Entscheidung zur Ortsranderholung fällt Mitte April

Sie üben Kunststücke ein, basteln, spielen, rennen durch den Wald – bei Ortsranderholung und Mitmachzirkus in den ersten drei Wochen der Sommerferien kommen die kleinen Schifferstadter voll auf ihre Kosten. Aber dieses Jahr ist alles ein bisschen anders – vielleicht.

Aufgrund der unklaren Entwicklung der Corona-Pandemie entscheidet die Stadtverwaltung erst Mitte April, ob die Betreuungsangebote des Jugendtreffs Anfang Juli stattfinden werden. „Auf der einen Seite möchten wir niemanden einer unnötigen Gefahr aussetzen, auf der anderen Seite möchten wir den Kindern natürlich ein tolles Freizeitangebot bieten“, sagt der für den Bereich Generationen und Soziales zuständige Beigeordnete Patrick Poss, „daher haben wir beschlossen, mit der Entscheidung ob und wenn ja, in welchem Umfang wir die Ortsranderholung und den Mitmachzirkus anbieten können, noch ein wenig abzuwarten.“

Normalerweise sucht die Jugendpflege um diese Zeit bereits nach Betreuerinnen und Betreuern für die Ortsranderholung. Wer Freude am Umgang mit Kindern hat und mindestens 16 Jahre alt ist, kann sich die Daten gerne schon einmal vormerken: Die Ortsranderholung läuft in den ersten beiden Sommerferienwochen vom 6. bis 17. Juli. Die tägliche Betreuungszeit beträgt acht Stunden. Helferinnen und Helfer erhalten eine Aufwandsentschädigung.

Autor:

Tatjana Rau aus Schifferstadt

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

LokalesAnzeige
Viele Fragen? Viele Antworten! Interessierte können am Freitag, 3. April, von 15 bis 17 Uhr telefonisch viele Fragen zum Thema "Arthrose des Hüftgelenks" an Experten des St. Marien- und St. Annastiftskrankenhauses Ludwigshafen stellen.

Telefonsprechstunde des St. Marien- und St. Annastiftskrankenhauses Ludwigshafen
Fit und aktiv – trotz Arthrose des Hüftgelenks

Ludwigshafen. Mit zunehmendem Alter sind über 80 Prozent der Bevölkerung von einer Arthrose der großen und kleinen Gelenke betroffen. Hauptsymptome sind Schmerzen, Schwellungen und Bewegungseinschränkungen. Doch es gibt Hilfe. Interessierte können am Dienstag, 7. April, von 15 bis 17 Uhr telefonisch viele Fragen an Experten stellen.  „Mit Einschränkungen der Lebensqualität wie Gehstreckenreduzierung oder Nachtschmerz kommt ein Ersatz des Gelenkes in Frage“, erklärt Prof. Dr. med. Johannes...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen