95 Teilnehmer bei der 14. Donnersberg Klassik
DKW-Motorräder im Mittelpunkt

Über einen großen Zuspruch konnte sich der MC-Kerzenheim bei seiner 14. Donnersberg-Klassik freuen.
  • Über einen großen Zuspruch konnte sich der MC-Kerzenheim bei seiner 14. Donnersberg-Klassik freuen.
  • Foto: AMC
  • hochgeladen von Jürgen Link

Kerzenheim. Über einen erstaunlich großen Zuspruch bei der 14. Auflage der Donnersberg-Klassik freut man sich beim AMC-Kerzenheim. Insgesamt nahmen 95 Teilnehmer mit ihren historischen Motorrädern an der Veranstaltung teil, deren Schwerpunkt in diesem Jahr bei der Ausstellung Vorort und im Programm Heft auf den DKW- Motorrädern lag.
Mit 18 Motorrädern konnte ein Querschnitt der Produktionspalette des gesamten Produktions-Zeitraums vom Jahr 1922 bis Ende 1957 vorgestellt werden. Produziert wurden die Maschinen bis zum Krieg in Zschopau und danach in Ingolstadt. Eine besondere Rarität war die Eigenbau Rennmaschine aus dem Jahr 1957 von Klaus Faulhaber aus Göllheim. Er war auch ein Mann der ersten Stunde, als im Jahr 1955 der DKW- Club Kerzenheim gegründet wurde, aus dem der heutige AMC-Kerzenheim entstanden ist. Die älteste DKW war eine Luxus Sport aus dem Jahr 1932 mit 500 Ccm und 14 PS, für die damalige Zeit sowie heute ein richtiger Blickfang! Die neuste DKW war eine RT350S mit 350 Ccm und 18,5 PS aus den letzten Produktionsjahr 1957.
Außer DKW waren viele der großen und kleinen Fahrzeug Hersteller wie Triumph, Motobecane, NSU, D- Rad, Nimbus, Harley Davidson, BMW, Terrot, Horex, MZ, Zündapp, Express, Vespa, Rabeneick, IWL, Puch, AJS, Vincent, Motobi, sowie Dürkopp zu bewundern, die allesamt mindestens 30 Jahre alt waren.
Es gab eine Ausfahrt ins Umfeld des Donnersberg, mit Kontrollpunkten in Marnheim und Fuchshof bei Falkenstein, wo je eine Schätzaufgabe an stand. Wieder am Clubhaus auf dem Kerzenheimer Waldsportplatz angekommen, war noch eine Geschicklichkeitsübung zu absolvieren.
So gegen 16 Uhr gab es dann die Siegerehrung, bei der sich auch die 17 Clubmitglieder wacker geschlagen haben. Platzieren konnten sich Lutz Hoffmann, Worms, Platz 6 in Klasse 3, Günter Rauth, Hochstätten, Platz 6 Klasse 5, Harald Anthon, Hettenleidelheim, Platz 1 in Klasse 6, sowie Siegfried Richter Platz 4 in Klasse 7. Der Sonderpreis Schätzaufgabe an DK1 Marnheim ging an Werner Steitz, Einzeltum, und Schätzaufgabe Fuchshof DK2 ging an Hans Huppert, Gundersheim, der mit 84 Jahren auch der älteste Teilnehmer war. Mannschaftssieger wurden die Wormser Gruppe mit Heiko Jener, Lutz Hoffmann und Herbert Masuch.
Die weiteste Anreise hatte ein Nimbus-Fahrer aus Twist im Emsland, der beste DKW Fahrer war Roland Schiedrich aus Eppelsheim, und die beste Dame war Barbara Konieztka aus Frankfurt. hw

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen