Vierfaches „Erlebnispaket“ in Philippsburg:
Adventsmarkt und Museumsmarkt, Hobbyausstellung und Künstlertreff zusammen

10Bilder

Philippsburg. Zu den schönsten Weihnachtsmärkten in der Region gehöre der zweitägige Philippsburger Event, bekannte ein Pfälzer, der seit Jahren den Rhein überquert, um als Gast dabei zu sein. Was er rechtsrheinisch erlebt, ist etwas Besonderes: „Vier auf einen Streich“, das bringt die Stadt Philippsburg zustande. Neben dem traditionellen Adventsmarkt im großen Festhallenhof gab es am Wochenende eine brechend volle Hobbykünstler-Ausstellung in der Jugendstilfesthalle, eine separate Ausstellung der Künstlergilde in der benachbarten Musikschule und auch noch einen „Kreativmarkt“ auf dem Gelände des Heimatmuseums: mit allerlei historischen Sehenswürdigkeiten.
Nicht nur diese „Bündelung“ unterscheide Philippsburg von seinen Nachbargemeinden, die ehemalige Festungsstadt warte auch mit dem ältesten Adventsmarkt der Region auf. Darauf und auf die Rekordzahl von 32 Teilnehmergruppen mit allerlei Angeboten und Aktivitäten machte der Vorsitzende der Selbstständigen, Peter Steinel, aufmerksam, der zusammen mit Bürgermeister Stefan Martus die offizielle Eröffnung vorgenommen hatte. Zu Besuch war das ganze Umland nach Philippsburg gekommen, auch eine Abordnung aus der Partnergemeinde Ile de Re.
In geradezu malerischer Atmosphäre - dank vieler Lichterketten - erlebte das Publikum eindrucksvolle Auftritte von topfitten Singgruppen und Chören, Musikkapellen und Instrumentalakteuren auf der Freilichtbühne. 25 verschiedene Köstlichkeiten, beispielsweise frische Austern aus Frankreich und saftiger Schinken aus der Tschechei, standen zur Auswahl. Zu bestimmten Zeiten gab es auf dem Areal kaum noch ein Durchkommen, so dicht gedrängt standen die Besucher zwischen den vielen weihnachtlich dekorierten und beleuchteten Holzhäuschen und Zelten: erstrecht als der ehrwürdige Nikolaus eintraf und die Kinder beschenkte.
Hobbyausstellung und Künstlertreff
In der proppenvollen Festhalle zeigten die Hobby- und Freizeitkünstler der Stadt und der Region ihr Geschick, ihre Kreativität und Kunstfertigkeit. Immer wieder herrschten „Verkehrsstaus“ in den Gängen. Wiederum gab es viele neue Besonderheiten und Sehenswürdigkeiten zu bestaunen. Originell, dekorativ und einladend waren die Stände geschmückt.
Einen Einblick in die Arbeit der malenden „Künstlergilde“ ermöglichte Claudia Deutsch als Vertreterin dieses seit knapp 50 Jahren bestehenden Zusammenschlusses. Im großen Musiksaal konnte eine Vielzahl von großformatigen Bildern mit faszinierenden Motiven bewundert werden.

Autor:

Werner Schmidhuber aus Waghäusel

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.