Neujahrsempfang der Solidarität mit Polit-Kabarettist Dr. Oliver Tissot
Waghäusel als Integrationsnabel der Welt

5Bilder

Waghäusel. Da strahlte der Oberbürgermeister - und die DIF-Chefin Ebru Baz dazu: „Wenn es um Integration geht, ist Waghäusel der Nabel der Welt“, bekundete Oliver Tissot, fernsehbekannter fränkischer Kabarettist. „Lachen verbindet, Lachen ist Integration“, ließ der kongeniale Entertainer und eloquente Stand-Up-Comedian beim Neujahrsempfang der Vereinigung „Dialog, Integration und Freundschaft“ (DIF) in der Sporthalle, mit 30 internationalen Fahnen geschmückt, wissen. Seine Wortakrobatik und Schlagfertigkeit begeisterten dermaßen, dass er minutenlangen Beifall bekam.
Für ihn heiße Dialog „Türen öffnen“, fasste er zusammen. Vielen Wörtern verlieh er andere Bedeutungen: Dem „Wunderheiler“ stellte er „Walter Heiler“ gegenüber. Zum Heiler passe die Ergänzung Walter: die schnellste Handfeuerwaffe. Der Titel „Oberbürgermeister“ führe zum Fragewort „ob“ und zur täglichen Frage, ob er überhaupt noch Bürgermeister sein wolle. Hingegen weise die Bezeichnung „Stadtrat“ auf eine Ratetätigkeit hin, was wohl der OB so vorhabe.
Die Neujahrsansprache hielt nicht, wie andernorts üblich, ein Bürgermeister mit einem Rück- und Ausblick, sondern – wohl einmalig - ein politischer Kabarettist. Stichelnd, spöttisch und sarkastisch beleuchtete der Nürnberger mit österreichischem Migrationshintergrund die Welt im Großen und Waghäusel im Kleinen, hinterließ dabei auch seine „Duftmarken“. Eine halbe Stunde lang bejubelten die Gäste die Fülle der Spitzfindigkeiten. Seine geschickt verpackten Wortspielereien sorgten für Lachtränen.
Mit etwa 230 Gästen reichte der DIF-Termin an die Zahlen vergleichbarer offizieller Neujahrsemfänge. Dass das „gute Miteinander“ im Vordergrund stehe und damit ein Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit gesetzt werden solle, machte die Vorsitzende Ebru Baz mehrfach deutlich und erinnerte: „Alles, was das Böse braucht, um zu triumphieren, ist das Schweigen der Mehrheit.“ Ob es irgendeinen Waghäuseler gebe, der schon einmal einen persönlichen Nachteil durch einen hier untergebrachten Flüchtling erfuhr, fragte rein rhetorisch der Rathauschef, legte seine positive Sicht der Dinge dar, die guten Erfahrungen und lobte die Arbeit des frauenstarken DIF. In einer Bildschau stellte Natalie Schwender die 30 Veranstaltungen in 2018 vor.
Mit dem Veranstalter des „Neujahrsempfangs der Solidarität“ solidarisierten sich OB Heiler und seine Kollegen Nicola Bodner (Pfinztal), Stefan Martus (Philippsburg) und Martin Büchner (Oberhausen-Rheinhausen). Hinzu kamen die Abgeordneten Danyal Bayaz und Joachim Kößler, Dekan Lukas Glocker und hochrangige Vertreter der Polizei.

Autor:

Werner Schmidhuber aus Waghäusel

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Ausgehen & GenießenAnzeige
"Echt oder falsch": So lautet das Motto der Skulpturen-Triennale 2020 in Bingen am Rhein. Rund 20 Kunstwerke verschiedener Künstler sind noch bis 4. Oktober entlang des Rheinufers und an ausgewählten Orten in der Innenstadt zu sehen.
10 Bilder

Skulpturen-Triennale 2020 in Bingen am Rhein
Original oder Fälschung?

Bingen am Rhein. Ist das jetzt echt oder falsch? Original oder Fälschung? Das gilt es bei der 5. Skulpturen-Triennale in Bingen am Rhein herauszufinden. Täglich hört man vor allem in den sozialen Medien von angeblichen oder tatsächlichen "Fake News". Die Skulpturen-Triennale 2020 greift also mit dem diesjährigen Motto "Echt und falsch" ein hochaktuelles Thema auf. Rund 20 Kunstwerke verschiedener Künstler zeigen eine faszinierende Vielfalt und sind noch bis Sonntag, 4. Oktober, entlang des...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Ausflugstipp für Urlaub in der Naheregion: Im Besucher- und Informationszentrum WasserWissensWerk an der Steinbachtalsperre (Rheinland-Pfalz) bei Kempfeld in der Nähe von Idar-Oberstein können Kinder und Erwachsene eigene Experimente durchführen und dabei viel Wissenswertes rund um das Thema Wasser erfahren. Abkühlung verspricht der nahe gelegene Wasserspielplatz.
6 Bilder

Ausflugstipp: WasserWissensWerk an der Steinbachtalsperre
Wasser ist Leben

Steinbachtalsperre bei Kempfeld. Zu Coronazeiten suchen viele nach Ideen für ihren Urlaub in der Region. Ein besonderer Ausflugstipp für die ganze Familie ist das Naheland in Rheinland-Pfalz - hier gibt es viel zu entdecken, zum Beispiel das Besucher- und Informationszentrum WasserWissensWerk an der Steinbachtalsperre bei Kempfeld in der Nähe von Idar-Oberstein.  Wasser kann man nicht nur trinken, sich damit duschen oder Feuer löschen: Wasser kann viel mehr! All das macht das Besucherzentrum...

Online-Prospekte aus der Region Bruhrain



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen