Schülerinnen bereiten triumphalen Abschied
Aus dem Schultagebuch von Karl Meißner (Teil 9)

Klassentreffen des Jahrgangs 1937/38 in Haßloch am 24. März 1973.
3Bilder
  • Klassentreffen des Jahrgangs 1937/38 in Haßloch am 24. März 1973.
  • hochgeladen von Markus Pacher

Von Markus Pacher

Haßloch. 75 Jahre Kriegsende: Der aus Glanbrücken bei Lauterecken stammende Lehrer Karl Meißner, Jahrgang 1904, berichtet in seinem Schultagebuch von seinen Haßlocher Jahren: Zwischen 1946 und 1949 unterrichtete er an der Schillerschule. In loser Folge möchte das Wochenblatt heimatinteressierten Leserinnen und Lesern an den damaligen Erlebnissen und Erfahrungen
von Lehrer Karl Meißner teilhaben lassen.

"Residenzpflicht" für Lehrer

Während des ersten Halbjahres 1949 bespreche ich mich mit Frau Ohler wegen einer Versetzung nach Neustadt. Nach den gesetzlichen Bestimmungen besteht für den Lehrer eine Residenzpflicht, das heißt, er hat am Dienstort auch seinen Wohnsitz zu nehmen. Es würde für mich bedeuten, mein Eigenheim im Hambach aufzugeben und nach Haßloch zu ziehen. Bis jetzt konnte ich die Verpflichtung umgehen. Ich muss dazu in Kauf nehmen, während des Winterhalbjahres wegen des Nachmittagsunterrichts mich mit ein paar belegten Broten zur Mahlzeit zu behelfen. Fräulein Ohler will mich bei den vorgesetzten Dienststellen für mich verwenden. Sie kennt den Oberregierungsrat Hoffmann, mit dessen Familie sie freundschaftliche Beziehungen unterhält. Zunächst hat es den Anschein, als wolle die Sache nicht vorangehen. Dass man in der Stadt Verwendung für mich hat, weiß ich von Stadtschulrat Philipp Sauerheber, den ich schon aus meiner ersten Neustadter Schulzeit kenne.
An einem Sommertage im Juni 1949 spaziere ich mit Fräulein Ohler auf dem Heimweg von der Schule den Viehberg hinauf. Zufällig begegnen wir dem Oberregierungsrat Hoffmann. Fräulein Ohler stellt mich vor. Ich fasse die Gelegenheit beim Schopf und spreche ihn wegen einer Versetzung an. "Ja", ächzt er in einem bedenklich zögerlichen Ton, "in die Stadt kamen früher nur Lehrer mit einer guten Benotung". "Da kann ich Sie beruhigen", erwidere ich, "ich habe mein Examen mit Durchschnittsnote 2 bestanden und unter 120 Teilnehmern den 15. Platz belegt.

Versetzung von Haßloch nach Neustadt

"Ja, wenn das so ist, dann wollen wir mal sehen." Er hat sich meines Erachtens bis jetzt nicht die Mühe gemacht, meine Personalpapiere zu studieren. Ich weiß, die Sache wird nun laufen und Fräulein Ohler das Übrige dazu tun.
Noch vor Beginn der Sommerferien erhalte ich meine Versetzung nach Neustadt mit Wirkung vom 1. August 1949. Es spricht sich im Lehrkörper und auch in meiner Mädchenklassen herum.

Triumphaler Abschied

Die Kinder bereiten mir einen triumphalen Abschied. Mit einem Korb voller Blumen begleiten sie mich zum Bahnhof. Einige fahren mit, um die Sachen sicher an Ort und Stelle zu bringen. Noch Jahre danach besuchen mich kleine Gruppen von Schülerinnen in meiner Hambacher Wohnung und 20 Jahre nach ihrer Schulentlassung stehen zwei von ihnen (darunter Inge Lamm) wieder vor der Türe, um mich zu einem Erinnerungstreffen einzuladen.

Anmerkung der Redaktion: Seit Beginn unserer Veröffentlichungen des Schultagebuches von Karl Meißner erreichte die Wochenblatt-Redaktion zahlreiche Briefe und Telefonate von seinen mittlerweile über 80-jährigen Schülerinnen und Schülern, die sich noch an meinen Großvater erinnerten und von ihren Erlebnissen berichteten. An dieser Stelle vielen Dank an unsere Leserinnen und Leser für die große positive Resonanz auf unsere Serie, die demnächst mit der Lehrerzeit von Karl Meißner als Rektor der Neustadter Westschule und der Hans-Geiger-Schule (50er- und 60er-Jahre) fortgesetzt wird.pac

Autor:

Markus Pacher aus Neustadt/Weinstraße

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

31 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Ausgehen & GenießenAnzeige
Der Wildkatzen-Wanderweg ist ein Highlight für die ganze Familie
2 Bilder

Wander- und Naturparadies Bad Herrenalb
Glück für die ganze Familie

Bad Herrenalb. Idyllisch gelegen zwischen sieben Tälern gibt es in Bad Herrenalb viel zu entdecken und bestaunen. Das historische Klosterviertel mit Zisterzienserkloster, spätromanischer Vorhalle und Klostergarten nimmt mit auf eine spannende Reise ins frühe Mittelalter. Entspannen lässt es sich im Kurpark mit dem malerischen Flüsschen Alb, dem alten Baumbestand und blühenden Ufer- und Waldwiesen. Wer es aktiver mag, für den bieten sich die abwechslungsreichen Wanderwege und vielseitigen...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Spargel zu stechen, will gelernt sein
3 Bilder

Quartier Christ steht für regionale Qualität
Pfälzer Spargel sprießt

Pfälzer Spargel. Neugierig schauen die Köpfe des Spargels aus der Erde der aufgeschütteten Dämme. Man braucht ein geübtes Auge, um zu erkennen, wo der Spargel wächst. Die Arbeiter, die seit Jahren für das Quartier Christ in der Saison den Spargel stechen, haben ein gutes Auge, legen die Spargelstangen mit der Hand etwa frei, um dann mit dem Spargelmesser in die Erde zu fahren und sauber die etwa 30 Zentimeter lange Stange abzuschneiden. Hier kann man viel verkehrt machen. Die Wurzel darf...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Teufelstisch in Hinterweidenthal

Wandern, Biken, Klettern in der Urlaubsregion Hauenstein
Leuchtende Felsen

Hauenstein. Rot leuchten die Sandsteinfelsen, die sich zu riesigen Wachtürmen aufschichten. An moosverwitterten Wänden wandert man vorbei und plötzlich tauchen dort bizarre Felsgebilde auf, wie von mächtiger Götterhand gemeißelt. In der Urlaubsregion Hauenstein erlebt der Wanderer ein märchenhaftes Naturparadies: Unglaubliche Buntsandsteinfelsen, grandiose Ausblicke, alte Burgruinen, die Geschichten aus der Ritterzeit erzählen, und die freundlichen Pfälzer Hütten, in die man gerne einkehrt für...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Unterwegs auf dem Eifelturmpfad

Erlebnisregion Nürburgring: Nicht nur für Motorsportfans
Auf dem Vulkan

Nürburgring. Der Nürburgring ist weltbekannt als „Grüne Hölle“ und Anziehungspunkt für Motorsportfans und Familien. Doch die Erlebnisregion Nürburgring hat noch sehr viel mehr zu bieten: Kultur und Begegnung in der Abteikirche Maria Laach, bei den Burgfestspielen Mayen oder grandiose Ausblicke auf dem Kaiser-Wilhelm-Turm, auf der Hohen Acht, höchsten Erhebung der Eifel. Die Erlebnisregion Nürburgring ist ein Eldorado für Wanderer mit malerischen Traumpfaden oder Geopfaden, die mit der feurigen...

Online-Prospekte aus Neustadt/Weinstraße und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen