Heimatforscher Dr. Wolfgang Hubach und seine Heimatblätter
Haßlocher mit Leib und Seele

Der Haßlocher Heimatforscher Dr. Wolfgang Hubach bei der Arbeit in seinem geliebten Büro in der Bahnhofstraße.  Foto: Pacher
  • Der Haßlocher Heimatforscher Dr. Wolfgang Hubach bei der Arbeit in seinem geliebten Büro in der Bahnhofstraße. Foto: Pacher
  • hochgeladen von Wochenblatt Redaktion

Von Jutta Meyer

Haßloch. Ohne das leidenschaftliche Engagement des Haßlocher Heimatforschers Dr. Wolfgang Hubach wäre die Gemeinde Haßloch ein großes Stück an Heimatgeschichte ärmer. Die von ihm initiierten Heimatblätter sind eine Fundgrube für alle am Geschehen von Haßloch interessierten Bürger*innen.

Die 125. Ausgabe der Heimatblätter ist für das Wochenblatt Anlass genug, diesem engagierten Bürger ein Porträt zu widmen. Wir besuchten ihn in seinem Büro. Die Regale an den Wänden sind mit seinen Werken ein Beweis für seine Neugier, für seine Liebe zum Schreiben. Vielfältig sind die Themen, die er bearbeitet hat, eine Fülle von interessanten Beiträgen, sei es wissenschaftlicher Art oder auch Betrachtungen über das allgemeine Leben. „Die sechste Generation meiner Familie lebt in Haßloch, Grund genug für mich, mich mit der Vergangenheit und der Gegenwart in Haßloch zu beschäftigen,“ betont der Heimatforscher. Da sein Vater im Krieg vermisst war und die Mutter sich mit ihren Kindern mühsam durchs Leben schlagen musste, reichte das Geld nicht mehr, um das Pädagogium in Kaiserslautern weiter zu besuchen. Er sattelte um, wurde Drogist und Reformfachmann und eröffnete das Reformhaus Hubach in Haßloch. Doch seinen Wunschberuf Lehrer zu werden, gab er nicht auf. Er holte das Abitur nach und nach seinem Ausflug in die Selbstständigkeit studierte er BWL, Germanistik mit dem Schwerpunkt Zeitgeschichte, promovierte in Germanistik und Zeitgeschichte, dann hatte er sein Berufsziel erreicht, arbeitete als Berufsschullehrer in Ludwigshafen, Neustadt und Edenkoben. Sein Lebensbegleiter war aber nach wie vor der enge Bezug zu Haßloch.
Er erinnert sich gerne an den Lehrer Otto Frank, der ihm einmal
sagte: „Hock dich daher und spitz die Ohren, du kannst etwas lernen“. Gemeint war, dass er bei Unterhaltungen mit älteren Bürgern deren Erlebnisse und Erfahrungen aufmerksam registrieren sollte. „Ich war damals 14 Jahre alt, aber diese Worte führten mich durch mein ganzes Leben,“ erinnert sich der heute 86-Jährige.
Zur 1.400 Jahr-Feier organisierte er eine Ausstellung „Zerstörung und Wiederaufbau von Haßloch zwischen 1940 und 1960. Hierbei entstand die Idee zu den Haßlocher Heimatblättern. Die erste Ausgabe fand eine große Leserschaft, so dass sich Dr. Wolfgang Hubach entschloss, weitere Hefte herauszubringen. Die Resonanz ist bis heute sehr groß: „ Meine Hefte erhielten eine große Anerkennung, worüber ich mich sehr freute, es spornte mich an, eine Serie zu schreiben, die Heimatblätter gehören nun zu Haßloch. Spätere Generationen können daraus eine Chronik anfertigen.
Die Würze der Heimatblätter liegt in dem Wörterbuch. Hier erklärt der Heimatforscher Haßlocher Ausdrücke, die er in den zahlreichen Gesprächen mit älteren Haßlochern hört, die er besucht und ihnen aufmerksam und geduldig zuhört. „Der überwiegende Teil der Texte stammt von mir, es ist mir in der Zwischenzeit aber gelungen, ungefähr vierhundert interessierte Bürger*innen zu gewinnen, die mit Einzelbeiträgen oder auch mit mehreren Beiträgen zum Gesamtwerk beigetragen haben. Meine treuesten Mitarbeiter der ersten Stunde sind der Fotograf Günter Ohler und Ursula Müller, dafür bin ich sehr dankbar. Um die Geschichten um Haßloch für die Nachwelt zu erhalten, habe ich begonnen, einige wichtige Beiträge ins Internet zu stelle. Früher habe ich oft von acht Uhr morgens bis acht Uhr abends in meinem Büro gesessen und die Heimatblätter bearbeitet. Das Alter setzt mir aber auch Grenzen, die ich akzeptiere. In all den Jahren hat mich meine Frau unterstützt, sie hat großes Verständnis für mein Hobby aufgebracht, wofür ich ihr immer dankbar sein werde. Wie es mit den Heimatblättern weitergehen wird, hängt davon ab, ob wir jemanden finden, der sich für Ortsgeschichte interessiert und der bereit ist, viele Stunden zu investieren. Wird niemand gefunden, werden die Heimatblätter in absehbarer Zeit eingestellt werden.
Übrigens, das 125. Heft trägt den Titel ’Fenster, Türen und Tore in Haßloch’, Verfasser ist Helmut Freudenberger, das Werk ist sehr zu empfehlen, es ist hochinteressant“, wirbt Dr. Wolfgang Hubach für diese Ausgabe. Der Heimatforscher ist trotz seines Erfolges immer bescheiden und bodenständig geblieben - ein sympathischer Haßlocher mit Leib und Seele sowie Herz für Haßloch und seine Menschen. jm

Autor:

Markus Pacher aus Neustadt/Weinstraße

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

23 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Ausgehen & GenießenAnzeige
"Echt oder falsch": So lautet das Motto der Skulpturen-Triennale 2020 in Bingen am Rhein. Rund 20 Kunstwerke verschiedener Künstler sind noch bis 4. Oktober entlang des Rheinufers und an ausgewählten Orten in der Innenstadt zu sehen.
10 Bilder

Skulpturen-Triennale 2020 in Bingen am Rhein
Original oder Fälschung?

Bingen am Rhein. Ist das jetzt echt oder falsch? Original oder Fälschung? Das gilt es bei der 5. Skulpturen-Triennale in Bingen am Rhein herauszufinden. Täglich hört man vor allem in den sozialen Medien von angeblichen oder tatsächlichen "Fake News". Die Skulpturen-Triennale 2020 greift also mit dem diesjährigen Motto "Echt und falsch" ein hochaktuelles Thema auf. Rund 20 Kunstwerke verschiedener Künstler zeigen eine faszinierende Vielfalt und sind noch bis Sonntag, 4. Oktober, entlang des...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Ausflugstipp für Urlaub in der Naheregion: Im Besucher- und Informationszentrum WasserWissensWerk an der Steinbachtalsperre (Rheinland-Pfalz) bei Kempfeld in der Nähe von Idar-Oberstein können Kinder und Erwachsene eigene Experimente durchführen und dabei viel Wissenswertes rund um das Thema Wasser erfahren. Abkühlung verspricht der nahe gelegene Wasserspielplatz.
6 Bilder

Ausflugstipp: WasserWissensWerk an der Steinbachtalsperre Kempfeld
Wasser ist Leben

Steinbachtalsperre bei Kempfeld. Zu Coronazeiten suchen viele nach Ideen für ihren Urlaub in der Region. Ein besonderer Ausflugstipp für die ganze Familie ist das Naheland in Rheinland-Pfalz - hier gibt es viel zu entdecken, zum Beispiel das Besucher- und Informationszentrum WasserWissensWerk an der Steinbachtalsperre bei Kempfeld in der Nähe von Idar-Oberstein.  Wasser kann man nicht nur trinken, sich damit duschen oder Feuer löschen: Wasser kann viel mehr! All das macht das Besucherzentrum...

Online-Prospekte aus Haßloch und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen