„Olympia“ I - SV Steinwenden II 1:2
Bittere Niederlage im Kerwederby

Ramstein-Miesenbach. Ohne das Quäntchen Glück geht es augenscheinlich nicht. Und das war im Heimspiel am Samstag gegen Steinwenden nicht auf der Olympia-Seite.
Beide Mannschaften begannen die Partie sehr intensiv und schnell. Es war ein ständiges Hin und Her und in den Zweikämpfen, die aber jederzeit im erlaubten Bereich geführt wurden, schenkte man sich nichts. Nachdem die ersten Minuten den Gästen gehörten und es zwei Mal richtig vor Marco Heils Tor brannte, lösten sich die Einheimischen aus der Umklammerung und fanden nach zehn Minuten gut ins Spiel. Bis zur Pause spielte sich das Geschehen meist zwischen den Strafräumen ab.
Jetzt hatten durch individuelle Fehler in der Gästeabwehr auch die Ramsteiner drei gute Möglichkeiten. Eine davon schloss Roman Cherdron in der 39. Minute zur 1:0-Führung ab. Sein Schuss aus der Drehung war für Gästetorhüter Lembach nicht zu halten.
Mit diesem knappen Vorsprung wurden die Seiten gewechselt.
Nach der Pause blieben die Einheimischen am Drücker, doch mit zunehmender Spieldauer drängten die Gäste mehr und mehr auf den Ausgleichstreffer. Dieses verdiente Tor fiel dann auch im Anschluss an eine Fehlerkette im Team der Gastgeber in der 73. Minute durch Paul Huber. Auch in der Schlussphase wurde um jeden Ball gekämpft und es schien nur eine Frage der Zeit, wann das nächste, wohl entscheidende, Tor fallen würde. Der Steinwendener Anhang durfte in der 81. Minute jubeln, als Mehari den Ball in einer Abseitsstellung aufnahm, Richtung Tor davonzog und den Ball an Torwart Heil vorbei ins lange Eck schoss. Dennoch war die Moral der Einheimischen auch jetzt nicht gebrochen und man versuchte, wenigstens noch den verdienten Ausgleich zu erzielen.
Bei der größten Chance vier Minuten vor dem Ende standen sich gleich drei Mal eher die Spieler im Weg und so fand das Leder nicht den Weg über die Torlinie wie auch beim letzten Schuss, der 30 Sekunden vor dem Ende knapp am Pfosten vorbeistrich.
In einem sehr guten A-Klasse-Spiel, welches keinen Sieger verdient hatte, gewann die glücklichere Mannschaft. Für den Verlierer gilt es, die guten Aspekte mitzunehmen in das Spiel am kommenden Wochenende in Glan-Münchweiler und die Punkte dort einzufahren.

FV „Olympia“ Ramstein II - SG Hüffler-Wahnwegen II 12:0 (3:0)

Die mit nur zehn Spielern angereisten Gäste waren total überfordert und nach einer Roten Karte in der 37. Minute sogar nur noch zu neunt. So war es kein Wunder, dass nach der Halbzeitführung weitere Tor fallen würden und am Ende stand es in dieser ungleichen Partie 12:0.
Die Torschützen für die Einheimischen waren Pollak (1), Wahl (3), Dengel (1), Kerbel (1), Henke (1), Preseault (2), Sedlmeier (1) und Yücel (2).
Auch die zweite Mannschaft spielt in Glan-Münchweiler. hch

Autor:

Stephanie Walter aus Wochenblatt Landstuhl

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

11 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.