BriMel unterwegs
Kurzweilige Krimi-Lesung von Jörg Böhm

Krimi-Autor Jörg Böhm und "Entdeckerin" Annette Wind
27Bilder
  • Krimi-Autor Jörg Böhm und "Entdeckerin" Annette Wind
  • Foto: Brigitte Melder
  • hochgeladen von Brigitte Melder

Böhl-Iggelheim. Am 8. März fand in der Katholischen Öffentlichen Bücherei Iggelheim (KÖB) die Autorenlesung von Jörg Böhm (39 Jahre) statt. Auf dem Programm stand die Performance und Premiere seines 5. Emma-Hansen-Krimis mit dem Titel „Und ewig sollst du schweigen“. Die Lesereise hat Frau Dr. Gabriele Dreßing als Leiterin der Büchereifachstelle im Bistum Speyer organisiert. Zustande gekommen ist der Kontakt mit dem Autor durch die Iggelheimerin Annette Wind, die ehrenamtlich in der Bücherei mitarbeitet. Sie lernte Jörg Böhm im letzten Jahr auf ihrer Kreuzfahrt bei seinen Lesungen kennen und sprach ihn direkt an, ob er bei einer Lesereise auch einmal einen Stopp in Böhl-Iggelheim einlegen könnte. Warum über Überwege, wenn es so einfach geht? Er war begeistert und sagte zu. Und so begrüßten die Büchereileiterin Brigitte Klein und sie den Autor an diesem Abend mit herzlichen Worten.

Die bestuhlte Bibliothek war sehr gut besucht. Vielleicht hat der Weltfrauentag etwas mit der Quote zu tun, denn es waren 90 % Frauen im Publikum. In der ersten Reihe hatte der Erste Beigeordnete der Gemeinde Karl-Heinz Hasenstab, eingerahmt zwischen zwei Frauen, Platz genommen. Pünktlich um 19.30 Uhr fängt Böhm im Stehen und ohne Mikrofon an, einzelne Passagen aus seinem Krimi vorzulesen. Er lebt seine Geschichte, denn er liest nicht einfach nur, sondern lässt seiner Gestik weiten Raum. Man merkt ihm einfach an, dass er ein Profi ist und vor seinem Autorenleben als Pressesprecher einer Bank tätig war. Das hier sei eine besondere Lesung und nach Dudenhofen die zweite Station. Der Roman sei noch ganz frisch, man rieche förmlich noch das Blut. Er habe Lampenfieber, verzichtet aber auf ein Mikrofon und schlug vor, falls man etwas nicht verstünde, einfach zu winken. Auf seiner Tour ist von Vorteil, dass er endlich Deutschland kennenlernt. Die Hauptperson in seinen Romanen sei die aus Dänemark stammende Kommissarin Emma Hansen, die in der Pfalz agiere. Böhm war schon dreimal auf Bornholm gewesen und hat dort angefangen zu schreiben und im pfälzischen Burrweiler gelebt. Emma Hansen könne man mit der Ludwigshafener Tatort-Kommissarin Lena Odenthal vergleichen. Emma sei eine alleinerziehende Mama und versuche als Vollzeitkommissarin Kind und Karriere unter einen Hut zu bekommen. Sie wohnt in Freinsheim, wo ihr Sohn Luis in den Kindergarten geht.

Aus der Lesung: Es ist Winter und es liegt Schnee. Ein Hund wühlt im Schnee und plötzlich schaut eine Hand hervor. – Die Erzieherin des Kindergartens wird seit 3 Tagen vermisst. Hierzu gibt es eine Hintergrundgeschichte, nämlich dass Josephine (Josy) ein Doppelleben führt. – Im Ungeheuersee entdeckt die Feuerwehr einen roten Polo und noch ein Auto. In dem roten Auto sitzt noch ein Mensch am Steuer, leider wurde das Gesicht unkenntlich gemacht; man wollte ihr die Schönheit rauben. Anhand eines Tattoos wird sie dennoch identifiziert.

Nach 45 Minuten gibt es eine Pause, wo man sich mit Gebäck und Getränken stärken kann. Der Autor zückt seinen edlen Montblanc-Füllfederhalter und signiert mit persönlichen Worten seine Neuerscheinung. Die Schlange will gar kein Ende nehmen. Aber nach der zweiten Hälfte gibt es einen „Nachschlag“.

Nach der Pause stellt er seine bisherigen Bücher vor und lässt kleine Anekdoten einfließen. Fragen beantwortet er gerne, unter anderem, ob alle Bücher abgeschlossen seien. Ja, man könne jederzeit „einsteigen“. Ob er auch etwas Nichtmörderisches schreiben würde. Er schreibt jedes Jahr ein Buch und das nächste sei bereits in der Mache, ein Aida-Kreuzfahrtkrimi., der im März 2020 erscheinen soll Sein Motto „Wo Böhm drauf steht, soll auch Böhm drin sein“. Es gibt immer einen Bezug zur Pfalz in seinen Büchern.

Unter großem Applaus verabschiedet sich Böhm, nicht ohne dass er ein paar Pfälzer Geschenke überreicht bekommt. Und wer weiß, ob nicht in einem seiner nächsten Bücher der kleine Ort Böhl-Iggelheim zum Tatort wird.

Es war ein sehr unterhaltsamer Abend mit einem gut aufgelegten, selbstsicheren und redegewandten Autor namens Jörg Böhm. (mel)

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen