Schulgemeinschaft stimmt für erweiterten Namen
IGS Wörth entscheidet sich für Carl Benz Gesamtschule

Schülerinnen und Schüler in der Ausstellung zur Namensgebung.
  • Schülerinnen und Schüler in der Ausstellung zur Namensgebung.
  • Foto: ps
  • hochgeladen von Stefan Endlich

Wörth. Die Schulgemeinschaft der IGS Wörth hat sich mit knapper Mehrheit (43,47 Prozent) für den erweiterten Schulnamen Carl-Benz-Gesamtschule entschieden. Allerdings waren auch 40,9 Prozent dafür, dass die Bezeichnung IGS Wörth so bleiben soll. Schulleiter Jörg Engel, von dem die Initiative zur Erweiterung des Schulnamens mit einer passenden Persönlichkeit ausging, hatte unter Mitwirkung der Lehrer-, Schüler- und Elternschaft in den letzten zwölf Monaten daran gearbeitet. Vier Persönlichkeiten, die einen Bezug zur Stadt Wörth oder zum Profil der Schule haben, wurden drei Tage lang in einer von einigen Schülern inhaltlich vorbereiteten Ausstellung vorgestellt: Heinrich von Zügel, Carl von Carlowitz, Konrad Zuse und Carl Benz.
Die Schulgemeinschaft konnte über die vier erweiterten Namen abstimmen oder hatte die Möglichkeit anzukreuzen, dass die IGS Wörth weiterhin nur ihren bisherigen Schulnamen trägt. Jetzt wird der Schulleiter in den Sommerferien den Kreis als Träger anschreiben und über den Wunsch informieren.
Der Kreistag muss dann letztendlich darüber abstimmen. Zeitgleich wird er mit der Daimler AG Kontakt aufnehmen. Er geht davon aus, dass die Namensrechte beim Konzern liegen, wenn auch das BGB hier recht liberal sei. Es wäre seiner Meinung nach gut, wenn der Konzern Kenntnis habe und das Unterfangen von Anfang an unterstützt.
Dass die Abstimmung zwischen erweitertem Namen oder dem Verbleib bei der bisherigen IGS Wörth – Bezeichnung knapp werden würde, konnte man schon bei der Befragung einiger Schüler, die sich gerade in der Ausstellung befanden, feststellen. So meinte Jasmine Vogt (10. Klasse aus Maximiliansau): „Ich finde es sehr gut, dass wir die Möglichkeit haben zu entscheiden und etwas zu verändern. Die Informationen zu den vier Personen sind aufschlussreich und gut dargestellt.“ Dagegen fand Murielle Obst (auch 10. Klasse aus Maximiliansau), dass die Ausstellung zwar interessant und es gut sei, dass die Schüler mit entscheiden können, aber „IGS Wörth reicht. Wir brauchen keinen extra Namen. Man weiß auch so Bescheid. Das ist einfach und kompakt.“
Ihre gerade bei ihr weilende Austauschschülerin aus Finnland findet so etwas gut. „Das kennen wir bei uns nicht.“ Eva Nusser aus Graben-Neudorf, die seit der 11. Klasse in Wörth ist, sagt: „Das gehört zur Demokratie dazu, dass wir als Schüler mit entscheiden können. Ich habe in der Arbeitsgruppe „Heinrich von Zügel“ mit gearbeitet. Jetzt will ich sehen, was die anderen Gruppen zu bieten haben.“
Kevin Knell (12. Klasse aus Wörth) sieht hier eine absolut gute Möglichkeit seine Meinung zu äußern. „Mir gefällt der bisherige Schulname vom Klang her. Aber ich bin unsicher, ob er bleiben soll oder ob ich mich für Carl Benz entscheide. IGS-Lehrerin Alpheta Kost aus Herxheim, die sich die Ausstellung gerade betrachtet, ist beeindruckt und nennt die mögliche Einflussnahme „super“. Für Wörth würde sie Carl Benz toll finden.
Aufgerufen zur Wahl war die gesamte Schulgemeinschaft, die aus zirka 750 Schülern, 70 Lehrern, weiterem schulischen Personal (10 Personen), dem Schulelternbeirat (16) und den Klassen-Elternvertretern (70) besteht, so dass von etwa 900 Abstimmungsberechtigten ausgegangen werden kann. Insgesamt wurden 506 Stimmen abgegeben, was einer Wahlbeteiligung von rund 56 Prozent entspricht. Jeanette Burkhardt, die Leiterin des Projektes „Demokratie leben“ berichtete, dass rund 300 Schüler die App „YOVO“ (Your Voice) herunter geladen haben, um über diesen Weg an der Abstimmung teilzunehmen. Abgestimmt haben 138. Von den 506 abgegebenen Stimmen entfielen weiter auf das Abstimmungsverfahren mit Stimmzettel 357 und elf auf den online-Link, den nur die Klassen-Elternvertreter zur Verfügung hatten. Stimmen insgesamt: Carl-Benz-Gesamtschule 220 (43,47 Prozent), Carl-von-Carlowitz-Gesamtschule 26 (5,1 Prozent), Heinrich-von-Zügel-Gesamtschule 30 (5,92 Prozent), Konrad- Zuse –Gesamtschule 23 (4,54 Prozent), IGS Wörth soll weiterhin so heißen 207 (40,90 Prozent).
Für Schulleiter Engel war die Anzahl der Stimmen, die sich für den Erhalt des bestehenden Schulnamens ausgesprochen haben, erstaunlich.
Das zeige ihm einerseits, dass seine diesbezügliche Initiative von einem großen Teil der Schulgemeinschaft als nicht notwendig angesehen werde. „Andererseits sagt dieses Ergebnis aber auch aus, dass sehr viele Personen mit ihrer Schule so zufrieden sind, dass sie sich hochgradig mit ihr und ihrem Namen identifizieren. Und das ist doch wirklich auch ein tolles Ergebnis“, meint Engel. ps/end

Autor:

Stefan Endlich aus Wörth am Rhein

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

RatgeberAnzeige
Wie lernt man auch während der Corona-Pandemie neue Menschen kennen und kann Kontakte knüpfen? Die Online-Kurse der vhs dienen als Plattform, um gemeinsam mit Menschen aus der Region Neues zu lernen. Machen Sie mit!
2 Bilder

Online-Kurse der vhs Neustadt
Und sie bewegt sich doch!

Neustadt an der Weinstraße. Der Präsenzunterricht im Gebäude der Volkshochschule Neustadt in der Hindenburgstraße kann im Moment bedingt durch die Corona-Pandemie nicht stattfinden. Durch ein vielfältiges Online-Angebot mit Kursen, Seminaren und vielem mehr präsentiert das Team der vhs Neustadt den Teilnehmerinnen und Teilnehmern in diesem Semester ein buntes und attraktives Bildungsangebot. Dafür haben alle Volkshochschulen deutschlandweit ein eigenes Lernportal entwickelt: die vhs.cloud. Sie...

RatgeberAnzeige
Höher, schneller, weiter, besser – oder nicht?
2 Bilder

Die Rathausapotheke in Neustadt
Das muss besser werden! Oder?

Soziologen bezeichnen unsere gesellschaftliche Gegenwart als „Zeitalter der Selbstoptimierung“, denn noch nie wurde so viel Energie darauf verwendet, Körper, Charakter, Lebensumstände, Ernährung, Arbeitsplatz, Zeitaufwand oder gesellschaftliche Prozesse zu optimieren. Der Begriff Optimierung kommt vom lateinischen Wort „optimus“ was „der Beste“ oder „der Tüchtigste“ bedeutet. Und auch wenn es grundsätzlich eine gute Idee ist, sich im Leben vorwärts zu bewegen, etwas zu wollen, irgendwo hin zu...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Wenn ein Badezimmer-Umbau ansteht, sind die Profis von Bad & Design aus Ludwigshafen der richtige Ansprechpartner für staubfreies Renovieren.
5 Bilder

Bad-Profis aus Ludwigshafen am Werk
Staubfrei renovieren im Badezimmer

Staubfrei renovieren. Die Experten von Bad & Design aus Ludwigshafen-Ruchheim bieten den Umbau des Badezimmers aus einer Hand. Viele Interessenten graut es vor Staub und Dreck, der beim Renovieren entsteht. "Wo gehobelt wird, fallen Späne", lautet ein bekanntes Sprichwort. Was für die Schreiner gilt, kann auch in der Installateur-Zunft nicht vernachlässigt werden. Die Profis von Bad & Design bieten einen Ausweg: Mit mehr als 25 Jahren Erfahrung renoviert Bad & Design Badezimmer in bewohnten...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Obwohl die Bundesregierung die hohe Einspeisevergütung seit 2012 schrittweise zurückgefahren hat, lohnt sich eine Photovoltaikanlage auch heute noch

Experten für Solaranlagen: Organic Energy aus Kaiserslautern
Strom vom eigenen Dach

Organic Energy. Photovoltaikanlagen sind nach wie vor gefragt. Obwohl die Bundesregierung die hohe Einspeisevergütung seit 2012 schrittweise zurückgefahren hat, lohnt sich die Erzeugung von Solarstrom auch heute noch. "Entscheidend ist der Eigenverbauch an Strom", erklärt Thomas Nagel, Geschäftsführer von Organic Energy in Kaiserslautern. "Denn wer von dem selbst erzeugten Strom möglichst viel selbst nutzt, kann seine Stromrechnung deutlich senken. Somit ist eine Photovoltaikanlage eine...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Die Auszubildende C. Baaden erlernt im zweiten Lehrjahr den Beruf Fachverkäuferin im Lebensmittelhandwerk in einer Görtz-Filiale in Worms. Vor ihrer Ausbildung absolvierte sie bereits ein Praktikum. So fiel ihr der Einstieg in die Ausbildung und den Arbeitsalltag leicht.
4 Bilder

Ausbildung im Verkauf und Fachverkauf bei Bäcker Görtz
Es gibt noch offene Ausbildungsstellen

Ausbildung bei der Bäckerei Görtz. Einen bodenständigen Beruf erlernen und früh Verantwortung übernehmen können Auszubildende bei der familiengeführten Bäckerei Görtz. Die Tätigkeiten als Verkäuferin im Einzelhandel oder als Fachverkäuferin im Lebensmittelhandwerk sind abwechslungsreich und geprägt von engem Kundenkontakt. B. Tas (21), C. Baaden (18), L. Heim (18) und M. Schmitt (18) lernen diese Ausbildungsberufe in unterschiedlichen Filialen der Bäckerei Görtz in der Metropolregion...

Online-Prospekte aus Wörth und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen