-Gersweiler,  die Wände. Weiterhin gibt jetzt dort auch die Moschellandsburg wie auch die benachbarte Burgruine Lewenstein bildlich zu sehen.

Neue Sitzmöglichkeit mit Tischplatte jetzt auch im Außenbereich und Dank für Spenden
Im Außenbereich wurde zusätzlich eine Sitzmöglichkeit mit steinerer Tischplatte einbetoniert und Klappläden an den Fenstern angebracht, die noch farblich passend zum Gesims und der Fenster des Wingertshäuschen überarbeitet werden. Neben den Helfern ist Schäfer auch einigen Sach- und Geldspendern sehr dankbar, denn nur so konnte das Projekt ohne Kosten für die Stadt umgesetzt werden. Auch die TuS Landsberg Obermoschel hat aus eigenen Mitteln 1oo Euro finanziert. Bei einem Vor-Ort-Termin überzeugte sich auch Stadtbürgermeister Holger Weirich von dem ehrenamtlichen Arbeitsprojekt und zollte seinen "Trimm-Dich-Brüdern" -er ist selbst auch Mitglied der Abteilung- Lob für das erneute Engagement zugunsten einer städtischen Einrichtung. Mit einem Glas Moscheler Sekt und Wein wurde gemeinsam  auf das Gelingen angestoßen und gehofft, dass noch lange viele begeisterte Menschen das  Wingertshäuschen inmitten der Weinberge mit dem phantastischen Ausblick auf die kleinste pfälzische Stadt oder die Moschellandsburg besuchen werden (moh).

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen