HSG Trifels setzt dabei auf Eigengewächse
Klassenverbleib sichern

Nathalie Galow, Jenny Brandenburger, Tamara Bentz, Kim Münster, Vanessa Galow, Vanessa Bentz, Anna Storck, Lena Geenen, Trainer Markus Badinger (Obere Reihe v.l.n.r), Regina Müller, Kathrin Meyer, Laura Klein, Lisa Hamsch, Hannah Karscewski, Hanna Scholz (Untere Reihe v.l.n.r).
  • Nathalie Galow, Jenny Brandenburger, Tamara Bentz, Kim Münster, Vanessa Galow, Vanessa Bentz, Anna Storck, Lena Geenen, Trainer Markus Badinger (Obere Reihe v.l.n.r), Regina Müller, Kathrin Meyer, Laura Klein, Lisa Hamsch, Hannah Karscewski, Hanna Scholz (Untere Reihe v.l.n.r).
  • Foto: ps
  • hochgeladen von Wochenblatt Redaktion

Annweiler. Als letzte verbleibende Pfalzligamannschaft der Region, setzen die Damen der HSG Trifels wieder auf Spielerinnen aus der eigenen Jugend und bleiben somit ihrem Konzept treu. Mit dem Aufstieg des TSV Kandel und keinem Absteiger aus der RPS-Oberliga aus dem Pfälzer Handballverband, fehlt der Liga ein klarer Favorit. Die kommende Saison könnte also spannend werden.
Im dritten Jahr unter Trainer Markus Badinger, muss die Mannschaft auf wichtige Leistungsträgerinnen verzichten und auf jungen Spielerinnen aus den eigenen Reihen setzen. Im Tor verabschiedete sich zu Rundenende das Gespann Anna Storck und Patricia Doppler (beide aus privaten Gründen). An deren Stelle nehmen sich Hanna Scholz und Jenny Brandenburger, welche nach einer 20-monatigen Verletzungspause ihr Comeback feiern wird, der Herausforderung an. Im Feld muss Badinger für beide Halbrechten Lena Hafner (Kreuzbandriss) und Regina Müller (Zweite Mannschaft) eine Alternative finden. „Die anstehende Aufgabe wird definitiv nicht leicht, aber ich bin trotz des kleinen Umbruchs zuversichtlich“, so Badinger. Ergänzen wird er den Kader mit den Jugendspielerinnen Ann-Kathrin Braun, Anna Münster, Noelle Öhl und Amelie Götz.
Um den Klassenverbleib zu sichern, wird das Team auf eine neu aufgestellte Defensive und ein schnelleres Umschaltspiel setzen. „Mit einem attraktiven Tempohandball wollen wir unsere Zuschauer aus der Region zur Unterstützung in die Halle locken“, äußerte sich Badinger optimistisch. Doch zunächst steht die erste Standortbestimmung bei der SG Frankenthal/Lambsheim an (Anwurf: 1. September, 13.15 Uhr).
Das erste Heimspiel findet am 7. September um 19 Uhr in der Hauptschulhalle Annweiler gegen den TV Wörth statt, dessen neuer Trainer Gerd Götz aus Wernersberg stammt.

Autor:

Jürgen Bender aus Annweiler

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.