Hoher Lärmpegel und hohe Erdbebengefahr
Kritik am Geothermieprojekt in Waghäusel

6Bilder

Das Protestpotenzial werde von Tag zu Tag größer, betont Jens Linowski. In der Stadt Waghäusel, vornehmlich im direkt betroffenen Stadtteil Wiesental und auch im kleinen Stadtteil Waghäusel, rege sich erheblicher Widerstand gegen das geplante Geothermieprojekt und gegen die (vom Gemeinderat aktuell vertagte) Überlegung, ein städtisches Grundstück ganz in der Nähe der Wohnbebauung für diesen Zweck zu verkaufen.
Dies ist die Einschätzung der „IG Tiefengeothermie im Landkreis Karlsruhe“. Erfreulich ist für sie auch, dass sich inzwischen immer mehr Mitbürger auch aus Kirrlach für das umstrittene Thema interessieren und in der IG mitarbeiten wollen, so Gabriele Blum, wohnhaft in Kirrlach.
Ihre Beurteilung macht die IG fest an zahlreichen Gesprächen mit Bürgern vor Ort, Anrufen und E-Mails, an die ihr gemeldeten vielen Protestschreiben ans Rathaus (was von dort aus bestätigt werden kann), an 30.000 Zugriffen auf Facebook innerhalb von drei Wochen, der Verteilung von 4.500 Flyer durch freiwillige Kräfte. Weitere werden jetzt folgen.

Wo bleibt Transparenz?

Neben der Unterschätzung des Gefahrenpotenzials wird der Vorwurf gemacht, dass die Bürger unzureichend informiert wurden und die Corona-Pandemie mit ihren Transparenz-Einschränkungen dazu genutzt werde, um möglichst schnell Fakten zu schaffen. Keinerlei Infos zu dem belastenden Projekt seien auf der Homepage der Stadt zu finden.
Zu Recht fordern fast alle Fraktionen und Wählervereinigungen in Waghäusel, was auch die Bürger verlangen, mehr Information und Durchschaubarkeit – und eine Berücksichtigung des Bürgerwillens.
Erzürnt ist die IG auch, dass Schönfärberei betrieben und von einem „Projekt Erdwärme“ gesprochen wird, um von vornherein Gefahren zu verniedlichen. Vielmehr handelt es sich um ein Tiefengeothermieprojekt mit lautem Bohrplatz mit ständigem Lärm und der Gefahr von ausgelösten Erdbeben.

Erdbebengefahr?

Die Region gehöre zu den seismisch aktiven Gebieten in Deutschland. Von daher dürften Erdbeben nicht klein geredet werden. In Vendenheim (Straßburg) gibt es inzwischen über 2.200 (!) Schadensmeldungen zu dem Geothermieprojekt.
Interessant: Erderschütterungen können sich in einem Radius von bis zu 20 Kilometer auswirken, also auch in der weiteren Umgebung von Waghäusel - nicht nur in Wiesental, Waghäusel und Kirrlach, betont Karin Rother.

Teure Grundstücke und viel Lärm

Lärm macht krank, das weiß jeder. 105 Dezibel Krach entsteht direkt am Lüfter: also ein Wert zwischen Kreissäge und Schleifhexe sowie Druckluftmeißel und Kettensäge. Ist das der Bevölkerung dauerhaft zuzumuten?
Soll jetzt ausgerechnet den Bürgern im Neubaugebiet, wo die Stadt viele Grundstücke zu Höchstpreisen veräußert hat, eine solche Höchstlärmquelle vor die Nase gesetzt werden? Auch der nahen Flüchtlingsunterkunft kann man den Krach zumuten?
Was fehlt, ist eine Bedarfsanalyse. Für was und in welchem Umfang wird das Geothermieprojekt überhaupt benötigt? Ist es die ganze Maßnahme gegen den erklärten Willen der Bevölkerung wert, wenn es keinen nennenswerten Nutzen bringt?

Risse gehören dazu?

Wie hieß es im Magazin Focus: „Folgt man den Worten von Christoph Clauser, Geothermieexperte am E.on Energy Research Center der RWTH Aachen, können Förderbohrungen für Geothermieanlagen nicht nur Erdbeben auslösen – sie müssen es manchmal sogar. Denn Geothermie betreiben bedeutet, einen heißen Wasserstrom unter der Erde zu nutzen. Manchmal müssen Bohringenieure die natürliche Durchströmbarkeit des Tiefengesteins durch künstliche Risse gezielt verbessern. „Dabei entsteht notwendigerweise ein kleines Erdbeben“, erklärt Clauser.

Geldeinnahmen im Vordergrund?

Lob für die ablehnende Haltung von Philippsburg und Oberhausen-Rheinhausen gibt es von der IG. In Waghäusel stehen wohl, so meint sie, die Grundstückserlöse, um die hohe Schuldenlast zu decken, und die Erwartung von Gewerbesteuereinnahmen im Vordergrund - die es aber nicht in dem erhofften Umfang geben wird, weil der Stammsitz des Projektbetreibers in Grünwald ist und nicht in Waghäusel.
Eine richtige Bürgerinitiative bleibt wohl unausweichlich, um mit verschiedenen Aktionen und Aktivitäten die drohenden Belastungen zu stoppen.

Wieder Nachteiliges für Wiesental

In Wiesental herrscht zudem bei vielen verärgerten Bürgern die Meinung vor, alles Nachteilige wird in den Ortsteil Wiesental geschoben: etwa der in letzter Minute gestoppte Konverterbau und das ebenfalls – dank einer Bürgerinitiative – gestoppte Logistikzentrum, die Flüchtlingsunterkunft mit Gemeinschaftsunterkunft und Anschlussunterbringung, jetzt die Geothermie.

Vor etwa einem Jahr schrieb die IG in einem „offenen Brief“ ans Umweltministerium u.a.:
„Wir möchten unseren Kindern und Kindeskindern nicht erklären müssen, dass uns damals erzählt wurde: Alles sicher! Alles prima! Kann nichts passieren! Und dabei schweift unser Blick über die nun von Rissen übersäte Heimatstadt.“
Hinzu kommen viele gesundheitliche Gefahren: Radioaktivität, Tiefenwasserdampf und deren toxischen Inhaltstoffe, Grundwassergefahr, tinitusähnliche Lärmbelastung, Radon, Arsen, Übertragungsmedium …“

Wie äußerte sich der Oberbürgermeister der Stadt Waghäusel gegenüber der Tagespresse
„Ich appelliere an alle, da objektiv ranzugehen und andere Meinungen zu akzeptieren.“
So sehen wir es auch, sagt die IG. Es gehe darum, dass die Entscheidungsträger die Meinung der Bürger akzeptieren und sich nicht über sie hinwegsetzen.

Zusammenfassung

Nein, das Projekt wird sicherlich nicht hier entschieden, es wird in Freiburg entschieden. Jedoch wird sich das zuständige Bergamt die Situation in der Stadt Waghäusel anschauen. Es wird schauen, wie unser Rathaus das Projekt einschätzt und ob die Bürger es positiv bewerten.
Es ist wichtig, dass Bürger und Verwaltung an einem Strang ziehen und ein gemeinsames Nein bekunden. Wenn dieses äußerst fragwürdige Projekt hier keinen Standort bekommt, wird es sicherlich schwer mit einer Durchsetzung gegen den Willen der Bürger.

E-Mail-Kontakt: ig.geothermie@yahoo.com

Autor:

Patrice Simon aus Wochenblatt Bruhrain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft & HandelAnzeige
Veloreop - Aus Liebe zum Rad

i:SY - Premiumhändler Velorep in Durlach
Kompakte Pedelecs für alle Fahrer

Velorep. Wer ein Pedelec sucht, auf dem man sich sicher fühlt und mit dem man Spaß und Freude hat, ist bei dem Fahrradexperten Velorep in Durlach genau richtig. Denn seit acht Jahren vertreibt Velorep als Premiumhändler das Kompaktrad i:SY exklusiv in Durlach. Das i:SY Prinzip ist einfach, sicher und genial. Denn auf dem Pedelec mit dem One Size Rahmen fühlen sich alle Fahrer von 1,50 bis 1,90 Meter wohl. Es ist klein und wendig, leicht zu transportieren und man fühlt sich dank des niedrigen...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Blick auf die feine Vielfalt des Angebots fotos: Hir
3 Bilder

Fisch-Spezialitäten aus der „Fischmanufaktur Alte Fischerei“ in Zeutern
Täglich frische Premium-Qualität

Angebote. Feine Fisch-Spezialitäten stehen im kulinarischen Mittelpunkt: anfangs mit zwei Verkaufsfahrzeugen in Dettenheim, seit 1993 in Mingolsheim mit einer eigenen Produktionshalle, seit 1996 mit Großhandel und seit 2006 mit der Fischmanufaktur „Alte Fischerei“ in Zeutern, einer nachempfundenen Hafenfestung mit Biergarten, Event-Location und eigener Räucherei. „Mit viel Liebe zum Detail produzieren wir seit Jahren hochwertige Fisch-Feinkost und Räucherfischspezialitäten“, so Hans-Peter...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Online-Kurse, Webinare zum Kennenlernen bietet die vhs Karlsruhe

Digitale Schnupperangebote der vhs Karlsruhe
Gemeinsam statt einsam

Karlsruhe. Online-Kurse oder Webinare zu den Themen Kunstcafé, Yoga, Qigong, Streetdance, Gedächtnistraining, Speedreading, Wildpflanzen erkennen, Rhetorik oder Sprachen bietet die Volkshochschule (vhs) Karlsruhe ab sofort zum Ausprobieren. Diese Online-Kurse richten sich an Menschen, die unsicher sind, ob ein Webinar das Richtige ist, oder an digitale Neueinsteiger. Deshalb bietet die vhs Karlsruhe dazu auch gleich eine "Erste Hilfe online" . Von Samstag, 20. Februar, bis Samstag, 6. März, hat...

Wirtschaft & Handel
Durchblickpreis: Die SÜWE, Herausgeberin der Wochenblätter in Pfalz und Nordbaden, gewinnt den Journalistenpreis "Durchblick" 2021 des Bundesverbands Deutscher Anzeigenblätter (BVDA) in der Kategorie "Innovation - beste Idee des Jahres" mit dem Thema "Digital PR 4.0 - neue Reichweiten für PR-Texte
Video

Durchblick-Preis: Innovative Werbemöglichkeit gewinnt Journalistenpreis „Durchblick“ des BVDA
Die „Innovation des Jahres“ kommt von der SÜWE

BVDA Durchblickpreis. Die SÜWE, Herausgeberin der Wochenblätter, Stadtanzeiger und des Trifelskuriers in der Pfalz und Nordbaden, gewinnt 2021 gleich zwei Journalistenpreise des Bundesverbandes Deutscher Anzeigenblätter (BVDA). Gerade der erste Platz in der Kategorie Innovation beinhaltet große Mehrwerte für Anzeigenkunden im Digitalsektor. Berlin. Gleich in vier von fünf Kategorien landeten die Bewerbungen der SÜWE Vertriebs- und Dienstleistungsgesellschaft mbH & Co. KG nach einer Vorauswahl...

Online-Prospekte aus der Region Bruhrain



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen