Was sagen die Corona-Tests aus?
Unter der Lupe

Gerd Berlin

Von Gerd Berlin

Mittlerweile begegnen sie uns täglich in den Medien. Die Zahlen der positiven Corona Tests. Die meisten Menschen gehen davon aus, dass es sich hier eindeutig um den Nachweis des  als gefährlich eingestuften Sars-Cov-2 Virus handelt. Daraus folgt der Schluss, dass  Diejenigen, die positiv getestet werden auch die gefährlichen Sars-Cov-2 Viren in sich
tragen. Sie sehen daher keinen Grund die Frage zu stellen: „Was sagt ein positiver Testaus?“
Dennoch macht es Sinn diese Frage zu stellen. Um sie zu beantworten, muss man sich genauer anschauen, wie die Testergebnisse zustande kommen. Bei den allermeisten der
durchgeführten Tests wird in den Laboren nur unspezifisch nach Bruchstücken von Virus
Eiweißen (z.B. dem E Gen), welche duch in anderen Corona Viren zu finden sind gesucht.
Das bedeutet, dass die meisten Menschen, denen ein positiver Corona Test bescheinigt
wird, zwar auch ein vermehrungsfähiges Sars-Cov-2 Virus in sich tragen könnten, doch ist
diese Tatsache nicht gesichert. Für die gesicherte wissenschaftliche Aussage, dass es sich
um das Sars-Cov-2 Virus handelt, benötigt man den spezifischen Nachweis eines anderen
Gens (z.B.das ORF1 Gen).

Zu Beginn der Pandemie testeten die Laboratorien noch auf beide Genvarianten. Allerdingswurde die Testung im April 2020 aus unterschiedlichen Gründen - entsprechend der
Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) - relativ schnell auf die unspezifische
Verfahrensweise umgestellt. Bei diesem Testdesign wird nur noch das E Gen
nachgewiesen, und man kann leider keine spezifische Aussage mehr über die Anwesenheit
von Sars-Cov-2 Viren treffen, da alle Corona Viren detektiert werden. Es ist also nicht
möglich eine Aussage darüber zu treffen, wie groß die tatsächliche Anzahl der Sars-Cov-2
Infektionen ist. Klar wird dadurch nur, dass der positiv getestete Mensch Bruchstücke von
Viren aus der Gruppe der Corona Viren in sich trägt. Daraus eine positive Sars-Cov-2
Infektion des getesteten Menschen abzuleiten, wäre nicht korrekt. Zu Recht weisen z. B.
Krankenkassen darauf hin, dass Menschen die positiv getestet wurden, und daraus
schließen, dass sie nach 14 Tagen eine Sars-Cov-2 Infektion durchlaufen haben, sich in
falscher Sicherheit wiegen könnten.
Genau hier zeigt sich das eigentliche Problem mit den Tests. Aus den genannten Gründen
ist bisher leider nur unzureichend bekannt, wie viele Sars-Cov-2 Infektionen in Deutschland
aufgetreten sind. So findet man auch im aktuellen „Influenza Monatsbericht“ des Robert
Koch Instituts (RKI) den Hinweis, dass seit der 8. Kalenderwoche 2020 in den bundesweit
verteilten sogenannten Sentinel Praxen, die dem RKI die festgestellten Influenza Fälle
melden, in 2020 untersuchten Proben auch 13 Sars-Cov-2 Infektionen festgestellt wurden.
Seit der 16. Kalenderwoche wurden keine weiteren Fälle mehr detektiert. Dass diese Zahlen
ebenfalls nicht die Realität in Deutschland abbilden liegt auf der Hand. Zusätzlich führen

Verfahrensfehler beim Abstrich und die Anzahl der Tests zu weiteren Ungenauigkeiten in derStatistik. Um wissenschaftlich gut auswertbare Ergebnisse zu erzielen, wäre es
wünschenswert, konsequent und in jedem Test auf die Sars-Cov-2 spezifischen Gene zu
prüfen. Dies würde eine bessere Gefährdungsbeurteilung möglich machen, denen
angemessene Maßnahmen folgen könnten. Dass das Robert - Koch Institut seit kurzem
diese Empfehlung wieder ausspricht erscheint mir als wichtiger Schritt. Bleibt zu hoffen,

dass die Labors dieser Empfehlung folgen.

Autor:

Markus Pacher aus Neustadt/Weinstraße

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

35 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft & HandelAnzeige
Wir bieten Kunden eine große Produktvielfalt mit leckeren und regionalen Fleisch- und Wurstwaren aus eigener Herstellung in Grünstadt an der Weinstraße.
2 Bilder

Fleischer-Fachbetrieb aus Grünstadt versorgt Kunden auch per Lieferservice
Eigene Herstellung und Liebe für die Produkte

Grünstadt. Wir, die wiva-Frischeprodukte GmbH mit Sitz in Grünstadt an der Weinstraße, sind ein Fleischer-Fachbetrieb und bieten Kunden ein vielseitiges Sortiment aus Fleisch- und Wurstwaren sowie leckere Pfälzer Spezialitäten an. Unsere Waren stammen aus eigener Herstellung und werden täglich frisch, fachmännisch, mit handwerklichem Können und viel Leidenschaft für die Produkte produziert. Unsere Kunden erhalten von uns ausschließlich kontrollierte und überprüfte Qualitätsware aus Deutschland....

Wirtschaft & HandelAnzeige
Aus dem Nähkästchen geplaudert … Visitenkarten, Farbkonzepte, Flyer, Website, Broschüren, Plakate und vieles mehr: Das Designbüro Kommunikat aus Neustadt an der Weinstraße gestaltet und optimiert Ihre Firmenkommunikation.
3 Bilder

Qualität ist kein Zufall
„Ich sehe was, was Du nicht siehst.“

Wir alle sind heutzutage Experten für (fast) alles. Und was wir nicht genau wissen, können wir schnell googeln, in einem Online-Tutorial lernen oder in einem Blog nachlesen. Das ist einerseits wirklich großartig, aber auf der anderen Seite erzeugt es auch Stress, denn wer alles weiß muss auch alles können. Wirklich??? Ich persönlich schätze die Arbeit von Profis auch in Bereichen, von denen ich selbst etwas Ahnung habe. Es spart mir Zeit und Mühe, Dinge an Menschen abzugeben, die Erfahrung und...

RatgeberAnzeige
Die Rathausapotheke Neustadt fördert Gesundheit.
4 Bilder

Eltern + Kind in der Rathausapotheke
Bewegung macht glücklich!

Als Kinder sind wir den ganzen Tag über in Bewegung ohne darüber nachzudenken. Wir rennen, klettern, hopsen, spielen Ball, kugeln uns auf dem Boden, kriechen in den hintersten Winkel, springen in die Luft, balancieren, schlagen Purzelbäume … Nichts davon erscheint in diesem Alter anstrengend oder langweilig. Kinder, die körperlich ausgelastet sind, können sich tagsüber besser konzentrieren und fallen abends zufrieden ins Bett. Aktivität liegt dem Menschen (eigentlich) in der Natur. Wir werden...

Wirtschaft & Handel
Durchblickpreis: Die SÜWE, Herausgeberin der Wochenblätter in Pfalz und Nordbaden, gewinnt den Journalistenpreis "Durchblick" 2021 des Bundesverbands Deutscher Anzeigenblätter (BVDA) in der Kategorie "Innovation - beste Idee des Jahres" mit dem Thema "Digital PR 4.0 - neue Reichweiten für PR-Texte
Video

Durchblick-Preis: Innovative Werbemöglichkeit gewinnt Journalistenpreis „Durchblick“ des BVDA
Die „Innovation des Jahres“ kommt von der SÜWE

BVDA Durchblickpreis. Die SÜWE, Herausgeberin der Wochenblätter, Stadtanzeiger und des Trifelskuriers in der Pfalz und Nordbaden, gewinnt 2021 gleich zwei Journalistenpreise des Bundesverbandes Deutscher Anzeigenblätter (BVDA). Gerade der erste Platz in der Kategorie Innovation beinhaltet große Mehrwerte für Anzeigenkunden im Digitalsektor. Berlin. Gleich in vier von fünf Kategorien landeten die Bewerbungen der SÜWE Vertriebs- und Dienstleistungsgesellschaft mbH & Co. KG nach einer Vorauswahl...

Online-Prospekte aus Haßloch und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen