Schüler des Sickingen-Gymnasiums Landstuhl qualifiziert sich fürs Bezirksfinale
Vorlesewettbewerb in der Zehntenscheune Landstuhl

Alle Teilnehmer überzeugten mit ihrer Leistung beim Vorlesewettbewerb. Über den ersten Platz durfte sich Silas Lüer (links) freuen  Foto: Stadtbücherei Landstuhl
  • Alle Teilnehmer überzeugten mit ihrer Leistung beim Vorlesewettbewerb. Über den ersten Platz durfte sich Silas Lüer (links) freuen Foto: Stadtbücherei Landstuhl
  • hochgeladen von Wochenblatt Redaktion

Landstuhl. Silas Lüer aus Kindsbach siegt beim Kreisentscheid des 60. Vorlesewettbewerbs. Neun Schulsiegerinnen und Schulsieger bestritten in der Zehntenscheune Landstuhl auf Einladung der Stadtbücherei Landstuhl das Finale auf Kreisebene.

Der beste Vorleser des Kreises Kaiserslautern heißt Silas Lüer: mit einem Kapitel aus dem Kinderbuch-Klassiker „Momo“ von Michael Ende überzeugte er die Jury, und setzte sich gegen 8 Schulsiegerinnen und Schulsieger aus Otterberg, Enkenbach-Alsenborn, Ramstein-Miesenbach, Bruchmühlbach-Miesau, Landstuhl und Queidersbach durch.
Begrüßt wurden die zahlreich erschienenen Kinder und Ihre Familien gemeinsam mit Freunden und Lehrerinnen und Lehrern von Stadtbürgermeister Ralf Hersina, der in seiner Ansprache die Kinder ermutigte, unbeschwert in den Wettbewerb zu gehen. Alle seien bereits schon Siegerinnen und Sieger und hätten durch den Schulentscheid ihre tolle Lesefähigkeit bereits unter Beweis gestellt.
Der jährliche Wettbewerb des deutschen Buchhandels hat auch im 60. Jahr seines Bestehens nichts von seiner Anziehungskraft verloren: unterstützt und perfekt vorbereitet durch die Lehrerinnen und Lehrer der teilnehmenden Schulen im Landkreis Kaiserslautern, waren neun Kinder angetreten und lasen geübt und mit sehr sicherem Ausdruck und Lesebegeisterung deutlich, flüssig und mit sinngemäßer Betonung aus ihren Lieblingsbüchern vor. Familie, Geschwister und Freunde verfolgten im Publikum gespannt die Vorträge. Trotz hoher Anspannung zeigten die 12-jährigen herausragende Lesekompetenz und auch die Präsentation des gewählten Buches mit Informationen über Autor/in und Inhalt kam nicht zu kurz.
Lisa Plaszkorski las aus „Die Glücksbäckerei – das magische Rezeptbuch“ von Kathryn Littlewood, Jasmin Neufeld hatte ebenfalls „Momo“ von Michael Ende ausgewählt, Hannah Seitz entführte in die Welt von „Greg’s Tagebuch: Von Idioten umzingelt“ und Nancy Ibrahim spürte Rob Lloyd Jones „Jake Turner und das Grab des Smaragdschlange“ nach. Sophia Gawin beschäftigte sich mit Jenny, die mit Hilfe eines Edelsteins in Liz Kesslers Titel „Plötzlich unsichtbar“ wird und Maren Hack gab dem „It Girl“ von Katy Birchall den Vorzug. Lukas Krauß entdeckte mit Nina Balzon „Im Land der Tajumeren“ Tobbs Geheimnis seiner Herkunft und Renè Eicher las aus dem bekannten Klassiker „ Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ von Michael Ende vor.
Die Jury, bestehend aus Monika Böhm, Buchhändlerin aus Landstuhl, sowie Sabine Müller, Leiterin des Staatlichen Studienseminars für Gymnasien in Kaiserslautern, gemeinsam mit den Referendarinnen Janine Buck, Nina Eichelsbacher, Lisa Meininger und Referendar Mischa Fisterer machte sich die Entscheidung nicht leicht. Nach einem detaillierten Punktesystem bewertete sie Lesetechnik und Interpretation, auch die Buchvorstellung und Blickkontakt zum Publikum flossen in die Urteilsfindung ein.
Als Stadtbürgermeister Ralf Hersina gemeinsam mit dem Kreisbeigeordneten Peter Schmidt die Urkunden und Buchgeschenke verteilte und dann den ersten Preis mit einem weiteren Buchgeschenk an Silas Lüer übergab, brach Jubel aus. Kreisbeigeordneter Peter Schmidt betonte in seiner Ansprache ebenfalls seine Freude darüber, dass so viele Kinder lesen, da dies nicht mehr selbstverständlich in der heutigen Zeit sei. ps

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen