Die Rückkehr ins Klassenzimmer
Und immer wieder: Hände waschen!

Die Clemens-Beck-Grundschule in Dudenhofen
2Bilder
  • Die Clemens-Beck-Grundschule in Dudenhofen
  • Foto: ps
  • hochgeladen von Cornelia Bauer

Dudenhofen. Eine Woche ist es her, dass die 56 Viertklässler der Clemens-Beck-Grundschule in Dudenhofen zum Unterricht in ihre Klassenzimmer zurück gekehrt sind. Im Vorfeld hatten sich Schulleiterin Andrea Fischer und ihr Team viele Gedanken gemacht, wie die Abstandsregelungen eingehalten werden können. Bei Schulbeginn, in den Pausen, bei Unterrichtsende, aber auch in den Klassenzimmern selbst. 

"Die Eltern haben ihre Kinder sehr gut auf die Situation vorbereitet; das merkt man", sagt die Schulleiterin nach der erste Woche. Hürden verdeutlichen die einzuhaltenden Abstände beim Ankommen in der Schule. Im Schulhaus selbst heißt es dann Hände waschen - Maske absetzen - wieder Hände waschen. Zwei Treppenaufgänge erleichtern das Einhalten der Abstände beim Gang in die Klassen- beziehungsweise Lernräume. Die Klassen wurden in zwei Lerngruppen aufgeteilt. Die Kollegen, die sonst die Drittklässler unterrichten, unterstützen. Zur Pause befinden sich maximal zehn Kinder auf dem Schulhof, beaufsichtigt von einer Erzieherin im Anerkennungsjahr und einer FSJlerin. Außer den Viertklässlern sind noch zwei bis drei Notgruppen eingerichtet. Das Konzept ist mit allen Gremien abgestimmt.

"Das Ankommen funktioniert sehr diszipliniert, allerdings mussten wir feststellen, dass die Kinder gegen Ende der Woche im Kontakt miteinander wieder mutiger geworden sind", so die Erfahrung der Pädagogin aus der vergangenen Woche. "Die Kinder müssen dann öfter daran erinnert werden, auf Abstände und Hygiene zu achten", sagt sie. Schrittweise sollen bald weitere Schüler in ihre Klassenzimmer zurück kehren: die Drittklässler am 25. Mai und die Erst- und Zweitklässler am 8. Juni nach derzeitigem Stand der Planung. Dann braucht es wieder neue Konzepte, damit die Schule räumlich und personell nicht an ihre Grenzen kommt.

"Zum Glück ist 'Flexibilität' sowieso der zweite Vorname eines Grundschullehrers", scherzt Fischer. Ohne das hohe persönliche Engagement des gesamten Kollegiums wären Eltern und Schüler nicht so gut durch die Krise gekommen.  Über alle - größtenteils privaten - Kanäle blieb man in Verbindung. Per Telefon, E-Mail und Videokonferenz. Mit den Schülern, den Eltern, aber auch untereinander.

So hat zum Beispiel Konrektorin Heike Jochim regelmäßig mit ihren Schülern telefoniert, hat ihnen Aufgaben gestellt, die sie größtenteils selbst bearbeiten sollten: ein Gedicht auswendig lernen, ein Diktat vorbereiten, eine eigene kleine Geschichte schreiben. Auch um den Kindern zu zeigen, dass es wichtig ist, zuhause am Ball zu bleiben. War es am Anfang für manche noch befremdlich, mit der Klassenlehrerin zu telefonieren, so hat sich das mit der Zeit gegeben. "Die Kommunikation hat sich verändert", sagt Jochim. Und findet es toll, wie viel die Kinder in Sachen Eigenverantwortung gelernt haben. Oft sei es am Telefon aber auch gar nicht um den Unterricht gegangen, sondern ein Kind habe einfach nur erzählt, was es seit dem letzten Gespräch erlebt hat.

"Der Bruch der sozialen Kontakte war für die Kinder schwer", sagt Andrea Fischer. Die Rektorin will die Schüler erst einmal behutsam abholen aus der Belastung durch die Krise, ganz ohne Leistungsdruck schauen, was die Kinder jetzt brauchen. Die Krise, sie verlangt allen an der Bildung Beteiligten eine ganze Menge ab. Die Rektorin macht keinen Hehl daraus, dass sie sich für ihr Team und für dessen außerordentliches Engagement vom Arbeitgeber mehr Wertschätzung erhofft hätte. Da wäre schon das Bereitstellen von Masken für die Lehrer eine wertschätzende Geste gewesen - und ein klares Signal: Wir schützen auch Euch!

Die Clemens-Beck-Grundschule in Dudenhofen
Die Sonne aus den Karton-Handumrissen der Schüler als Symbol des Zusammenhaltes in einer schwierigen Zeit
Autor:

Cornelia Bauer aus Speyer

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

37 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft & HandelAnzeige
Symbolfoto: Das regelmäßige Reinigen von Oberflächen ist eine Maßnahme, um sich und andere vor der Ansteckung mit der Lungenkrankheit Covid-19 zu schützen.
3 Bilder

Firma HAKA Kunz aus Waldenbuch stellt wegen der Corona-Krise die Produktion um
Neuer Hygienereiniger schont Gesundheit und Umwelt

Schifferstadt. Die Firma HAKA Kunz GmbH aus dem baden-württembergischen Waldenbuch im Landkreis Böblingen ist eigentlich bekannt für die Herstellung von Reinigungs-, Wasch- und Pflegeprodukten. Bedingt durch die Coronakrise und das Verhindern der schnellen Ausbreitung der Lungenkrankheit Covid-19 liefert das Unternehmen ab sofort einen neuen Hygiene Reiniger als Spray aus. Der Kern der Unternehmensphilosophie bereits seit über 70 Jahren: Immer höchste Ansprüche an Umweltfreundlichkeit,...

Online-Prospekte in Speyer und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen