Heimatforscher Dr. Wolfgang Hubach und seine Heimatblätter
Haßlocher mit Leib und Seele

Der Haßlocher Heimatforscher Dr. Wolfgang Hubach bei der Arbeit in seinem geliebten Büro in der Bahnhofstraße.  Foto: Pacher
  • Der Haßlocher Heimatforscher Dr. Wolfgang Hubach bei der Arbeit in seinem geliebten Büro in der Bahnhofstraße. Foto: Pacher
  • hochgeladen von Wochenblatt Redaktion

Von Jutta Meyer

Haßloch. Ohne das leidenschaftliche Engagement des Haßlocher Heimatforschers Dr. Wolfgang Hubach wäre die Gemeinde Haßloch ein großes Stück an Heimatgeschichte ärmer. Die von ihm initiierten Heimatblätter sind eine Fundgrube für alle am Geschehen von Haßloch interessierten Bürger*innen.

Die 125. Ausgabe der Heimatblätter ist für das Wochenblatt Anlass genug, diesem engagierten Bürger ein Porträt zu widmen. Wir besuchten ihn in seinem Büro. Die Regale an den Wänden sind mit seinen Werken ein Beweis für seine Neugier, für seine Liebe zum Schreiben. Vielfältig sind die Themen, die er bearbeitet hat, eine Fülle von interessanten Beiträgen, sei es wissenschaftlicher Art oder auch Betrachtungen über das allgemeine Leben. „Die sechste Generation meiner Familie lebt in Haßloch, Grund genug für mich, mich mit der Vergangenheit und der Gegenwart in Haßloch zu beschäftigen,“ betont der Heimatforscher. Da sein Vater im Krieg vermisst war und die Mutter sich mit ihren Kindern mühsam durchs Leben schlagen musste, reichte das Geld nicht mehr, um das Pädagogium in Kaiserslautern weiter zu besuchen. Er sattelte um, wurde Drogist und Reformfachmann und eröffnete das Reformhaus Hubach in Haßloch. Doch seinen Wunschberuf Lehrer zu werden, gab er nicht auf. Er holte das Abitur nach und nach seinem Ausflug in die Selbstständigkeit studierte er BWL, Germanistik mit dem Schwerpunkt Zeitgeschichte, promovierte in Germanistik und Zeitgeschichte, dann hatte er sein Berufsziel erreicht, arbeitete als Berufsschullehrer in Ludwigshafen, Neustadt und Edenkoben. Sein Lebensbegleiter war aber nach wie vor der enge Bezug zu Haßloch.
Er erinnert sich gerne an den Lehrer Otto Frank, der ihm einmal
sagte: „Hock dich daher und spitz die Ohren, du kannst etwas lernen“. Gemeint war, dass er bei Unterhaltungen mit älteren Bürgern deren Erlebnisse und Erfahrungen aufmerksam registrieren sollte. „Ich war damals 14 Jahre alt, aber diese Worte führten mich durch mein ganzes Leben,“ erinnert sich der heute 86-Jährige.
Zur 1.400 Jahr-Feier organisierte er eine Ausstellung „Zerstörung und Wiederaufbau von Haßloch zwischen 1940 und 1960. Hierbei entstand die Idee zu den Haßlocher Heimatblättern. Die erste Ausgabe fand eine große Leserschaft, so dass sich Dr. Wolfgang Hubach entschloss, weitere Hefte herauszubringen. Die Resonanz ist bis heute sehr groß: „ Meine Hefte erhielten eine große Anerkennung, worüber ich mich sehr freute, es spornte mich an, eine Serie zu schreiben, die Heimatblätter gehören nun zu Haßloch. Spätere Generationen können daraus eine Chronik anfertigen.
Die Würze der Heimatblätter liegt in dem Wörterbuch. Hier erklärt der Heimatforscher Haßlocher Ausdrücke, die er in den zahlreichen Gesprächen mit älteren Haßlochern hört, die er besucht und ihnen aufmerksam und geduldig zuhört. „Der überwiegende Teil der Texte stammt von mir, es ist mir in der Zwischenzeit aber gelungen, ungefähr vierhundert interessierte Bürger*innen zu gewinnen, die mit Einzelbeiträgen oder auch mit mehreren Beiträgen zum Gesamtwerk beigetragen haben. Meine treuesten Mitarbeiter der ersten Stunde sind der Fotograf Günter Ohler und Ursula Müller, dafür bin ich sehr dankbar. Um die Geschichten um Haßloch für die Nachwelt zu erhalten, habe ich begonnen, einige wichtige Beiträge ins Internet zu stelle. Früher habe ich oft von acht Uhr morgens bis acht Uhr abends in meinem Büro gesessen und die Heimatblätter bearbeitet. Das Alter setzt mir aber auch Grenzen, die ich akzeptiere. In all den Jahren hat mich meine Frau unterstützt, sie hat großes Verständnis für mein Hobby aufgebracht, wofür ich ihr immer dankbar sein werde. Wie es mit den Heimatblättern weitergehen wird, hängt davon ab, ob wir jemanden finden, der sich für Ortsgeschichte interessiert und der bereit ist, viele Stunden zu investieren. Wird niemand gefunden, werden die Heimatblätter in absehbarer Zeit eingestellt werden.
Übrigens, das 125. Heft trägt den Titel ’Fenster, Türen und Tore in Haßloch’, Verfasser ist Helmut Freudenberger, das Werk ist sehr zu empfehlen, es ist hochinteressant“, wirbt Dr. Wolfgang Hubach für diese Ausgabe. Der Heimatforscher ist trotz seines Erfolges immer bescheiden und bodenständig geblieben - ein sympathischer Haßlocher mit Leib und Seele sowie Herz für Haßloch und seine Menschen. jm

Autor:

Markus Pacher aus Neustadt/Weinstraße

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

31 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft & Handel
Die SÜWE, Herausgeberin der Wochenblätter in Pfalz und Nordbaden, gewinnt den Journalistenpreis "Durchblick" 2021 des Bundesverbands Deutscher Anzeigenblätter (BVDA) in der Kategorie "Innovation - beste Idee des Jahres" mit dem Thema "Digital PR 4.0 - neue Reichweiten für PR-Texte

Innovative Werbemöglichkeit gewinnt Journalistenpreis „Durchblick“ des BVDA
Die „Innovation des Jahres“ kommt von der SÜWE

BVDA. Die SÜWE, Herausgeberin der Wochenblätter, Stadtanzeiger und des Trifelskuriers in der Pfalz und Nordbaden, gewinnt 2021 gleich zwei Journalistenpreise des Bundesverbandes Deutscher Anzeigenblätter (BVDA). Gerade der erste Platz in der Kategorie Innovation beinhaltet große Mehrwerte für Anzeigenkunden im Digitalsektor. Berlin. Gleich in vier von fünf Kategorien landeten die Bewerbungen der SÜWE Vertriebs- und Dienstleistungsgesellschaft mbH & Co. KG nach einer Vorauswahl beim diesjährigen...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Genuss für Mountainbiker: Flowtrail in Ottweiler

Wandern und Downhill in Neunkirchen
Im Flow

Neunkirchen im Saarland. Action und Ruhe – beides bietet die Region Neunkirchen im Saarland gleichermaßen. Der Flowtrail für Mountainbiker garantiert spannende Abfahrten in drei Schwierigkeitsgraden und verschiedene Premiumwanderwege sorgen für wechselnde Landschaftseindrücke und herrliche Aussichten. Und beim Wandern kann man hier die Seele richtig baumeln lassen, wenn man sich am Startpunkt eine Hängematte ausleiht. Die Hängematten gibt es für die jeweils acht Kilometer langen...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Spargel zu stechen, will gelernt sein
3 Bilder

Quartier Christ steht für regionale Qualität
Pfälzer Spargel sprießt

Pfälzer Spargel. Neugierig schauen die Köpfe des Spargels aus der Erde der aufgeschütteten Dämme. Man braucht ein geübtes Auge, um zu erkennen, wo der Spargel wächst. Die Arbeiter, die seit Jahren für das Quartier Christ in der Saison den Spargel stechen, haben ein gutes Auge, legen die Spargelstangen mit der Hand etwa frei, um dann mit dem Spargelmesser in die Erde zu fahren und sauber die etwa 30 Zentimeter lange Stange abzuschneiden. Hier kann man viel verkehrt machen. Die Wurzel darf...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Im Naturpark Freisen gibt es auch Adler zu sehen.

Naturwildpark Freisen bei St. Wendel im Saarland
Faszination Tierreich

Naturwildpark Freisen. Tiere von A wie Adler bis Z wie Ziege erlebt man im Naturwildpark Freisen bei Sankt Wendel im Saarland. Hier beobachtet man Tiere, die man in freier Wildbahn kaum je zu Gesicht bekommt. Höhepunkte sind die Flugshows der Falknerei und die täglichen Fütterungen der Waschbären und der Berberaffen. Plötzlich stürzt der Falke hinab, fliegt über die Köpfe der Zuschauer hinweg und landet punktgenau auf dem Handschuh des Falkners, wo er zur Belohnung etwas zu fressen bekommt....

Ausgehen & GenießenAnzeige
Der Wildkatzen-Wanderweg ist ein Highlight für die ganze Familie
2 Bilder

Wander- und Naturparadies Bad Herrenalb
Glück für die ganze Familie

Bad Herrenalb. Idyllisch gelegen zwischen sieben Tälern gibt es in Bad Herrenalb viel zu entdecken und bestaunen. Das historische Klosterviertel mit Zisterzienserkloster, spätromanischer Vorhalle und Klostergarten nimmt mit auf eine spannende Reise ins frühe Mittelalter. Entspannen lässt es sich im Kurpark mit dem malerischen Flüsschen Alb, dem alten Baumbestand und blühenden Ufer- und Waldwiesen. Wer es aktiver mag, für den bieten sich die abwechslungsreichen Wanderwege und vielseitigen...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Unterwegs auf dem Eifelturmpfad

Erlebnisregion Nürburgring: Nicht nur für Motorsportfans
Auf dem Vulkan

Nürburgring. Der Nürburgring ist weltbekannt als „Grüne Hölle“ und Anziehungspunkt für Motorsportfans und Familien. Doch die Erlebnisregion Nürburgring hat noch sehr viel mehr zu bieten: Kultur und Begegnung in der Abteikirche Maria Laach, bei den Burgfestspielen Mayen oder grandiose Ausblicke auf dem Kaiser-Wilhelm-Turm, auf der Hohen Acht, höchsten Erhebung der Eifel. Die Erlebnisregion Nürburgring ist ein Eldorado für Wanderer mit malerischen Traumpfaden oder Geopfaden, die mit der feurigen...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Silvia Bergmann liegt die Gesundheit ihres Hundes besonders am Herzen
4 Bilder

Reico Tierfutter bietet ausgewogene Ernährung
Fitnessboule für das Tier

Tierfutter. „Mein Hund hat mir ziemlich deutlich gezeigt, dass er das Barfen nicht mag“, sagt Silvia Bergmann. Bei der Recherche nach einem geeigneten, artgerechten Futter für ihren Mischlingshund aus dem Tierschutz stieß sie auf das Reico Vital-System. Die Philosophie des Unternehmens und das hochwertige Futter haben die 39-jährige Tierfreundin überzeugt. Für Bergmann, die mit Hund, Katze und Pferd aufgewachsen ist und eine Weiterbildung im Bereich Ernährung und zur Verhaltensberaterin Mensch...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Sonnenaufgang auf der Burg Landeck im Bad Bergzaberner Land

Bergzaberner Land hat für alle passende Herausforderungen
Wandern, biken und genießen

Bad Bergzaberner Land. Die faszinierende Landschaft des Bergzaberner Landes mit schattigem Wald und sonnigen Rebenhängen sowie den viel Burgen, die von der Vergangenheit zeugen, kombiniert mit dem milden Klima machen die Region zu einem Paradies für Wanderer wie Mountainbiker gleichermaßen. Zahlreiche Wanderwege und zwei Strecken des Mountainbikeparks Pfälzerwald bieten für alle eine passende Herausforderung. Die zahllosen Burgen im Bergzaberner Land sind mächtigen Zeugen vergangener Zeiten und...

Online-Prospekte aus Haßloch und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen