Neubau Kindertagesstätte Hauenstein
Rohbauarbeiten beginnen

 „Erster Spatenstich“. Ausführende (von links): Elias Hammer (Vertreter der Kinder), Kerstin Braun (Leiterin Kindertagesstätte), Herbert Schwarzmüller (Erster Beigeordneter Verbandsgemeinde als Interimsbürgermeister), Michael Zimmermann (Ortsbürgermeister Hauenstein), Christof Reichert (Landtagsabgeordneter aus Hauenstein), Thomas Weisgerber (Baubehörde VG Hauenstein), Frank Dupré (Geschäftsführer des beauftragten Bauunternehmens C. Dupré, Speyer), Frau Hensel (Architekturbüro)
2Bilder
  • „Erster Spatenstich“. Ausführende (von links): Elias Hammer (Vertreter der Kinder), Kerstin Braun (Leiterin Kindertagesstätte), Herbert Schwarzmüller (Erster Beigeordneter Verbandsgemeinde als Interimsbürgermeister), Michael Zimmermann (Ortsbürgermeister Hauenstein), Christof Reichert (Landtagsabgeordneter aus Hauenstein), Thomas Weisgerber (Baubehörde VG Hauenstein), Frank Dupré (Geschäftsführer des beauftragten Bauunternehmens C. Dupré, Speyer), Frau Hensel (Architekturbüro)
  • Foto: W. G. Stähle
  • hochgeladen von Werner G. Stähle

Hauenstein (Südwestpfalz). Das Projekt Kindertagesstätte Hauenstein (Ortsgemeinde) schreitet fort und am letzten Freitag (23. Oktober 2020) konnten mit dem „Ersten Spatenstich“ die Rohbauarbeiten eingeleitet werden. Im Januar 2022 soll der Kindergarten von seinem zu beengt werdenden gegenwärtigen Domizil in den entstehenden Neubau umziehen. Dann sollen circa 120 Kinder in sechs Gruppen betreut werden können. Nach gegenwärtigem Stand seien 4,4 Millionen Gesamtkosten veranschlagt, erklärte Claudia Hensel, Geschäftsführerin des beauftragten Planungsbüros hort + hensel (Kaiserslautern).

Das Gebäude werde auf 1.380 Quadratmeter Gesamtfläche neben den Gruppenräumen und dem Sportraum eine Mensa mit Küche bieten. Es werde auf dem höchsten Plateau des Geländes errichtet, sei als Niedrig-Energie-Gebäude konzipiert, erhalte eine energieeffiziente Fußbodenheizung und eine zentrale Lüftungsanlage, wurde weiter mitgeteilt.

Hauensteins Ortsbürgermeister Michael Zimmermann erinnerte in seiner Eröffnungsansprache an die ehemalige Süddeutsche Schuhfabrik, deren Gebäude von diesem Gelände hatten weichen müssen (siehe Bild) und die mit Gründungsdatum 1898 eine der ältesten Hauensteins gewesen sei. (Anmerkung des Verfassers: Die erste Schuhfabrik des Orts entstand 1886.) Die Lüftungsanlage sei nach neuestem Stand konzipiert, betonte Bürgermeister Zimmermann abschließend, wohl mit Bezug auf die gegenwärtige Pandemie-Situation und die vorangegangenen Debatten im Gemeinderat. (Wir berichteten.)

Eine „Abordnung“ des Kindergartens St. Elisabeth war mit den Erzieherinnen Laura Richter, Jutta und Julia Seibel, der Leiterin Kerstin Braun sowie dem Erzieher Johannes Pohl gekommen und begrüßte ihr entstehendes künftiges Domizil im Chor mit dem Lied „Ode an den Kindergarten“, a capella gesungen und mit dem dazugehörigen rhythmischen Klatschen nach der Melodie von „We will rock you“. (A. d. V.: Fotos können nicht gezeigt werden mangels vollständiger Einverständniserklärungen.)

 „Erster Spatenstich“. Ausführende (von links): Elias Hammer (Vertreter der Kinder), Kerstin Braun (Leiterin Kindertagesstätte), Herbert Schwarzmüller (Erster Beigeordneter Verbandsgemeinde als Interimsbürgermeister), Michael Zimmermann (Ortsbürgermeister Hauenstein), Christof Reichert (Landtagsabgeordneter aus Hauenstein), Thomas Weisgerber (Baubehörde VG Hauenstein), Frank Dupré (Geschäftsführer des beauftragten Bauunternehmens C. Dupré, Speyer), Frau Hensel (Architekturbüro)
Das Gelände für die neue Kindertagesstätte vor Abriss der Fabrikgebäude („Süddeutsche Schuhfabrik“). Auch die große Linde musste weichen.
Autor:

Werner G. Stähle aus Hauenstein

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Ausgehen & GenießenAnzeige
Historischer Bahnhof von Beckingen
2 Bilder

Beckingen: Urlaub in bewegter Landschaft
Wandern, Radfahren, Reiten

Beckingen. Bei einem Besuch des historischen Kupferbergwerks Düppenweiler, taucht man ab in die Welt unter Tage und erlebt die Licht- und Toninstallation „Mystallica“. Über Tage locken Attraktionen wie die neue Kupferhütte mit Pochwerk, Schmelzhütte und Maschinenanlagen, die auch außerhalb der Öffnungszeiten frei zugänglich sind. Die Gemeinde Beckingen bietet verschiedene Premium-Wanderwege, wie dem „Litermont-Sagenweg“, der am Historischen Kupferbergwerk Düppenweiler startet, der Traumschleife...

Ausgehen & Genießen
Das neue "Wald/e/mar - das Magazin für draußen"
2 Bilder

Outdoor, Abenteuer, Urlaub
Wer ist Waldemar?

Magazin Waldemar. Waldemar ist ein nordeuropäischer Vorname, der etwas aus der Mode gekommen ist. Gemeint ist hier allerdings kein Mensch sondern „WALD/E/MAR – das Magazin für draußen“, in dem es um Outdoor, Abenteuer und Urlaub geht. Das neue Magazin wird in den nächsten Tagen an über 500 Auslagestellen in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, im Saarland und in ganz Deutschland ausgeliefert. Und Waldemar erlebt man auch online unter www.wochenblatt-reporter.de/waldemar oder als E-Paper. Auch in...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Sonnenaufgang bei Reichenbach-Steegen

Pfälzer Musikantenweg erinnert an altes Wandergewerbe
Auf den Spuren der Geschichte

Weilerbach. Die Wandermusikanten, bekannt als „Die Mackenbacher“, waren in der ganzen Welt bekannt. Viele Menschen aus dem Pfälzer Bergland zogen hinaus in die Ferne, um ihr Geld als Wandermusikanten zu verdienen, da sie sonst keine Erwerbsmöglichkeiten hatten und die Bauernhöfe meist zu klein waren. Auf allen Kontinenten musizierten sie als Straßenmusikanten, in großen Orchestern oder in bekannten Zirkusunternehmen. Das verdiente Geld reichte, um die Familien zu ernähren, die teils Jahre auf...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Das mit Sonnenkraft betriebene Ausflugsschiff "Neckarsonne" auf dem Neckar in Heidelberg

Solarschiff „Neckarsonne“ in Heidelberg
Kraft der Sonne

Heidelberg. Das ist die Attraktion in Heidelberg: Mit dem Solarschiff „Neckarsonne“ fahren die Gäste lautlos und abgasfrei auf dem Neckar und erleben die Schönheit der Stadt von einer neuen Seite. Die 77 Solarmodule speisen eine Batterie, so dass bei Sonnenschein, Regen und während der Dämmerung gefahren werden kann. Während der 50-minütigen Rundfahrt auf dem Neckar vor der Stadt Heidelberg erhalten die Fahrgäste Infos über das Solarschiff, die Schifffahrt auf dem Neckar und die...

Online-Prospekte aus Annweiler und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen