Freundschaftliches Beisammensein bei Musik, Gesang, Tänzen und internationaler Küche
Bunt gemischt beim Waghäuseler „Integrationsfest der Kulturen“

8Bilder

In der Großen Kreisstadt Waghäusel sind derzeit 91 Nationen aus allen Kontinenten zuhause. Der Anteil der Waghäuseler Bevölkerung mit Migrationshintergrund liegt bei knapp 27 Prozent und damit über dem bundesweiten Migrantenanteil von 23,6 Prozent. Umso mehr besteht Verantwortung, zu einem guten Miteinander beizutragen.
Dass ein solches gutes Miteinander sehr gut möglich ist, beweist immer wieder das „Benefiz-Hoffest der Kulturen“ in Waghäusel, wo wohltuende Eintracht unter den vielen verschiedenen Menschen und Kulturkreisen besteht.
„Egal, wohin man auch schaut: Auf der ganzen Welt nimmt das Gegeneinander zu und das Miteinander ab. Wir leben in einer Zeit der Populisten und Demagogen, ob sie nun in Washington oder Ankara thronen. Wir können der Entwicklung im Großen nur etwas im Kleinen entgegensetzen, und das tun wir.“ So äußerte sich Ebru Baz, Vorsitzende des Vereins für Dialog, Integration und Freundschaft (DIF) Waghäusel zur Frage, warum der Integrationsverein so viel Arbeit in das „Benefiz-Hoffest der Kulturen“ investiere und dazu noch den Erlös für Hilfsbedürftige zur Verfügung stelle.
Zum elften Mal in Folge kam es in Waghäusel zu einem „Fest der Freundschaft und des guten Miteinanders für Menschen aller Nationen, Hautfarben und Religionen“. „Nach unseren Recherchen ist es das größte Integrationsfest in der ganzen Region“, bekundete die Vorsitzende des 2009 gegründete und seitdem äußerst rührige „Verein für Integration, Dialog und Freundschaft“ (DIF) Waghäusel.
„Wir sind der erste und wohl einzige Integrationsverein in ganz Deutschland, der nicht nur für eine bestimmte ethnische Gruppe, sondern religions- und parteiübergreifend für alle Nationen offensteht – und der ausschließlich auf ehrenamtlicher Basis arbeitet und keine Förderungen und Zuwendungen von staatlichen Stellen erhält.
Neben dem jährlichen Neujahrsempfang ist das ebenso jährlich stattfindende Benefiz-Hoffest der Kulturen der Höhepunkt im Jahresreigen. Je nach Wetterlage können es schon bis zu 2.000 Gäste sein, die dem Verein ihre Aufwartung machen. Schätzungsweise 1.500 dürften es 2019 gewesen sein, darunter etwa Bürgermeisterin Nicola Bodner (Pfinztal), Beigeordneter Dieter Day (Philippsburg), Pater Stefan vom Kloster Waghäusel oder Comedian Osman Citir.
„Unser Ziel ist es, möglichst viele Menschen zu einem freundschaftlichen Beisammensein zusammenzubringen, wo sich alle bei Musik, Gesang, Tänzen und internationaler Küche näherkommen und mögliche Hemmnisse und Vorbehalte überwinden“, betonte die Vorsitzende. Auf dem großen Gelände der „BAZ International Logistic“ fanden die ländertypischen Essensangebote und die reichhaltige Tombola viel Zuspruch.
Das Rahmenprogramm gestalteten die bekannten Topsänger Indra Wahl-Hartmann und Paule Panther mit ihrer sechsköpfigen Band und zwei junge Tanzgruppen: die „Trolls“ aus Kirrlach und die „La Kiddz“ aus Langenbrücken. Begehrt waren die Kinderhüpfburg und der Kinderschmink-Stand. Die Gäste konnten zudem mit Oldtimern ausfahren. Mit einem Informationsstand machte die Flüchtlingshilfe „Waghäusel hilft“ auf sich aufmerksam.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen