Neue Ideen können online gemeldet werden
Projekte und Helfer für den Freiwilligentag gesucht

In Mörsch soll in der nördlichen Gemarkung ein Turm gebaut werden.  Foto: Böhmer
  • In Mörsch soll in der nördlichen Gemarkung ein Turm gebaut werden. Foto: Böhmer
  • hochgeladen von Wochenblatt Redaktion

Frankenthal. Am Samstag, 19. September, heißt es beim Freiwilligentag der Metropolregion Rhein-Neckar wieder: Wir schaffen was! Die Corona-Pandemie mit Sicherheitsauflagen, Mindestabstand und Hygieneregeln erfordert in diesem Jahr eine angepasste Vorgehensweise und Umsetzung. Deshalb findet die siebte Ausgabe analog und digital statt, um das Ehrenamt in der Region zu wertschätzen und zu stärken. Für Frankenthal sind aktuell zwei Projekte gemeldet, aber es werden noch weitere gesucht. Interessierte Helfer können sich in die bereits gemeldeten Projekte eintragen oder noch auf das passende Projekt warten. Wer Projekte eintragen will oder sich als Helfer anmelden möchte, hat dazu noch bis zum 31. August Gelegenheit.

Helfer gesucht

Die Stadt Frankenthal ruft Einzelpersonen, Familien, Freundeskreise, Vereinsmitglieder aber natürlich auch Firmenteams dazu auf, sich an Deutschlands größtem Ehrenamtsevent zu beteiligen. Neben guten Gesprächen, Spaß und dem gemeinsamen Schaffen gibt es für alle Helfer als Dankeschön das blaue „Wir schaffen was“-T-Shirt sowie freie Fahrt zum Projekt mit Bussen und Bahnen des Verkehrsverbunds Rhein-Neckar am Tag der Veranstaltung.

Projekte online anmelden und Helfer finden

Zentrale Kommunikations- und Anmeldeplattform ist die Webseite www.wir-schaffen-was.de. Dort können Aktionen in den Kategorien Handwerk, Kultur, Umwelt, Tiere, Ausflüge und Sonstiges eingetragen und verwaltet werden. Die angebotenen Projekte sollten dem Wohle der Allgemeinheit dienen und innerhalb eines Tages umgesetzt und zum Abschluss gebracht werden können. Damit ist garantiert, dass nichts Angefangenes liegenbleibt und auch die Freiwilligen am Abend sehen, was sie geleistet haben. Aufgrund der Kontaktbeschränkungen während der Corona-Pandemie gibt es auch die Möglichkeit, „kontaktlose“ Angebote zu platzieren – und zum Beispiel zu Kuchenspenden für Pflegepersonal oder weitere Unterstützung, die Helfer Zuhause umsetzen können, aufzurufen.

Bereits eingereichte Projekte

Förderverein für jüdisches Gedenken: Stolpersteine reinigen
Der Förderverein für jüdisches Gedenken Frankenthal ruft dazu auf, die bisher verlegten 87 Stolpersteine zu reinigen, die an das Schicksal jüdischer Frauen, Männer und Kinder erinnern sollen. Denn das Metall dunkelt mit der Zeit nach und die Schrift wird schwerer lesbar. Der Förderverein stellt für den Freiwilligentag alle notwendigen Reinigungsmittel zur Verfügung. Es wird empfohlen, sich Plastikhandschuhe und eine kleine Unterlage mitzubringen, da man sich für die Reinigung öfter hinknien muss. Die Aktion ist für alle Altersgruppen (ab 10 Jahren) geeignet. Der Förderverein bedankt sich im Anschluss mit Kaffee und Eis. Insgesamt sucht der Förderverein 20 Freiwillige.

Arbeitsgemeinschaft Mörsch: Bau eines Lebensturms für Kleintiere
Der Ortsvorsteher und die Arbeitsgemeinschaft Mörsch möchten einen Beitrag zu Naturthemen leisten und rufen am Freiwilligentag zum gemeinsamen Bau eines Lebensturms für verschiedenste Kleintiere, Insekten und Vögel auf. Entstehen soll der Unterschlupf mit Nistplätzen im Renaturierungsgebiet nördlich der A6. Geplant ist die Errichtung eines Natursteinfundaments als Untergrund (z.B. aus Sandsteinen). Darauf wird ein Paletten-Turms mit Gehölzen, Ziegelsteinen, Schilf, Holzstämmchen, Reisig und einem Ziegeldach bedeckt. Benötigt werden hier zehn Helfer.

Mehr zum Freiwilligentag der Metropolregion Rhein-Neckar

Der Freiwilligentag der Metropolregion Rhein-Neckar wurde 2008 zur Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements im Dreiländereck Baden-Hessen-Pfalz ins Leben gerufen. Unter dem Motto „Wir schaffen was“ wird er seitdem alle zwei Jahre am dritten Samstag im September durchgeführt. Er ist eingebettet in die bundesweite Woche des bürgerschaftlichen Engagements und war mit zuletzt 7.500 Teilnehmern die bundesweit größte Veranstaltung dieser Art. Der Freiwilligentag 2020 wird unterstützt durch BASF SE, SAP SE, HORNBACH Baumarkt AG, engelhorn GmbH, GO7 AG, WallDecaux, Verkehrsverbund Rhein-Neckar, SV Sparkassenversicherung und wob AG. Informationen zum Freiwilligentag gibt es auch unter freiwilligentag@m-r-n.com oder unter www.wir-schaffen-was.de . ps

Autor:

Kim Rileit aus Ludwigshafen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

25 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Ausgehen & GenießenAnzeige
"Echt oder falsch": So lautet das Motto der Skulpturen-Triennale 2020 in Bingen am Rhein. Rund 20 Kunstwerke verschiedener Künstler sind noch bis 4. Oktober entlang des Rheinufers und an ausgewählten Orten in der Innenstadt zu sehen.
10 Bilder

Skulpturen-Triennale 2020 in Bingen am Rhein
Original oder Fälschung?

Bingen am Rhein. Ist das jetzt echt oder falsch? Original oder Fälschung? Das gilt es bei der 5. Skulpturen-Triennale in Bingen am Rhein herauszufinden. Täglich hört man vor allem in den sozialen Medien von angeblichen oder tatsächlichen "Fake News". Die Skulpturen-Triennale 2020 greift also mit dem diesjährigen Motto "Echt und falsch" ein hochaktuelles Thema auf. Rund 20 Kunstwerke verschiedener Künstler zeigen eine faszinierende Vielfalt und sind noch bis Sonntag, 4. Oktober, entlang des...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Ausflugstipp für Urlaub in der Naheregion: Im Besucher- und Informationszentrum WasserWissensWerk an der Steinbachtalsperre (Rheinland-Pfalz) bei Kempfeld in der Nähe von Idar-Oberstein können Kinder und Erwachsene eigene Experimente durchführen und dabei viel Wissenswertes rund um das Thema Wasser erfahren. Abkühlung verspricht der nahe gelegene Wasserspielplatz.
6 Bilder

Ausflugstipp: WasserWissensWerk an der Steinbachtalsperre Kempfeld
Wasser ist Leben

Steinbachtalsperre bei Kempfeld. Zu Coronazeiten suchen viele nach Ideen für ihren Urlaub in der Region. Ein besonderer Ausflugstipp für die ganze Familie ist das Naheland in Rheinland-Pfalz - hier gibt es viel zu entdecken, zum Beispiel das Besucher- und Informationszentrum WasserWissensWerk an der Steinbachtalsperre bei Kempfeld in der Nähe von Idar-Oberstein.  Wasser kann man nicht nur trinken, sich damit duschen oder Feuer löschen: Wasser kann viel mehr! All das macht das Besucherzentrum...

Online-Prospekte aus Frankenthal und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen