Freitag, 13. Juli, im Stiftsweingut Meyer
Klassisches Konzert mit dem Notos-Quintett

Das Notos-Quintett konzertiert am Freitag, 13. Juli.
  • Das Notos-Quintett konzertiert am Freitag, 13. Juli.
  • Foto: ps
  • hochgeladen von Endlich Stefan

Klingenmünster. Am kommenden Freitag, 13. Juli, 20 Uhr, findet im Stiftsweingut Meyer, Klingenmünster, ein klassisches Konzert statt. Es gastiert das Notos- Quintett. Das Bläserquintett ist die dem Streichquartett ebenbürtige Kammermusikbesetzung für Bläser mit Flöte, Oboe, Klarinette, Horn und Fagott. Der Italiener Guiseppe Cambini (1746-1825) war der erste, der in seinen drei Quintetten 1802 dem Bläserquintett seine spätere Besetzungsform gab. Der böhmische Beethoven-Zeitgenosse Antonin Reicha (1770-1836) übersiedelte 1808 nach Paris und fand dort hervorragende Bläsersolisten vor. Nach diesem berühmten Pariser Quintett gab es ebenfalls in anderen Musikmetropolen Bläserquintettgründungen. Reicha ist zusammen mit dem als Hofkapellmeister in München, Mannheim, Stuttgart und Karlsruhe wirkenden Franz Danzi (1763-1826) als Begründer des Bläserquintetts zu bezeichnen. In der Romantik trat das Bläserquintett aufgrund von immer ausufernden Besetzungen ein wenig in den Hintergrund, bevor sich im 20. Jahrhundert Komponisten wie Jaques Ibert, Carl Nielsen, Paul Hindemith, Arnold Schönberg, Hanns Eisler, Heitor Villa-Lobos, Jean Francaix, Karlheinz Stockhausen, Hans Werner Henze und György Ligeti sich dieser Kammermusikbesetzung erneut zuwandten.
Das Notos - Quintett (griechisch = Südwind) besteht aus ehemaligen Mitgliedern der Badischen Staatskapelle, der Badischen Philharmonie Pforzheim und freischaffenden Musikern aus dem Karlsruher Raum. Die Besetzung: Andreas Knepper, Flöte; Izumi Gehrecke, Oboe; Michael Reich, Klarinette; Thomas Crome, Horn und Oscar Bohórquez, Fagott.
Das Programm gestaltet sich wie folgt: Franz Ignaz Danzi Quintett F-Dur op. 68, Nr.2, (1763-1826); Jean Francaix Quintett komp. 1948, (1912-1997);
Alexander v. Zemlinsky Humoreske für Bläserquintett, (1871-1942) und Paul Taffanel Quintett
(1844-1908).
Eintritt: 15 Euro an der Abendkasse; 13 Euro im Vorverkauf im Stiftsweingut Meyer, Winzergasse 4, Gleiszellen.
Telefon: 06343 9395880. ps/end

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen