Désirée Wickler – Sabine Ostermann „Verflechtung“ in der Orangerie
Ausstellung mit renommierten Künstlerinnen

 "Leute machen Kleider oder andersrum" 2017, Linoleum, Alkydfarbe
  • "Leute machen Kleider oder andersrum" 2017, Linoleum, Alkydfarbe
  • Foto: Sabine Ostermann
  • hochgeladen von Wochenblatt Redaktion

Kirchheimbolanden. In der sechsten Orangerie-Ausstellung in Kirchheimbolanden bringt der Kunstverein Donnersbergkreis zwei renommierte Künstlerinnen zusammen, die ursprünglich beide in der Druckgrafik beheimatet sind.
Die gebürtige Luxemburgerin Désirée Wickler (*1983) pflegt in ihrem Atelier für Handdruck diesen nach wie vor, stellt ihm bei ihren teils großformatigen Papierarbeiten aber oft zeichnerische und malerische Elemente in Mischtechnik an die Seite. Dem Papier hält sie jedenfalls die Treue, egal wie groß das Format ist.
Die heute bei Berlin lebende Sabine Ostermann (*1968), die in Backnang geboren, im Südwesten keine Unbekannte ist, hat sich vom Papier verabschiedet. Ihre großformatigen Linolschnitte haben sich verselbstständigt als Flachrelief, das sie mit Ölmalerei kombiniert.
Beide Künstlerinnen pflegen einen gesellschaftskritischen Ansatz. Der Umgang damit ist aber sehr verschieden: Ostermann findet mit einem leichten Augenzwinkern das Absurde im Alltäglichen. Sie hebt es auf eine fantastische Ebene und verflicht es mit ihrer eigenen Bilderwelt, in der sehr kleine Menschen beschäftigt werden mit grotesk überdimensionierten Stricken und Fäden, aus denen ihre Welt gewoben ist.
Dagegen ist die Kritik Wicklers vergleichsweise schonungslos und provokativ. In ihrem großformatigem Holzschnitt „Mother Tuam“ und der ebenso großen Zeichnung „The iron Maiden of Tuam“ prangert sie beispielsweise die Gräueltaten in dem Heim für „gefallene“ Frauen und deren Kinder „St Mary's“ in Tuam an.
Aus dem textilen Mantel der Ordensschwester wird bei ihr Knast und Massengrab. Dabei weist ihr Zeigefinger nicht nach Irland, es geht ihr stets um unsere eigene Verstrickung. So auch in der Serie „New Humans“, in der sie sich mit ethischen Fragen zum Thema künstliche Intelligenz auseinandersetzt: Sklaven, Bedienstete, Erfüllungsgehilfen, wie gehen wir mit Robotern um?
Die Ausstellung wird im Ostflügel der Orangerie, Dr.-Edeltraud-Sießl-Allee 4, 67292 Kirchheimbolanden, bis Freitag, 26. April, gezeigt. Öffnungszeiten sind: Dienstag, Freitag, Samstag und Sonntag, jeweils von 16 bis 19 Uhr.ps
Weitere Informationen:
Im Netz unter: www.kunst-donnersberg.de, www.desireewickler.net sowie unter: www.sabine-ostermann.de.

Autor:

Claudia Bardon aus Wochenblatt Kirchheimbolanden

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen