Erinnerung an Judendeportation:
Nur ganz wenige überlebten

3Bilder


Philippsburg.
Die Erinnerung daran prägte sich sein ganzes Leben lang ein: „Am 22. Oktober 1940, um 8 Uhr morgens, bekamen wir die Aufforderung, uns in einer Stunde auf dem Adolf-Hitler-Platz einzufinden. 50 Kilogramm Gepäck durften wir mitnehmen. Um 9 Uhr fuhr ein Lastwagen vor, der uns, 21 Philippsburger Juden, ins Camp de Gurs abtransportierte“, so erinnerte sich bei einem Besuch in Philippsburg vor fünf Jahren der 85-jährige Manfred Wildmann, damals gerade zehn Jahre jung – und mit dabei.
„Um uns herum standen Leute und schauten ganz interessiert der unmenschlichen Deportation durch die Gestapo zu. Eine einzige Frau aus der Menge wagte es, zum Abschied meine arme Mutter in den Am zu nehmen.“ 80 Jahre sind es her. Vor 80 Jahren begann die Todesfahrt seiner Eltern und Bekannten, die dann auch in Gurs oder in Auschwitz umkamen.
In Philippsburg gedachten 2020 die Konfirmanden der Ereignisse im Jahr 1940, als in vielen Gemeinden die dort noch wohnhaften Juden abtransportiert wurden. An dem landesweiten Gedenktag kamen die jungen Leute zunächst in der evangelischen Christuskirche zusammen, dann beim Denkmal vor der Festhalle. Am Tag zuvor besuchte die Gruppe den Judenfriedhof.
Wie in der Kirche, so verlasen die Jugendlichen auch am drei Jahre alten Mahnmal die Namen und das Alter der Juden aus der Stadt, die damals auf den Wagen geladen worden waren. Von den 21 nach Gurs verschleppten Personen, zwischen zehn und 80 Jahren alt, starben zehn im Konzentrationslager.
Auf dem etwa ein Meter hohen Steinquader ist eine Kombination aus der alten Philippsburger Festungsmauer mit den vorgelagerten Schanzen und dem typischen Davidsstern zu sehen. Das Hexagramm gilt als Symbol des Volkes Israel und des Judentums.
Genau dort steht das Monument, wo sich einst das Wohnhaus des Judenvorstehers befand, mit dessen Geldern später ein „Armenhaus für Betteljuden und arme Christen“ wurde. Aus dem Jahr 1648 stammt der erste Nachweis für ein Gebäude eines jüdischen Bürgers in der späteren Judengasse. 1720 lebten bereits 20 Familien jüdischen Glaubens in der Reichsfestung.
Aus 138 Orten in Baden verschleppten Nationalsozialisten vor 80 Jahren nahezu die gesamte jüdische Bevölkerung ins südfranzösische Internierungslager Gurs. Nur ein kleiner Teil der Deportierten hat die Zeit der Verfolgung überlebt. Die meisten sind in den Gaskammern buchstäblich in Rauch aufgegangen.
„Wir wollen, indem wir ihre Namen vorlesen, den Opfern ihre Identität zurückgeben“, betonte Pfarrer Andreas Riehm-Strammer, der die Aktion initiiert hatte. „Wenn sich die Kirchen gemeinsam der bleibenden Aufgabe des Erinnerns stellen, setzen sie damit auch ein Zeichen der Verbundenheit mit den jüdischen Gemeinden.“
Die „Säuberung“, so der Ausdruck der Nazis, hat sich nunmehr zum 80. Mal gejährt. 5.617 Menschen jüdischer Abstammung waren am 22. und 23. Oktober 1940 ins Internierungslager verschleppt worden.

Autor:

Werner Schmidhuber aus Waghäusel

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

11 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Ausgehen & GenießenAnzeige
Terrasse am Teich
2 Bilder

Fastenwandern und Yogafasten in Landau
Fit in den Herbst

Landau. Spätsommer und Herbst sind die besten Jahreszeiten, um sich gut für die Wintermonate vorzubereiten. Ballast abwerfen, auch ein paar Pfunde dürfen es sein. Energie tanken und Kräfte bündeln, um mit gestärktem Immunsystem in den Winter zu starten. Dafür greifen immer mehr Menschen auf eine Jahrtausende alte Heilkunst zurück: das Fasten, die Energiequelle schlechthin, die dem Menschen als Ganzem dient - Körper, Geist und Seele. Fastenbegleitung im Fastenlandhaus Herrenberg über das ganze...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Sonnenaufgang bei Reichenbach-Steegen

Pfälzer Musikantenweg erinnert an altes Wandergewerbe
Auf den Spuren der Geschichte

Weilerbach. Die Wandermusikanten, bekannt als „Die Mackenbacher“, waren in der ganzen Welt bekannt. Viele Menschen aus dem Pfälzer Bergland zogen hinaus in die Ferne, um ihr Geld als Wandermusikanten zu verdienen, da sie sonst keine Erwerbsmöglichkeiten hatten und die Bauernhöfe meist zu klein waren. Auf allen Kontinenten musizierten sie als Straßenmusikanten, in großen Orchestern oder in bekannten Zirkusunternehmen. Das verdiente Geld reichte, um die Familien zu ernähren, die teils Jahre auf...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Die Stille der Natur im Pfälzer Bergland erleben

Wandern in der Verbandsgemeinde Kusel-Altenglan
Stille der Natur

Kusel-Altenglan. Auf der Burg Lichtenberg, Stammsitz der Grafen zu Veldenz, hoch über dem Örtchen Thallichtenberg ist der Startpunkt des Wanderweges, der bis zum Veldenzer Schloss in Lauterecken führt. Über 62,2 Kilometer führt der als Leading Quality Trail ausgezeichnete Veldenz Wanderweg durch das Pfälzer Bergland. Der Prädikatswanderweg zeichnet sich durch seine natürliche Stille aus. Er führt durch zwei wunderschöne Naturschutzgebiete und lässt sich in fünf Etappen einteilen. Mit Ausnahme...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Das mit Sonnenkraft betriebene Ausflugsschiff "Neckarsonne" auf dem Neckar in Heidelberg

Solarschiff „Neckarsonne“ in Heidelberg
Kraft der Sonne

Heidelberg. Das ist die Attraktion in Heidelberg: Mit dem Solarschiff „Neckarsonne“ fahren die Gäste lautlos und abgasfrei auf dem Neckar und erleben die Schönheit der Stadt von einer neuen Seite. Die 77 Solarmodule speisen eine Batterie, so dass bei Sonnenschein, Regen und während der Dämmerung gefahren werden kann. Während der 50-minütigen Rundfahrt auf dem Neckar vor der Stadt Heidelberg erhalten die Fahrgäste Infos über das Solarschiff, die Schifffahrt auf dem Neckar und die...

Online-Prospekte aus der Region Bruhrain



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen