Sportvereine, Sportbund und Kreis Donnersberg im Austausch
Gestärkt aus der Krise

Bei einem gemeinsamen Workshop mit Vertretern der Donnersberger Sportvereine ging es unter anderem um die Frage „Was bleibt nach Corona?“
  • Bei einem gemeinsamen Workshop mit Vertretern der Donnersberger Sportvereine ging es unter anderem um die Frage „Was bleibt nach Corona?“
  • Foto: Kreisverwaltung Donnersbergkreis
  • hochgeladen von Jessica Bader

Eisenberg. Es war ein Anfang und soll keine einmalige Aktion bleiben: Das haben Tristan Werner, Sportkreisvorsitzender und Vizepräsident des Sportbundes Pfalz, sowie Sebastian Stollhof, in der Kreisverwaltung des Donnersbergkreises unter anderem zuständig für die Bereiche Sport und Ehrenamt, bei einem gemeinsamen Workshop mit Vertretern Donnersberger Sportvereine betont. Dabei wurde deutlich: Trotz unterschiedlicher Sportarten sind die Sorgen oft ähnlich.

Aus allen Verbandsgemeinden des Donnersbergkreises waren Vertreter von Sportvereinen in die Jahnhalle nach Eisenberg gekommen. Mit Asmus Kaufmann war zudem der stellvertretende Geschäftsführer des Sportbundes Pfalz anwesend. Das zu einer Premiere: Ziel der Veranstaltung war es, dass der Sportbund Pfalz und der Donnersbergkreis gemeinsam mit den Sportvereinen ins Gespräch kommen, sich gerade nach dieser schwierigen Zeit, in der coronabedingt lange kein regulärer Trainings- und Wettkampfbetrieb möglich war, über die Sorgen der Vereine, aber auch über neue Ideen und Ansätze austauschen. Dabei wurde deutlich, dass nicht nur neue Corona-Bekämpfungsverordnungen die Vereine und ganz besonders die Übungsleiter immer wieder vor Herausforderungen stellen. Ein großes Thema war auch die Suche nach Übungsleitern. Auch der Verlust jugendlicher Sportler wurde angesprochen. „Die Leute sind lethargisch geworden“, war ebenso zu hören. Das gesellschaftliche Leben – so, wie es vor Corona bekannt war – fehlt oftmals noch.

Vorsitzende Mireille Giel und Leichtathletik-Abteilungsleiterin Anne-Kathrin Kuhnhardt gaben einen Einblick in die Aktivitäten der TSG Eisenberg während der Corona-Zeit. Auch hier berichtete Giel, dass gerade bei Jugendlichen das Interesse nachlasse. „Der Großteil unserer Übungsleiter ist sehr motiviert und hat auch neue Konzepte geschrieben. Die TSG Eisenberg war nie lahmgelegt“, sagte Giel. Dabei wurde Training, wo möglich, nicht nur ins Freie verlegt, sondern es wurden auch kreative Ideen entwickelt. Die Leichtathleten haben alle möglichen Bereiche der Anlage genutzt, um mit Abstand trainieren zu können. „Die freudigen Augen der Kinder nach dem Lockdown, wieder trainieren zu können, das war das Schönste“, erzählte Kuhnhardt.

Ein weiteres Problem, das Vereinsvertreter ansprachen, waren fehlende Trainingsstätten – gerade Hallen, vor allen Dingen aber auch Wasserzeiten in Schwimmbädern. Themen, mit denen sich auch der Kreisvorstand befasse, berichtete der Kreisbeigeordnete Jamill Sabbagh. „Gerade beim Thema Schwimmzeiten suchen wir nach vernünftigen Lösungen“, sagte Sabbagh. Um diese zu finden, gab es vonseiten der Teilnehmer den Wunsch nach einer gemeinsamen Runde mit Kreis, Schwimmbadträgern, Schwimmvereinen und DLRG-Ortsgruppen. Auch der Schulsport war ein Thema.

Über Sport wurde in Eisenberg nicht nur geredet, Sport war auch zu sehen: Die erfolgreiche Showturngruppe „Crazy Jumpers“ gab zwei Aufführungen und erhielt hierfür viel Applaus. Trainerin Swetlana Werner zeigte sich dankbar für die Möglichkeit, mit der Gruppe auftreten zu können.

Tristan Werner gab in einem Impulsvortrag einen Überblick über die Situation im Sportbund Pfalz, aber auch die Angebote der Unterstützung vonseiten des Sportbundes. Besonders Vereine über 1000 Mitglieder haben während der Corona-Pandemie einen überproportional großen Rückgang an Mitgliedern, berichtete der Sportkreisvorsitzende und Vizepräsident. Im Donnersbergkreis lag der Mitgliederrückgang von 2020 auf 2021 mit 4,3 Prozent in etwa im pfalzweiten Durchschnitt Kreisverwaltung Donnersbergkreis (4,25 Prozent). Was fehle, seien vor allen Dingen die Neueintritte in Sportvereine, sagte Werner. Das sei ohne Angebote in der Lockdownphase allerdings auch schwierig gewesen. Der Vizepräsident stellte den Beratungsservice des Sportbundes Pfalz vor, gab einen Einblick in das auch stark auf Online-Angebote umgestellte Aus- und Fortbildungsprogramm und stellte unter anderem die digitale Kontaktnachverfolgung „Inscribe“ des Sportbundes vor. Auch der Versicherungsschutz und die Kampagne „Comeback“ des Deutschen Olympischen Sportbundes zur Öffnung des Sports und Erhaltung seiner Vereinslandschaft waren Thema.

Simone Rühl-Pfeiffer und Jennifer Mohr von der Organisationsentwicklung der Kreisverwaltung des Donnersbergkreises hatten zudem drei Workshops vorbereitet – zu den Themen Mitgliedergewinnung, Digitalisierung und „Was bleibt von Corona?“ Hier tauschten sich die Vereinsvertreter aus, stellten gegenseitig Aktionen und Ideen vor, sprachen aber auch über ihre Sorgen. Da war die Nutzung von sozialen Medien ebenso ein Thema wie das ständige Aktualisieren einer Homepage oder aber die Unterstützung von älteren Vereinsmitgliedern bei digitalen Aktionen. Hier wurde darüber gesprochen, wie sich Vereine attraktiv präsentieren können, wie sich Kinder und Jugendliche – beispielsweise über die Schulen – mehr mit einbinden lassen, wie wichtig die Qualität der Übungsleiter ist. „Wir müssen flexibel sein“, stand unter anderem auf einer Karte zur Frage, was von Corona bleibt.

Bei einem dank der Unterstützung der Sparkasse Donnersberg ermöglichten gemeinsamen Essen wurde sich weiter ausgetauscht. Die einhellige Meinung: Es war ein Abend, der allen Beteiligten was gebracht hat und auf den weitere gemeinsame Aktionen von Sportbund Pfalz, Donnersbergkreis und Sportvereinen folgen sollen. „Ein Auftakt, keine einmalige Aktion“, wie Tristan Werner in seinen abschließenden Worten hervorhob. ps

Autor:

Jessica Bader aus Ludwigshafen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

17 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

RatgeberAnzeige
Die beste Zeit für eine Impfung gegen die alljährlich auftretende Grippe ist in der Regel der Oktober und November. Eine Influenza-Impfung kann jedoch auch noch zu einem späteren Zeitpunkt sinnvoll sein.
3 Bilder

Grippeimpfung auch in Zeiten von Corona
Kelten-Apotheke rät zur Grippeimpfung

Grippeimpfung Kaiserslautern. Die Corona-Pandemie hält uns noch immer in Atem, da steht uns zusätzlich die alljährliche Grippe-Saison bevor. Das führt zu allerhand Verunsicherungen: Schließen sich Corona- und Grippeschutzimpfung gegenseitig aus? Kann man sich gleichzeitig impfen lassen? Wann ist überhaupt ein guter Zeitpunkt für eine Grippeimpfung? Grippeimpfung und Corona-Impfung ergänzen sich Durch die Pandemie ist das Thema Impfung ganz besonders in den Fokus gerückt. Neben der Impfung gegen...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Ein Design-Kamin ist im Vergleich zu anderen Heizarten ein besonderer Blickfang
5 Bilder

Design-Kamine von Sascha Böhmer: Ein Blickfang für jeden Raum

Design-Kamine aus Ramstein im Kreis Kaiserslautern. Ein Design-Kamin bringt nicht nur Wärme und Gemütlichkeit in die eigenen vier Wände, er ist im Vergleich zu herkömmlichen Heizarten auch ein echter Blickfang für jeden Raum. Alle, die im Raum Kaiserslautern in Rheinland-Pfalz auf der Suche nach einem Kaminofen sind, der perfekt auf den eigenen Wohnraum abgestimmt ist, finden im Kaminstudio Sascha Böhmer in Ramstein den richtigen Ansprechpartner. Hier entstehen zusammen mit dem Profi moderne...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Das Business + Innovation Center in Kaiserslautern (bic) bietet neben Existenzgründer-Beratung für Gründer *innen aus Rheinland-Pfalz auch einen Businessplan-Wettbewerb an

Businessplan-Beratung wandelt innovative Ideen in florierende Geschäftsmodelle einer Existenzgründung

Businessplan-Beratung Kaiserslautern / Pfalz. Das business & innovation center (bic) in Kaiserslautern ist Ansprechpartner für Gründer *innen mit innovativen Geschäftsideen in der Pfalz und Rheinhessen. Gerne wird die Kompetenz des bic von WissenschaftlerInnen genutzt, um Gründungsideen, die aus Forschungen entstanden sind, umzusetzen. Von einer ersten kostenlosen Beratung über Workshops zu wichtigen Themen einer Existenzgründung und einem funktionierenden Geschäftskonzept, ersten...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Anwalt Arbeitsrecht Kaiserslautern: Nicht jede Rechtsangelegenheit muss vorm Arbeitsgericht landen. Die Rechtsanwälte versuchen, steht die beste Möglichkeit zu finden.
3 Bilder

Anwalt für Arbeitsrecht in Kaiserslautern: Kanzlei Marco Reinz & Kollegen

Anwalt Arbeitsrecht Kaiserslautern. Nicht immer ist das Verhältnis zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber gut. Für beide gibt es Rechte und Verpflichtungen, die nicht immer eingehalten werden. Daher gibt es immer wieder eine Reihe von rechtlichen Problemen und Fragen. Wer eine Rechtsberatung oder juristischen Beistand im Bereich Arbeitsrecht benötigt, wird von der Kanzlei Marco Reinz & Kollegen in Kaiserslautern in Rheinland-Pfalz kompetent beraten. Rechtsanwälte Marco Reinz und Rechtsanwältin...

Online-Prospekte aus Kirchheimbolanden und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen