Glück gehabt, Oberammergau!
Auch Passionsspiele in Wiesental?

Ansichtskarte von "Wiesenthal" (damals noch mit "h"),  um 1896 hergestellt
  • Ansichtskarte von "Wiesenthal" (damals noch mit "h"), um 1896 hergestellt
  • hochgeladen von Werner Schmidhuber


Waghäusel.
Glück gehabt, Oberammergau: Denn Wiesental als Konkurrent hätte vielleicht vor 128 Jahren den oberbayerischen Passionsspielen sozusagen das Wasser abgraben können. Diesen Eindruck vermitteln aufgefundene alte Unterlagen und insbesondere eine noch vorhandene gedruckte Einladung. 1892 machte der „Vorstand des St. Vincens-Verein“ als Träger der Wiesentaler Festspiele die Einwohnerschaft auf die Eröffnung eines religiösen Schauspiels aufmerksam.
Überlieferungen zufolge kam die Schar der frommen Darsteller aus der eigenen Pfarrei St. Jodokus. Zu erleben sei das „große Drama Jesus und Maria, aufgeführt ganz nach Art des Oberammergauer Passionsspiels“, heißt es auf den verteilten Zetteln. Eigentlich sollte das Bühnenwerk im Februar 1892 stattfinden, doch wegen des Tauwetters, das alle Straßen unwegsam machte, musste es auf Ende März verschoben werden, so der Hinweis in einer „Vorbemerkung“.
In der Beschreibung des angekündigten Dramas heißt es: „Die Haupthandlung beginnt schon mit der Kindheit Mariens, ihrer Erziehung und Aufopferung. Dann folgt ihr Jugend- und Tugendleben, ihre Verehrung an der Krippe durch Arm und Vornehm. Alle diese Ereignisse werden durch prophetische Bilder aus dem alten Bunde eingeleitet und vorbedeutet“, steht zu lesen.
Alles in allem gab es damals immerhin 14 Aufführungen. Zu sehen waren sie jeden Sonntag und Feiertag und jeden Donnerstag von halb 4 Uhr an, dann jeden Dienstagabend um 7 Uhr. Bei Wunsch einer größeren Interessentengruppe konnte auch noch der Mittwoch gebucht werden.
Große Mühe machten sich die Veranstalter, die wissen ließen: Außer für erste Reihen mit einem Eintrittspreis von 50 Pfennig und für zweite Plätze für 40 Pfennig ist auch noch besonders gesorgt für „ansehnlichere vornehmer zugerichtete Plätze in vorderster Reihe für höhere Stände - wobei das Honorar dafür dem freien Ermessen überlassen bleibt.“
Vor 128 Jahren war Oberammergau weit bekannter als Wiesental. Im Pestjahr 1633 hatten die wenigen überlebenden Einwohner der kleinen oberbayerischen Gemeinde feierlich gelobt, regelmäßig ein Passionsspiel aufzuführen. Heute finden die weiterentwickelten Spiele unter breiter Mitwirkung der Ortsbevölkerung (in der Regel) alle zehn Jahre statt.
Doch Biechelers Unternehmungen um 1892 stießen auf Missfallen im ganzen Amtsbezirk. So mokierte sich der Großherzogliche Amtsvorstand über die Umtriebe des eigenartigen Pfarrers.
Ausführlich schrieb der Philippsburger Dekan Joseph Schäfer, wohl etwas neidisch, an das Ordinariat und petzte: „Herr Biecheler hat im Laufe des Winters und des Frühjahrs religiöse Festspiele eingeübt und aufgeführt, die sehr viel Zeit in Anspruch genommen haben. Dieses Spätjahr sollen noch großartigere aufgeführt werden und wahrscheinlich dafür noch mehr Schulden gemacht werden.“
Biechelers geradezu revolutionäre Neuerungen stießen dort auf höchstes Misstrauen. Noch im selben Jahr verboten die Freiburger Glaubenswächter weitere Theateraufführungen und kritisierten seine „vernachlässigte Seelsorgearbeit“.

Autor:

Werner Schmidhuber aus Waghäusel

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

11 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Ausgehen & GenießenAnzeige
Eine ganz besondere Hochzeitslocation im Raum Bruchsal / Karlsruhe / Kraichgau ist das Castillo del Mar in Zeutern
24 Bilder

Traumhafte Hochzeitslocation im Raum Bruchsal / Karlsruhe: Castillo del Mar

Karlsruhe / Bruchsal / Kraichgau. Eine besonders traumhafte Hochzeitslocation im Raum Bruchsal, Karlsruhe und Umgebung sowie die Region Kraichgau findet sich im idyllischen Zeutern. Das Castillo del Mar bietet eine romantisch-ländliche Atmosphäre - in dieser Location lässt es sich unbeschwert feiern. Das Castillo und das umliegende Areal ist perfekt für Feiern mit 70 bis 140 Personen geeignet. Der außergewöhnliche Ort und die professionelle Organisation eines Festes bis ins Detail bereit den...

LokalesAnzeige
Die digitalen Angebote der Stadtbibliothek Karlsruhe
2 Bilder

Für alle. Digital. Real.
Willkommen in der digitalen Welt der Stadtbibliothek

Die Stadtbibliothek Karlsruhe hat die Veränderungen, die mit der Digitalisierung der Lebenswelten einhergehen, stets als große Chance für alle Karlsruher*innen begriffen. Im Zentrum ihres digitalen Engagements stehen vielfältige Angebote, die jeder und jedem eine Teilhabe an Wissen, Bildung und Kultur möglich machen. Das Online-Portal ONLEIHE stellt digitale Bücher, Hörbücher, Zeitschriften und Zeitungen sowie E-Learning-Kurse zum Ausleihen zur Verfügung (Onleihe App). OVERDRIVE ist ein...

Wirtschaft & Handel
Durchblickpreis: Die SÜWE, Herausgeberin der Wochenblätter in Pfalz und Nordbaden, gewinnt den Journalistenpreis "Durchblick" 2021 des Bundesverbands Deutscher Anzeigenblätter (BVDA) in der Kategorie "Innovation - beste Idee des Jahres" mit dem Thema "Digital PR 4.0 - neue Reichweiten für PR-Texte
Video

Durchblick-Preis: Innovative Werbemöglichkeit gewinnt Journalistenpreis „Durchblick“ des BVDA
Die „Innovation des Jahres“ kommt von der SÜWE

BVDA Durchblickpreis. Die SÜWE, Herausgeberin der Wochenblätter, Stadtanzeiger und des Trifelskuriers in der Pfalz und Nordbaden, gewinnt 2021 gleich zwei Journalistenpreise des Bundesverbandes Deutscher Anzeigenblätter (BVDA). Gerade der erste Platz in der Kategorie Innovation beinhaltet große Mehrwerte für Anzeigenkunden im Digitalsektor. Berlin. Gleich in vier von fünf Kategorien landeten die Bewerbungen der SÜWE Vertriebs- und Dienstleistungsgesellschaft mbH & Co. KG nach einer Vorauswahl...

LokalesAnzeige
2 Bilder

Café del Rey Stiftung
Nachhaltigkeit und soziales Engagement als Stiftung

Nachhaltigkeit und soziales Engagement als Stiftung Café del Rey geht nächsten Schritt im Engagement Café del Rey, mit Sitz in Bruchsal, wird ab Juli 2021 eine Stiftung. Zwei besondere Themen wurden – schon vor der Firmengründung – niemals aus den Augen verloren: Nachhaltigkeit und soziales Engagement. Und da es dem Gründer Florian Pfeifer so wichtig ist, mit seinem Unternehmen Mensch und Umwelt zu unterstützen, war der Schritt, eine Stiftung aus Café del Rey zu machen, der nächste. Gelebte...

Online-Prospekte aus der Region Bruhrain



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen