Erkenbert-Museum Frankenthal
Fächer, gleich dem Falterflügel

Damenfächer aus Seide.
  • Damenfächer aus Seide.
  • Foto: Erkenbert-Museum
  • hochgeladen von Gisela Böhmer

+++UPDATE+++
Aufgrund der ab Montag. 2. November, bundesweit verschärften Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus, kann das Gespräch zum Objekt des Monats des Erkenbert-Museums nicht wie geplant am 2. November stattfinden.
Stattdessen ist es am Montag, 7. Dezember, um 16 Uhr geplant – sollte dies die Pandemie-Lage bis dahin zulassen.

Frankenthal. Ab Montag, 2. November, präsentiert das Erkenbert-Museum ein neues „Objekt des Monats“ in der Stadtbücherei: einen Damenfächer aus schwarzer Seide. Am gleichen Tag um 16 Uhr erläutern Mitarbeiterinnen des Museums Wissenswertes zur Kulturgeschichte des Fächers.

Auch auf der Website des Erkenbert-Museums www.frankenthal.de/erkenbert-museum ist unter dem Punkt „Objekt des Monats“ ab Anfang November eine ausführliche Erklärung zu finden.

Anmeldung

Aufgrund der aktuellen Hygienebestimmungen ist für die Teilnahme am Vortrag eine Voranmeldung erforderlich unter 06233 89 495 oder museum@frankenthal.de. Vor Ort muss ein Besucherformular ausgefüllt werden und das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist Pflicht. Abhängig von der Entwicklung der Pandemie kann die Veranstaltung kurzfristig abgesagt oder verschoben werden.

Mehr zum ausgestellten Objekt

Der schwarze Seidenfächer ist mit Blumenmotiven bestickt und hat einen Holzgriff, der mit Metallornamenten verziert ist. Das kostbare Material lässt es erahnen: Solch ein Fächer ist nicht nur als Gebrauchsgegenstand gedacht, mit dem man sich an heißen Tagen Luft zufächelt. Das Utensil war in früheren Jahrhunderten vielmehr ein modisches Accessoire und ein Statussymbol für die elegante Dame. Aber auch der Anbahnung von Kontakten konnte ein Fächer sehr dienlich sein. Die Dame verbarg ihr Gesicht kokett hinter dem Fächerblatt und ließ nur ihre Augen sprechen. Oder sie ließ das kostbare Stück zu Boden fallen in der Hoffnung, ein Kavalier möge es aufheben und ihr reichen.

Im frühen 19. Jahrhundert gab ein französischer Hersteller von Fächern eine Broschüre zur so genannten „Fächersprache“ heraus. Bestimmte Gesten, das Auf- und Zuklappen des Fächers sollten nonverbale Botschaften übermitteln. Stets aber diente der Fächer dazu, die Haltung und Bewegung der Hände zu betonen und zu verstärken. Auf Bällen wurde er als Tanzkarte genutzt: Die Herren merkten sich für den nächsten Tanz schriftlich auf dem Fächer der ge-wünschten Tanzpartnerin vor.

Auch in außereuropäischen Kulturen ist der Fächer Zuhause. Bereits im alten Ägypten wedelten Diener den Pharaonen Luft mit großen Fächern zu, in China und Japan war der Fächer Bestandteil traditioneller Tänze. In Europa kamen Fächer seit dem 16. Jahrhundert in Mode. Sie konnten aus Schwanenhaut gefertigt sein oder mit Spitzen bespannt, bemalt, durchbrochen oder aus Federn bestehen.

Mehr zur Reihe „Objekt des Monats“

Das „Objekt des Monats“ ist ein gemeinsames Projekt des Erkenbert-Museums und der Stadtbücherei, bei dem im Wechsel besondere Objekte des Museums in einer Vitrine im Eingangsbereich der Stadtbücherei ausgestellt werden. Hintergrund ist die derzeitige Schließung des Museums aufgrund anstehender Sanierungsarbeiten. Das Museum wird in dieser Zeit mit einer Reihe von Aktionen und Ausstellungen unter dem Motto „Das Museum in der Stadt“ für die Öffentlichkeit sichtbar bleiben.

Auf einen Blick

Ort Ausstellung „Objekt des Monats“:

Stadtbücherei Frankenthal
Welschgasse 11
67227 Frankenthal
Öffnungszeiten:
Montag 14 bis 18 Uhr
Dienstag, Donnerstag, Freitag 10 bis 18 Uhr
Samstag 10 bis 13 Uhr

Autor:

Gisela Böhmer aus Frankenthal

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

22 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft & HandelAnzeige
"Bäcker mit Leib und Seele": Bernard Coric arbeitet seit 27 Jahren bei der Bäckerei Görtz in Ludwigshafen.
8 Bilder

Regionales Unternehmen mit starkem Team
Wir bei Görtz

Ludwigshafen. Wir, das Team des familiengeführten Unternehmens Bäcker Görtz, versorgen täglich Kunden über unsere Bäckerei-Filialen mit leckeren Brötchen, Brot, Kuchen und weiteren Backwaren. Wir sind die Bäckerei in Ihrer Nähe und bieten als regionaler Arbeitgeber in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg viele unterschiedliche Jobs und Ausbildungsplätze an. Erfolgreich sind wir natürlich nur gemeinsam mit unserem starken Team und deshalb möchten wir Ihnen - stellvertretend für unsere vielen...

Online-Prospekte aus Frankenthal und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen