Wirtschafts-Forum lädt zum langen Einkaufsabend mit festlicher Illumination
Grünstadt im Lichterglanz

Der Grünstadter Einzelhandel lädt für Freitag zum langen Einkaufsabend in die Innenstadt.  Foto: ps
  • Der Grünstadter Einzelhandel lädt für Freitag zum langen Einkaufsabend in die Innenstadt. Foto: ps
  • hochgeladen von Jürgen Link

Von Jürgen Link

Grünstadt. Nach dem großen Erfolg im vergangenen Jahr lädt das Wirtschafts-Forum für die Grünstadter Innenstadt (WFI) auch in dieser Adventszeit wieder zu einem langen Einkaufsabend ein: Am Freitag, 14. Dezember, werden die Mitgliedsgeschäfte des WFI bis 22 Uhr geöffnet haben. Gleichzeitig wird die Stadt wie im Vorjahr zusätzlich zur ohnehin schon prächtigen Weihnachtsbeleuchtung farbenfroh illuminiert werden. Außerdem hat auch der Weihnachtsmarkt am Alten Rathaus und auf dem Schillerplatz am Freitag bis 22 Uhr geöffnet.

„Nach der erfolgreichen Premiere des ,Moonlight-Shopping' im vergangenen Jahr war es für uns ein Muss, die Veranstaltung auch in diesem Jahr wieder aufzulegen“, sagte Ernst-Uwe Bernard. Gleichzeitig habe man im vergangenen Jahr zahlreiche Erfahrungen sammeln können, die man in die Vorbereitung des aktuellen Lichter-Shoppings einfließen ließ. „Konkret bedeutet dies, dass wir in diesem Jahr noch mehr Fassaden in der Fußgängerzone anstrahlen werden und noch mehr Lichtelemente aufgestellt sind. Am Freitag wird die Fußgängerzone von Nord nach Süd in den Abendstunden illuminiert und vorweihnachtlich lichtdurchflutet“, sagte Bernard. Außerdem soll am Einmündungsbereich der Bahnhofstraße in die Hauptstraße ein Lichtertor die Besucher der Abendveranstaltung wieder willkommen heißen.
Neben dem Weihnachtsmarkt mit seinem kunstgewerblichen und kulinarischen Angebot im nördlichen Bereich der Fußgängerzone soll die so genannte Drehscheibe zu einem zweiten Zentrum der Abendveranstaltung des Wirtschafts-Forums werden. Dort werden weitere Verzehrstände zu finden sein, es gibt Livemusik durch das Duo Silberstrand, das von 18 bis 21.30 Uhr an der Drehscheibe gegenüber vom Optik Delker zu hören ist: Mit Acoustic Pop, Blues, Chansons und weihnachtlichen Beiträgen.  
Außerdem konnte der frischgebackene Weißwurst-Europameister, die Metzgerei Christian Speeter aus Hettenleidelheim, dazu gewonnen werden, an der Drehscheibe ihre europameisterlichen Weißwürste anzubieten, allerdings in einer überraschend anderen Art der Zubereitung, als man das so kennt, kündigt der Geschäftsführer des Wirtschafts-Forums an.
Zusätzlich, so Bernard, finden sich Stände mit einem abwechslungsreichen und in der Regel zur Jahreszeit passendem kulinarischen Angebot auch an anderen Stellen in der Fußgängerzone, und Winzer aus der Stadt sowie aus Asselheim und Sausenheim werden, teils in der Fußgängerzone, teils in den Mitgliedsgeschäften des WFI, ihre Kreszenzen präsentieren.
Da die Feuershow der Ebertsheimer Künstlerin Monja Geissert im vergangenen Jahr besonders gut aufgenommen wurde, hat das WFI sie auch für dieses Jahr wieder verpflichtet. Die Feuerkünstlerin tritt ab Einbruch der Dunkelheit an unterschiedlichen Stellen in der Innenstadt auf, den Höhepunkt ihrer Vorführungen bildet eine besondere Feuershow, die gegen 20 Uhr im rückwärtigen Bereich des Carrières-sur-Seine-Platzes stattfinden wird. Wieder verpflichtet werden konnten auch die Schobbe-Rocker als musikalisches Schlaglicht der Abendveranstaltung. Sie werden von 19 bis gegen 21.30 Uhr auf der zentralen Bühne auf dem Weihnachtsmarkt für gute Unterhaltung sorgen.
Die Buden des Weihnachtsmarktes werden am Freitag ebenfalls bis um 22 Uhr geöffnet haben, außerdem noch am Samstag und am dritten Adventssonntag. Erstmals wird der Weihnachtsmarkt auch am Freitag und Samstag vor dem vierten Advent geöffnet haben, wenn auch in reduzierter Form. „Da im kommenden Jahr der Heiligabend auf einen Dienstag fällt überlegen wir, den Weihnachtsmarkt auf die vier vollen Adventswochenenden auszudehnen“, kündigt Ernst-Uwe Bernard Überlegungen des Teams an, das den Markt organisiert. „Wir haben in diesem Jahr die Buden etwas anders angeordnet, was zu einer deutlich dichteren Weihnachtsmarkt-Atmosphäre führt. Das kommt bei den Budenbetreibern und insbesondere bei den Besuchern des Marktes sehr gut an“, sagte Bernard. Positiv werde auch aufgenommen, dass man die Musikdarbietungen weiter in die Abendstunden hinein verlegt habe, zumal eine richtige Weihnachtsmarkt-Stimmung bekanntermaßen erst mit dem Einbruch der Dämmerung eintritt. Die Besucherresonanz zumindest am ersten Adventswochenende sei sehr zufriedenstellend gewesen, was ihn, sein Orga-Team und die Budenbetreiber ermutige, den Markt im kommenden Jahr um ein weiteres Wochenende zu verlängern. jlk

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen