"161. jugend presse kongress" in Paderborn
LGÖ-Schülerinnen sammeln "Presseerfahrung"

"161. jugend presse kongress" in Paderborn
Freude, Interesse, Neugier – mit diesen Gefühlen reisten wir, zwei Schülerinnen der Jahrgangsstufe 1, zum "161. jugend presse kongress", der von der Jugendorganisation "young leaders" in diesem Jahr vom 13.-15. April in Paderborn veranstaltet wurde. Gefördert wird das Programm unter anderem von Ministerien der Bundesregierung und Stiftungen. Unsere Gemeinschaftskundelehrerin Frau Altes machte uns auf das Angebot aufmerksam, an dem sozial und politisch engagierte Jugendliche zwischen 15 und 22 nach erfolgreicher Bewerbung teilnehmen können. Als zwei der insgesamt 105 Teilnehmer aus ganz Deutschland erwartete uns ein Wochenende voller Vorträge renommierter Referenten und spannender Diskussionsrunden.
Am ersten Abend hatten zunächst alle die Möglichkeit, im riesigen Ahorn-Sportpark an verschiedenen Sportangeboten teilzunehmen, bei denen auch gleich Freundschaften geschlossen wurden. Nach einem frühen Frühstück machten wir uns alle am Samstagmorgen auf den Weg zum Heinz Nixdorf MuseumsForum, welches die Räumlichkeiten für unseren Kongress zur Verfügung stellte. Nach der Begrüßung durch die Organisatoren ging es direkt in medias res. Herr Dr. Guido Heinen, Leiter der Wissenschaftlichen Dienste im Deutschen Bundestag, hielt einen Vortrag zum Thema „Fakten, Fake News und Fiktionen – wie Medien unsere Wahrnehmung prägen“. Dabei zeigte er uns auf amüsante Weise, wie falsche Nachrichten in den Medien zustande kommen, wie einfach Bilder in falsche Kontexte gebracht und Statistiken mit unzureichenden Informationen als aussagekräftig präsentiert werden können. Anschließend wurde dann in Gruppen eine angeregte Diskussion auf hohem Niveau geführt, bei der wir auch viele nützliche Dinge für den Unterricht gelernt haben. Nachmittags folgten nach einer Führung im Computermuseum weitere Vorträge von Prof. em. Dr. Hans Mathias Kepplinger mit dem Titel „Skandal, Skandal: Wie Empörung in den Medien entsteht und vergeht“, von dem Kolumnisten des Magazins „Cicero“ Frank A. Meyer mit seinem Statement „Zwischen Inszenierung und Begeisterung – über journalistische Verantwortung in kontroversen Zeiten“, sowie dem Prof. em. Dr. Michael Haller zum Thema „Medialer Mainstream: Wann sind Medien eher Volkserzieher als kritische Beobachter?“. Hierbei wurden wir unter anderem über den Unterschied zwischen „Skandal“ und „Missstand“ aufgeklärt oder wie ein Journalist überhaupt einen Skandal publik macht. Interessant war auch zu erfahren, dass die Medien sich im Gegensatz zu früher, als sie ihre journalistische Funktion fast ausschließlich darin sahen, die aktuelle Politik nur kritisch zu beleuchten, mittlerweile zunehmend in die Politik einmischen und immer mehr zur „Mit-Macht“ werden. In der anschließenden Infobörse ergab sich für uns die Möglichkeit, den Experten Fragen über ihren Vortrag zu stellen, für die sie sich viel Zeit nahmen und ausführlich darauf eingingen.
Der Tag wurde mit einem gemeinsamen Abendessen abgeschlossen, anschließend nutzten wir noch die Gelegenheit, Paderborn zu erkunden. Zum Abschluss des Kongresses erwartete uns am Sonntag noch ein letzter Vortrag zum Thema „Fake-News“ und die Präsentation des TV-Magazins, welches im Laufe der zwei ereignisreichen Tage gedreht wurde, bevor wir alle leider die Heimreise antreten mussten.
Abschließend können wir überzeugt sagen, dass sich der „jugend presse kongress“ nicht nur wegen des tollen Programms gelohnt hat, sondern auch wegen der vielen, neuen Freunde aus ganz Deutschland, die wir in dieser kurzen Zeit kennenlernen durften und mit denen wir gemeinsam wichtige Erfahrungen sammeln konnten.
Geschrieben von: Julia Bierlein und Julia Reinbold des GK-Neigungskurses

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen