Neues Fahrzeug und neue Leitstellentechnik in Frankenthal
Moderne Technik für die Feuerwehr

Stadtfeuerwehrinspekteur Jürgen Speiser, Bürgermeister Bernd Knöppel und Oberbürgermeister Martin Hebich (v.l.n.r.)
2Bilder
  • Stadtfeuerwehrinspekteur Jürgen Speiser, Bürgermeister Bernd Knöppel und Oberbürgermeister Martin Hebich (v.l.n.r.)
  • Foto: Gisela Böhmer
  • hochgeladen von Gisela Böhmer

Frankenthal. Zwei neue Bestandteile für eine gute und angemessene Ausstattung der Feuerwehr Frankenthal - welche die Sicherheit der Bürger der Stadt Frankenthal gewährleistet - wurden am vergangenen Dienstag durch Oberbürgermeister Martin Hebich in der Hauptfeuerwache übergeben. Gemeinsam mit zahlreichen Gästen der verschiedenen Hilfsorganisationen und des Stadtrates konnte Oberbürgermeister Martin Hebich sowie Bürgermeister Bernd Knöppel feierlich die neue Technik vorstellen und offiziell in Dienst stellen.
Bei dem neuen Kommandowagen (KdoW) handelt es sich um einen Audi Q5. Das Fahrzeug, welches vom Hersteller standardmäßig in Weiß ausgeliefert und anschließend durch eine örtliche Beschriftungsfirma in Rot foliert wurde, verfügt neben der notwendigen funktechnischen Ausstattung über ein moderne Sondersignalanlage, welche auch durch die integrierte Umfeldbeleuchtung ein sicheren Arbeiten rund um den KdoW ermöglicht. Bürgermeister Bernd Knöppel teilte mit, dass das neue Fahrzeug zwei Fahrzeuge aus den Jahren 1993 und 1997 ersetze.
Mit dem neuen modernen Fahrzeug wird gewährleistet, dass im Einsatzfall die Führungskräfte der Feuerwehr schnellstmöglich an der Einsatzstelle verfügbar sind.

Feuerwehrleitstelle übergeben
An diesem Abend wurde aber auch die neue Feuerwehrleitstelle offiziell übergeben. Oberbürgermeister Martin Hebich machte deutlich, wie wichtig diese moderne Technik für die Feuerwehr sei, so sei sie auch eine Rückfallebene für die Region. Großer Dank und Anerkennung gehe hier an die Mitarbeiter, die viel Engagement und „Hirnschmalz“ in den Umbau gesteckt haben, so Martin Hebich. Stadtfeuerwehrinspekteur Jürgen Speiser erläuterte die Facetten der neuen Leitstelle. Eine mehrjährige Planungs- und Bauzeit ging dem Umbau voraus. Die bisherige Leitstelle, die aus dem Jahre 2003 stammte, war den heutigen technischen Anforderungen – egal ob EDV, Funk- oder Haustechnik – bereits seit längerem nicht mehr gewachsen.
Die Umstellung vom Analog- auf den Digitalfunk, sowie die digitale Alarmierung brachten erhebliche Defizite in der Leitstellentechnik zum Vorschein. Auch die damals verbaute Steuerung der Gebäudetechnik zeigte ihre Schwächen und Grenzen auf. In den letzten Jahren erfolgten notdürftige Reparaturen oftmals nur in Eigenregie durch technisch versierte Feuerwehrangehörige, um das Gesamtsystem notdürftig am Laufen zu halten. Zusätzlich wurde die Einführung eines neuen Einsatzleitsystems (Cobra 4) beschlossen, um mit der Inbetriebnahme der neuen Integrierten Leitstelle Ludwigshafen (ILtS) - über die seit Mai 2018 die zentrale Notrufabfrage der 112 und die Erstalarmierung läuft - die entsprechenden Schnittstellen zu schaffen. Ein Video zeigte den Anwesenden, wie eine Alarmierung abläuft und welche Möglichkeiten mit der neuen Leitstelle verbunden sind. gib/ps

Stadtfeuerwehrinspekteur Jürgen Speiser, Bürgermeister Bernd Knöppel und Oberbürgermeister Martin Hebich (v.l.n.r.)

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen