Förderverein Pfalz-Veldenz lädt ein
Ausflug nach Armsheim

Die evangelische Kirche von Armsheim gilt als eine der schönsten Dorfkirchen Rheinhessens.
  • Die evangelische Kirche von Armsheim gilt als eine der schönsten Dorfkirchen Rheinhessens.
  • Foto: ps
  • hochgeladen von Jürgen Link

Lauterecken. Der Förderverein Pfalz-Veldenz lädt für Sonntag, 21. Juli, zu einem Busausflug ins rheinhessische Armsheim ein. Die heute rund 2600 Einwohner zählende Gemeinde im „Wörrstadter Land“ gehörte im Spätmittelalter zur Grafschaft Veldenz, bevor sie im 15. Jahrhundert an Pfalz-Zweibrücken und schließlich an Kurpfalz ging. Bis zur Reformation war es ein bedeutender Wallfahrtsort. Von seiner wechselvollen Geschichte zeugen noch heute eine gotische Kirche sowie eine Schlossanlage.
Der Bus fährt um 8.30 Uhr am Bahnhof in Theisbergstegen ab und fährt anschließend über Haschbach nach Kusel (Busbahnhof). Weitere Zusteigemöglichkeiten bestehen an den örtlichen Bushaltestellen bis Bahnhof Altenglan und ab Lauterecken bis Meisenheim. Um 9.30 Uhr ist Abfahrt am Lauterecker Bahnhof.
Um 11.30 Uhr erwartet die Gruppe Pfarrer Kurt Bendler in der Evangelischen Kirche Armsheim („Zum heiligen Blut“), die als eine der schönsten Dorfkirchen Rheinhessens gilt. Der Pfarrer wird durch die Kirche führen und dabei ihren Besonderheiten (Glasmalereinen, gotische Bildwerke, Renaissance-Epitaph, Grabsteine) vorstellen. Dabei wird auch die einst bedeutende Armsheimer Wallfahrt thematisiert. Vorgesehen ist ferner die Vorführung der Stummorgel aus dem Jahr 1739.
Mittagspause ist in einer Gaststätte im Dorf.
Um 14 Uhr geht es mit dem ortskundigen Lehrer Dr. Wolfgang Bickel auf einen Rundgang durch Armsheim. Zu den Sehenswürdigkeiten des Ortes zählen u.a. das Rathaus aus dem 18. Jahrhundert, ein Renaissance-Ziehbrunnen von 1618, mehrere alte Hofanlagen, zwei Menhire, die katholische Kirche St. Remigius sowie das sich in Privatbesitz befindende „Schloss Armsheim“ (heute Sitz der Firma „Schloss Veldenz Leuchten“), das lediglich von außen besichtigt werden kann. Das Schloss wurde einst von den Grafen von Veldenz als Wasserburg errichtet, 1438 durch Ludwig den Schwarzen neu befestigt, jedoch dann 1470 durch Pfalzgraf Friedrich I. in der Weißenburger Fehde zerstört. 1574 erfolgte auf dem ehemaligen Burgareal die Errichtung eines quadratischen Renaissance-Neubaues, der in den 1970/80er Jahren umfangreich saniert wurde.
Um 15.30 Uhr geht es weiter nach Alzey, wo der Nachmittag für einen gemütlichen Bummel durch die Innenstadt oder zum kurfürstlichen Schloss und zu einem Café- oder Weingut-Besuch zur freien Verfügung steht. Die Rückfahrt ist für 18 Uhr geplant.

Anmeldung

Interessenten können sich bis spätestens Freitag, 12. Juni, bei Günther Lüers unter den Telefonnmmern 06382-8805 und 0160-7417769 oder per E-Mail an suedpol@t-online.de anmelden. Die Kosten betragen 10/15 Euro, es stehen insgesamt 50 Plätze zur Verfügung. ps

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen