Neues vom 1. HHC Mutterstadt
Mitgliederversammlung des 1. HHC Mutterstadt

In seinem Jahresbericht fasste Wendelin Magin, Erster Vorsitzender des 1. Handharmonika-Clubs (HHC) Mutterstadt, das musikalische Jahr 2018 zusammen.

Über 20 Aktionen wurden 2018 von den Mitgliedern geplant und erfolgreich umgesetzt. Musikalischer Höhepunkt war das Jahreskonzert unter dem Motto „POP-ART“ im vollbesetzten Palatinum, das von Marion Lang gekonnt moderiert wurde. Viel Lob gab es dabei für alle mitwirkende Sängerinnen und Sänger des Crescendo Chors unter der Leitung von Kristina Franz-Werner, sowie den unterschiedlichen Formationen des HHC unter der musikalischen Gesamtleitung des 1. Dirigenten Vladimir Korol. Weitere öffentliche Auftritte gab es 2018 bei verschiedenen Waldfesten, dem Lindenfest, der Kerwe, den Adventsfeiern in Limburgerhof und Mutterstadt sowie dem Weihnachtsmarkt.

Besonders gefreut hat sich der HHC über den Gewinn eines Sonderpreises der Bürgerstiftung Mutterstadt für das Projekt „Musik und Lieder ohne Grenzen“.

Positiv entwickeln sich auch die Kooperationen mit anderen Vereinen, wie der Blaskapelle Mutterstadt, dem Pfälzerwald-Verein und Gesangsverein Germania. Der Zusammenhalt unter den Vereinen erleichtert und bereichert das Ausrichten von Festen und fördert das kulturelle Leben in der Gemeinde Mutterstadt.

Ein Dauerthema, das vor allem dem 1. Vorsitzenden zu schaffen macht, ist die seit einigen Jahren rückläufige Entwicklung bei den Mitgliederzahlen auf aktuell 166 Vereinsmitglieder. Obwohl allseits bekannt ist, welche positiven Auswirkungen das aktive Musizieren mit sich bringt, gelingt es leider nicht, Eltern und Kinder für das Erlernen eines Musikinstrumentes zu begeistern. So war erst vor kurzem eine gut organisierte und mit Plakaten und Pressenmitteilungen beworbene Veranstaltung unter dem Motto: „MUSIK ZUM ANFASSEN“ im Palatinum Foyer nahezu ohne Resonanz geblieben. Hier heißt es, weiter am Ball bzw. an den Tasten zu bleiben und neue Wege und Zugang zu den jungen Leuten zu finden. Auf der Basis des Unterrichts für Keyboard (Jürgen Becker) und Akkordeon (Dr. Martina Gerber) formieren sich Hauptorchester, Ensemble, Quartett und Duo. Die Führung liegt seit einer Dekade mit anhaltendem Erfolg bei dem Diplom-Musiklehrer Vladimir Korol als Dirigenten, unterstützt von Vize-Dirigentin Dr. Martina Gerber und Konzertmeisterin Monika Keller. Vladimir Korol hat sich mittlerweile in der Metropolregion Rhein-Neckar einen Namen gemacht und dirigiert weitere Akkordeon-Orchester und Chöre.

Finanziell steht der Verein auf gesunden Füßen und konnte dringend benötigte Anschaffungen wie neue Stühle und eine moderne LED-Beleuchtung für den Übungsraum schultern, wie Brigitte Blaul im Rahmen ihres Kassenberichtes anmerkte. Dem Prüfbericht der Revisorinnen Trautel Mayer und Gabi Tschentscher folgte die einstimmige Entlastung des Vorstands.

Nach langjährigen Tätigkeiten trat Brigitte Blaul als Kassiererin, sowie die Revisorinnen Traudel Mayer und Gabi Tschentscher auf eigenen Wunsch von ihren Ämtern zurück. Wendelin Magin bedankte sich für das langjährige, große Engagement im HHC sowie die Unterstützung und das entgegengebrachte Vertrauen mit einem schönen Blumengruß.

Ohne Gegenstimmen wurde der
geschäftsführende Vorstand mit Wendelin Magin (1. Vorstitzender), Ewald Ledig (2. Vorsitzender), Gunther Holzwarth (Kassenwart) neu gewählt.
Schriftführer: Ewald Ledig (1. Schriftführer), Dr. Matthias Gerber (2. Schriftführer)
Die weiteren Wahlen brachten folgende Ergebnisse:
Beisitzer: Brigitte Blaul, Gertrud Heberger, Silvia Laubner, Joachim Ratzel, Ursula Schnabel
Werner Schöneich
Musikausschuss: Kristina Franz-Werner, Dr. Martina Gerber, Sabine Herty, Monika Keller, Michael Schreiner.
Jugendausschuss: Heike Glück, Monika Holzwarth
Revisoren: Matthias Burk, Hedwig Krüger

Autor:

Michael Hemberger aus Mutterstadt

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

LokalesAnzeige
Viele Fragen? Viele Antworten! Interessierte können am Freitag, 3. April, von 15 bis 17 Uhr telefonisch viele Fragen zum Thema "Arthrose des Hüftgelenks" an Experten des St. Marien- und St. Annastiftskrankenhauses Ludwigshafen stellen.

Telefonsprechstunde des St. Marien- und St. Annastiftskrankenhauses Ludwigshafen
Fit und aktiv – trotz Arthrose des Hüftgelenks

Ludwigshafen. Mit zunehmendem Alter sind über 80 Prozent der Bevölkerung von einer Arthrose der großen und kleinen Gelenke betroffen. Hauptsymptome sind Schmerzen, Schwellungen und Bewegungseinschränkungen. Doch es gibt Hilfe. Interessierte können am Freitag, 3. April, von 15 bis 17 Uhr telefonisch viele Fragen an Experten stellen.  „Mit Einschränkungen der Lebensqualität wie Gehstreckenreduzierung oder Nachtschmerz kommt ein Ersatz des Gelenkes in Frage“, erklärt Prof. Dr. med. Johannes...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen