Neuer Raiffeisenplatz in Kirrlach eingeweiht
Ein im Bach gefundener Gartenzwerg als Maskottchen

Welle oder Loch Ness? Vor den Cortenstahl-Bildern im Hintergrund des offen gelegten Duttlacher Grabens eröffnete Oberbürgermeister Walter Heiler den neuen Raiffeisenplatz in Kirrlach.
3Bilder
  • Welle oder Loch Ness? Vor den Cortenstahl-Bildern im Hintergrund des offen gelegten Duttlacher Grabens eröffnete Oberbürgermeister Walter Heiler den neuen Raiffeisenplatz in Kirrlach.
  • Foto: KLumpp
  • hochgeladen von Judith Ritter

Waghäusel. Die Neugestaltung des Raiffeisenplatzes mit der teilweisen Offenlegung des Duttlacher Grabens hat seine eigene Geschichte. Bei den Bauarbeiten des bisher verdolten Bachlaufes wurde ein kleiner Gartenzwerg gefunden, der weit mehr als ein halbes Jahrhundert in dem ehemals als Stinkbach bezeichneten Gewässer seine triste Heimat hatte.
„Er sorgte als Talisman für eine unfallfreie Bauzeit und steht jetzt auf einem massiven Steinblock mitten im offenen Graben“, sagte Waghäusels Oberbürgermeister Walter Heiler bei der Einweihung des neuen Platzes in der Kirrlacher Ortsmitte. In Anwesenheit zahlreicher Mitglieder des Gemeinderats sowie der am Bau beteiligten Firmen streifte das Stadtoberhaupt den langen Weg bis zur Fertigstellung. Die Planungszeit dauerte insgesamt acht Jahre, wobei bedauert wird, dass die benachbarte Volksbank ihren angrenzenden Parkplatz nicht in die Sanierung mit einbezogen hatte. Die Gesamtkosten für die Neugestaltung des 650 Quadratmeter großen Raiffeisenplatzes betrugen 600.000 Euro, die mit Mitteln des Landesssanierungsprogramms für städtebauliche Erneuerungsmaßnahmen gefördert wurden.
Elke Gericke vom Planungsbüro Modus Consult erläuterte die Baumaßnahme. Das aufgestaute Wasser des Duttlacher Grabens wurde während der Bauphase über einen Bypass umgeleitet. Abgerissen wurde der ehemalige Außenschalter der Volksbank sowie das Turmgebäude einer Trafostation. Belebt wird der neue Platz durch eine Außengastronomie, während die neue Bachterrasse die Aufenthaltsqualität erhöhe und den Zugang zur Wasserfläche ermögliche. Ein besonderer Blickfang sind die beleuchteten Cortenstahl-Bilder an der Rückwand des Platzes, die mit Acrylglas hinterlegt sind. Heftig diskutiert wurde die Darstellung, die frei interpretierbar sei und von einer Welle bis zum schottischen Ungeheuer Loch Ness reichte. klu

Autor:

Judith Ritter aus Lingenfeld

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.