Schätze des Landes in der Verbandsgemeinde Annweiler
Lebendige Geschichte

Bürgermeister Christian Burkhart begrüßt als Gastgeber die Ausstellungsgäste.
10Bilder
  • Bürgermeister Christian Burkhart begrüßt als Gastgeber die Ausstellungsgäste.
  • Foto: Bender
  • hochgeladen von Jürgen Bender

Annweiler. Zur Zeit ist die Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz mit einer Ausstellung zu Gast in der Verbandsgemeinde Annweiler am Trifels ist. Bürgermeister Christian Burkhart freute sich letzten Freitag, die zahlreich erschienen Besucher zu der „kleinen, aber feinen Ausstellung“ als Gastgeber begrüßen zu dürfen.
Unter dem Tiele „Unsere Heimat: Schätze des Landes Rheinland-Pfalz“ werden Repliken ausgewählter Objekte aus der Geschichte des Landes mit Fotografien von Bürgerinnen und Bürgern aus Rheinland-Pfalz kombiniert, dadurch entstehen ganz neue Bezüge zum gemeinsamen kulturellen Erbe.
Die 13 Objekte der Wanderausstellung werden an jedem Ausstellungsort um weitere Objekte der Gastgeberstadt ergänzt, so dass ein ständiges Wachstum garantiert ist. In Mainz werden dann zum Abschluss alle dazu gewonnenen Objekte in einer wesentlich größeren Schau präsentiert.
In Annweiler kommen drei Ausstellungsstücke dazu. „Die heilige Lanze“, präsentiert vonm Kulturerbe-Pate Hans Reither, Verwalter Burg Trifels, „Der Krönungsbecher“ von Kulturerbe-Patin Iris Grötsch und „Die Keschdekrone“ von Kulturerbe-Pate Bürgermeister Christian Burkhart.
Die Trägerin der aktuellen Krone, Kastanienprinzessin Nathalie I., freute sich, dass in der Austellung gezeigt werde, dass das Trifelsland mehr zu bieten habe, als nur guten Wein.
Auch er sei hier „dehääm“, so Thomas Metz von der Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz bei seiner Einführung in die Ausstellung. Als Schüler sei er auf dem Trifels gewesen, und so wecke die Burg noch heute heimatliche Gefühle in ihm.
Heimat könne ein Ort sein, eine Region oder ein kleines Waldstück – auch Sprache, ein Stück Sehnsucht oder ein Wiedersehen.
Nahezu alle Völker Europas seien im Laufe der Geschichte durch die Regionen des heutigen Rheinland- Pfalz gezogen. Manche blieben nur wenige Wochen, andere siedelten sich an und ließen urbane Zentren entstehen, die zum Teil bis heute historische Spuren hinterlassen haben, Kulturschätze, die längst zum kulturellen Erbe des Landes gehören.
Die Ausstellung solle neugierig machen auf einzigartige Schätze und will die Menschen von heute berühren und ansprechen. Auch sie sollen zu Wort kommen. „Gemeinsam machen wir Geschichte lebendig“, so Metz.
Übrigens nicht nur in Rheinland-Pfalz: unter dem Titel: „Our Cultural Heritage: Treasures from Rhineland-Palatinate“ wird die Ausstellung derzeit in Kigali, Ruanda, und Xi’An in China, gezeigt.
In Annweiler ist die sehenswerte Ausstellung während der üblichen Öffnungszeiten der Verbandsgemeinde noch bis zum 31. Juli zu besichtigen.
Eintritt frei. ben

Autor:

Jürgen Bender aus Annweiler

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.