Antrag der Grünen im Hauptausschuss
Falschparker sollen schneller abgeschleppt werden

Geht es nach den Grünen in Karlsruhe, sollen Falschparker künftig schneller abgeschleppt werden
  • Geht es nach den Grünen in Karlsruhe, sollen Falschparker künftig schneller abgeschleppt werden
  • Foto: Symbolbild Archiv www.jowapress.de
  • hochgeladen von Jo Wagner

Karlsruhe. Geht es nach den Grünen, soll die Stadt Karlsruhe Falschparker noch schneller abschleppen! In einem Antrag, der kommende Woche im Hauptausschuss behandelt werden soll, geht es unter anderem darum, dass die Verwaltung in Sachen „Überwachung und Sanktionierung von Ordnungswidrigkeiten im ruhenden Verkehr“ zwar einem Erlass des Verkehrsministeriums Baden-Württemberg folgt, doch geht es den Grünen in Karlsruhe wohl nicht weit genug.

Die Stadt Karlsruhe soll künftig schneller abschleppen: Dabei soll es nach Formulierung der Grünen-Gemeinderatsfraktion besonders jene Falschparker treffen, die unter anderem eine verbleibende Gehwegbreite von mindestens 1,50 Metern unterschreiten, die auf einem Radweg stehen („Es muss keine Behinderung vorliegen“) oder wenn ein Fahrzeug ohne entsprechende Berechtigung im Kreuzungsbereich 5 Meter vor Einmündungen („8 Meter bei begleitenden Radwegen“), in der Fußgängerzone, auf einem Behindertenparkplatz oder auf einem E-Ladeplatz steht. Auch Falschparker sollen an den Haken genommen werden, wenn sie (auch mit zwei Rädern) auf einem Gehweg parken, „unabhängig von der verbleibenden Breite“.

Die Festsetzung eines Bußgelds sei nicht ausreichend, denn dies beseitige die "Störung" nicht. Nach Ansicht der Grünen seien die Abschlepprichtlinien in Karlsruhe nicht scharf genug, sie würden deshalb den Zielen widersprechen, die Stadt noch fahrradfreundlicher zu machen. Also soll eben schneller abgeschleppt werden!

Antrag als "erledigt" betrachten
Die Antwort der Verwaltung [im Wortlaut] ist deutlich: „Mit der zum 1. März 2021 erfolgten Änderung der Abschlepprichtlinien als interne Handlungsanweisung für die Mitarbeitenden des Fachbereichs Verkehrsüberwachung beim Ordnungs- und Bürgeramt wird dem Erlass des Verkehrsministeriums Baden-Württemberg vom 11. Mai 2020 Rechnung getragen.“ Das ist übrigens auch keine 1 zu 1 umzusetzende Vorgabe, sondern Abschleppmaßnahmen sind grundsätzlich im Ermessen der Behörden, zudem gelte es noch immer, die Grundsätze der Verhältnismäßigkeit zu beachten.

Viele der im Antrag aufgeführten Punkte seien eh seit vielen Jahren gängige Praxis in Karlsruhe, andere sind in Arbeit, etliche jedoch aktuell nicht umsetzbar. Eine restriktivere Handhabung bei Abschleppmaßnahmen in der Stadt werde "zumindest derzeit nicht als Maßnahmen zur Erhöhung der Verkehrssicherheit bewertet und soll deshalb nicht realisiert werden“, so die Antwort des zuständigen Amts auf den Antrag: „Die Verwaltung empfiehlt daher, den Antrag als erledigt zu betrachten.“

Tendenz der Forderung erkennbar
Seit geraumer Zeit geht es in Karlsruhe um das Thema "Reduzierung des Pkw-Verkehrs" in der Stadt. Dafür wurden zahlreiche Maßnahmen von der Mehrheit des Gemeinderats auf den Weg gebracht, ob Spur-Reduzierung auf Durchgangs- und Zufahrtsstraßen, schlechte Erreichbarkeit, weniger Anwohnerparkplätze, Erhöhung der Parkgebühren oder großflächiges Streichen von Parkplätzen und auch Stellflächen für Liefer- und Pflegedienste. Doch gerade diese haben seit Jahren zunehmende Fahrten!

Massiver Wegzug von Menschen aus der Stadt
Zur Erinnerung ein Blick in den Statistikatlas der Stadt: 2015 gab es in Karlsruhe 323.900 "Wohnberechtigte" - 2020 waren es nur noch 304.000, ein deutlicher Wegzug!

Deutlich mehr zugelassene Kraftfahrzeuge
Im Gegensatz zum Wegzug der Bürger, steht die Kurve der in Karlsruhe zugelassenen Kraftfahrzeuge: 2015 waren 158.000, 2020 167.000 Fahrzeuge zugelassen, eine signifikante Steigerung. Eine Zunahme gab es dabei auch in tradionell "engen" Stadtteilen wie Südstadt (6.800 auf 7.500), Oststadt (9.500 auf 10.600) oder in der Innenstadt-Ost (2.000 auf 2.100) - bei weniger Parkflächen!

Infos: https://web5.karlsruhe.de/Stadtentwicklung/statistik/atlas/

Autor:

Jo Wagner

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

30 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft & HandelAnzeige
Veloreop - Aus Liebe zum Rad

i:SY - Premiumhändler Velorep in Durlach
Kompakte Pedelecs für alle Fahrer

Velorep. Wer ein Pedelec sucht, auf dem man sich sicher fühlt und mit dem man Spaß und Freude hat, ist bei dem Fahrradexperten Velorep in Durlach genau richtig. Denn seit acht Jahren vertreibt Velorep als Premiumhändler das Kompaktrad i:SY exklusiv in Durlach. Das i:SY Prinzip ist einfach, sicher und genial. Denn auf dem Pedelec mit dem One Size Rahmen fühlen sich alle Fahrer von 1,50 bis 1,90 Meter wohl. Es ist klein und wendig, leicht zu transportieren und man fühlt sich dank des niedrigen...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Blick auf die feine Vielfalt des Angebots fotos: Hir
3 Bilder

Fisch-Spezialitäten aus der „Fischmanufaktur Alte Fischerei“ in Zeutern
Täglich frische Premium-Qualität

Angebote. Feine Fisch-Spezialitäten stehen im kulinarischen Mittelpunkt: anfangs mit zwei Verkaufsfahrzeugen in Dettenheim, seit 1993 in Mingolsheim mit einer eigenen Produktionshalle, seit 1996 mit Großhandel und seit 2006 mit der Fischmanufaktur „Alte Fischerei“ in Zeutern, einer nachempfundenen Hafenfestung mit Biergarten, Event-Location und eigener Räucherei. „Mit viel Liebe zum Detail produzieren wir seit Jahren hochwertige Fisch-Feinkost und Räucherfischspezialitäten“, so Hans-Peter...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Online-Kurse, Webinare zum Kennenlernen bietet die vhs Karlsruhe

Digitale Schnupperangebote der vhs Karlsruhe
Gemeinsam statt einsam

Karlsruhe. Online-Kurse oder Webinare zu den Themen Kunstcafé, Yoga, Qigong, Streetdance, Gedächtnistraining, Speedreading, Wildpflanzen erkennen, Rhetorik oder Sprachen bietet die Volkshochschule (vhs) Karlsruhe ab sofort zum Ausprobieren. Diese Online-Kurse richten sich an Menschen, die unsicher sind, ob ein Webinar das Richtige ist, oder an digitale Neueinsteiger. Deshalb bietet die vhs Karlsruhe dazu auch gleich eine "Erste Hilfe online" . Von Samstag, 20. Februar, bis Samstag, 6. März, hat...

Wirtschaft & Handel
Durchblickpreis: Die SÜWE, Herausgeberin der Wochenblätter in Pfalz und Nordbaden, gewinnt den Journalistenpreis "Durchblick" 2021 des Bundesverbands Deutscher Anzeigenblätter (BVDA) in der Kategorie "Innovation - beste Idee des Jahres" mit dem Thema "Digital PR 4.0 - neue Reichweiten für PR-Texte
Video

Durchblick-Preis: Innovative Werbemöglichkeit gewinnt Journalistenpreis „Durchblick“ des BVDA
Die „Innovation des Jahres“ kommt von der SÜWE

BVDA Durchblickpreis. Die SÜWE, Herausgeberin der Wochenblätter, Stadtanzeiger und des Trifelskuriers in der Pfalz und Nordbaden, gewinnt 2021 gleich zwei Journalistenpreise des Bundesverbandes Deutscher Anzeigenblätter (BVDA). Gerade der erste Platz in der Kategorie Innovation beinhaltet große Mehrwerte für Anzeigenkunden im Digitalsektor. Berlin. Gleich in vier von fünf Kategorien landeten die Bewerbungen der SÜWE Vertriebs- und Dienstleistungsgesellschaft mbH & Co. KG nach einer Vorauswahl...

Online-Prospekte aus Karlsruhe und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen