TuS 2 gewinnt hochklassiges Spitzenspiel
Mit Derbysieg Tabellenführung verteidigt

Erzielte den Siegtreffer in allerletzter Sekunde: Jannik Grunau
  • Erzielte den Siegtreffer in allerletzter Sekunde: Jannik Grunau
  • Foto: TuS 04 KL-Dansenberg
  • hochgeladen von Michael Holstein

In einem hochklassigen und zum Ende hin dramatischen Westpfalzderby besiegt das Nachwuchsteam des TuS die TS Rodalben mit 26:25 (13:12). Den Siegtreffer erzielte in allerletzter Sekunde Jannik Grunau mit einer feinen Einzelleistung, nachdem die Gäste durch Lukas Baumgart einen 3-Tore-Rückstand (25:22, 56.) 30 Sekunden vor Spielschluss egalisieren konnten.

Dass es gegen den Tabellendritten aus Rodalben nicht leicht werden würde, die Punkte in Dansenberg zu behalten war von vorneherein klar. Auch wenn die Gäste versuchten die Favoritenrolle im Vorfeld des Derbys weit von sich zu schieben, zeigte sich schon nach wenigen Minuten, dass sich hier zwei Teams auf Augenhöhe treffen. Auf der einen Seite das erfahrene Spitzenteam mit gestandenen Pfalzligaspielern und auf TuS-Seite die jungen Wilden, denn auch gegen die TSR standen wieder fünf A-Jugendliche auf der Platte. Mannschaftskapitän Patrick Schulze darf sich mit seinen 25 Jahren beinahe schon „alt“ nennen.

Das Spiel nahm von der ersten Sekunde an sofort Fahrt auf. Beide Mannschaften drückten auf‘s Tempo. Der TuS legte durch Maurice Lamotte und Timo Holstein vor (2:0, 3. Minute), doch die Gäste zogen nach. Es entwickelte sich eine hochklassige Partie, die sich das Prädikat „Spitzenspiel“ mehr und mehr verdiente. Die Mannschaft des Trainerduos Ivan Vukas und Sebastian Wächter zeigte die insgesamt variablere Spielanlage während die Gäste versuchten ihre wurfgewaltigen Rückraumschützen in Position zu bringen. Doch die TuS Abwehr stand gut und wusste einen gut aufgelegten Henning Huber im Rücken. Zwei Strafzeiten gegen die TSR nutze der TuS, um bis zur 25. Minute mit 11:8 in Führung zu gehen, doch der Vorsprung schmolz bis zur Pause wieder auf ein Tor zusammen. Obwohl optisch überlegen musste sich die „ZWEITE“ mit der knappen 13:12-Pausenführung zufrieden geben. Dass sie nicht höher ausfiel, lag auch an fünf Holztreffern, die den ein oder anderen Treffer verhinderten.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs hatten beide Torhüter zunächst wenig Gelegenheit sich auszuzeichnen. Beide Abwehrreihen legten eine Verschnaufpause ein und die Angreifer nutzten ihre Möglichkeiten konsequent. Nach fünf Treffern für jedes Team (18:17, 38.) schaffte es der TuS den Rhythmus zu unterbrechen. Jannik Grunau erhöhte auf 19:17 und wenig später mit seinem fünften Treffer auf 21:18 (43.). Jetzt schien sich die Waage in Richtung schwarz-weiß zu neigen. Der TuS verteidigte entschlossen und Henning Huber im Tor arbeitete weiter an seiner Quote. Nach dem 22:19 (45.) durch Paul Poloczek dann eine Phase in der sich beide Teams im Auslassen von Torchancen überboten. Sieben Minuten fiel kein Treffer! Drei Siebenmeter wurden im Wechsel vergeben und erst als Hendrik Matheis für die Turnerschaft auf 22:20 (52.) verkürzte war der Bann gebrochen. Doch die junge Dansenberger Mannschaft zeigte sich kämpferisch und verteidigte den Vorsprung vehement. Schulze, Grunau und nochmals Schulze legten nach jedem Gegentreffer wieder nach, so dass es bis zum 25:22 (56.) beim 3-Tore-Vorsprung blieb. Der TuS wollte jetzt den Deckel drauf machen, agierte aber zu hektisch, so dass die Gäste mit all ihrer Routine durch zwei Kreisläufertore von Florian Bold auf 25:24 verkürzten. Die nächste Chance die Entscheidung herbeizuführen tat sich 60 Sekunden vor der Schlusssirene für Jannik Grunau auf. Nach einem heftigen Foul an Patrick Schulze entschieden die Unparteiischen auf Siebenmeter, doch der Ball fand wieder nicht sein Ziel und rauschte über die Querlatte ins Toraus. Noch 50 Sekunden auf der Uhr und Rodalben nimmt die Auszeit. Und tatsächlich trifft Lukas Baumgart zum 25:25, doch es bleiben dem TuS noch knapp 30 Sekunden für den finalen Angriff. Noch einmal viel Bewegung im Rückraum und dann sieht Grunau die Lücke und trifft mit einem strammen Schlagwurf ins linke untere Toreck. 5, 4, 3, 2, 1 das Spiel ist aus! Die Schwarz-weißen jubeln und begraben den Siegtorschützen unter sich. Hauchdünn, aber keinesfalls unverdient schlägt das Dansenberger Nachwuchsteam die TS Rodalben in einem rassigen, aber insgesamt fairen Spitzenspiel und bleibt mit dem zwölften Sieg in Folge an der Tabellenspitze der Pfalzliga.

Getrübt wird die Freude über den Sieg und die klasse Leistung durch die Verletzung von Torhüter Henning Huber. Gerade erst von einer Oberschenkelverletzung genesen hat es ihn bei einer Rettungstat in der Schlussphase wieder an der selben Stelle erwischt. Gute Besserung!

TuS 04 KL-Dansenberg 2
Henning Huber und Simon Egelhof (im Tor), Max Dettinger, Benjamin Jusufbegovic, Maurice Lamotte (2), Jannik Grunau (7), Patrick Schulze (3), Marco Holstein (1), Niklas Jung (7/4), Frederik Bohm (3), Paul Poloczek (2), Timo Holstein (1), Roman Bold. Trainer: Ivan Vukas, Sebastian Wächter

TS Rodalben
Pascal Glöckner und Angelo Seelinger (im Tor), Hendrik Matheis (1), Kevin Hauck (6/1), Lukas Baumgart (5), Johannes Majer (2), Andreas Voitl, Florian Bold (6), Moritz Greiner, Lucas Haury, Moritz Baumgart (4/1), Jonas Goll (1). Trainer: Jonas Baumgart

Der Spielfilm: 2:0, 6:6, 11:8, 13:12 (Halbzeit), 15:15, 21:18, 25:22, 25:25, 26:25 (Endstand)
Zeitstrafen: 2/4
Siebenmeter: 4/7, 2/4

Autor:

Michael Holstein aus Kaiserslautern-Süd

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft & HandelAnzeige
Obwohl die Bundesregierung die hohe Einspeisevergütung seit 2012 schrittweise zurückgefahren hat, lohnt sich eine Photovoltaikanlage auch heute noch

Experten für Solaranlagen: Organic Energy aus Kaiserslautern
Strom vom eigenen Dach

Organic Energy. Photovoltaikanlagen sind nach wie vor gefragt. Obwohl die Bundesregierung die hohe Einspeisevergütung seit 2012 schrittweise zurückgefahren hat, lohnt sich die Erzeugung von Solarstrom auch heute noch. "Entscheidend ist der Eigenverbauch an Strom", erklärt Thomas Nagel, Geschäftsführer von Organic Energy in Kaiserslautern. "Denn wer von dem selbst erzeugten Strom möglichst viel selbst nutzt, kann seine Stromrechnung deutlich senken. Somit ist eine Photovoltaikanlage eine...

Online-Prospekte aus Kaiserslautern und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen