BUND kommentiert Sprengung der Kühltürme am frühen Morgen des 14. Mai 2020
Kühltürme des AKW Philippsburg gesprengt: Spektakuläres Ende eines Risiko-Meilers – Doch die Probleme mit der Atomenergie bleiben

Mit der Sprengung der beiden Kühltürme des Atomkraftwerks (AKW) Philippsburg hat einer der störanfälligsten Meiler Deutschlands am Donnerstag ein spektakuläres Ende. Erst im vergangenen Dezember war das AKW in Baden-Württemberg vom Netz gegangen. Mehr als dreißig Jahre lief das Kraftwerk, obwohl es gegen geltende Sicherheitsanforderungen verstieß.
Der Abgesang auf die Erzeugung von Atomstrom geht damit unaufhörlich weiter, doch ein Ende der Probleme ist nicht in Sicht: Denn die Frage der hoch gefährlichen Atommüll-Lagerung ist weiter ungeklärt und der Ausbau der erneuerbaren Energien kommt kaum voran. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) fordert einen schnellen Ausstieg aus Atomkraft und Kohleverstromung sowie einen ambitionierten dezentralen Ausbau der Erneuerbaren.

Stattdessen soll jedoch mit der schnellen Sprengung der Kühltürme in Philippsburg Platz für einen neuen Energie-Dinosaurier geschaffen werden, wie Armin Gabler, Mitglied im Bundesvorstand und im Landesvorstand Baden-Württemberg des BUND erklärt: „Die Kühltürme sollen dem Konverter von Ultranet weichen. In Philippsburg endet die neue Leitung zur Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung (HGÜ) aus Norddeutschland. Der Strom soll dann dort umgespannt und übers Land verteilt werden. Ein Dinosaurier geht, ein neuer Dinosaurier kommt.“
Selbst wenn Ende 2022 die letzten Atomreaktoren stillgelegt werden, bleibt Deutschland Teil der nuklearen Kette. In Gronau wird unbefristet Uran angereichert und Brennelemente aus der Fabrik in Lingen an ausländische AKW geliefert, so auch an die maroden belgischen Reaktoren Doel und Tihange. Ganz zu schweigen von dem Problem der strahlenden Hinterlassenschaften, die noch viele Generationen nach uns gefährden werden. Ein unsolidarisches Erbe für die junge Generation.
Alexandra Struck, Mitglied im Bundesvorstand der BUNDjugend: „Wir junge Menschen werden mit einem Jahrmillionen-Problem allein gelassen, das wir nicht zu verantworten haben und bei dem keine Lösung in Sicht ist. Sowohl beim Klimaschutz als auch beim Thema Atommüll fordern wir ein Umdenken der Politik, um uns und kommenden Generationen keinen Scherbenhaufen zu hinterlassen. Wir brauchen eine gerechte und zukunftsfähige Energieversorgung, die über den Tellerrand der nächsten Legislaturperiode hinausblickt und nicht noch mehr Müll ohne Lager für die Unendlichkeit schafft.“
Der deutsche Atommüll lagert derzeit in Zwischenlagern mit fragwürdigen Sicherheitsvorkehrungen. Die letzten Betriebsgenehmigungen enden 2046, wie es dann weitergeht, ist völlig unklar. In das Zwischenlager Philippsburg sollen sechs weitere deutsche Castoren aus der Wiederaufarbeitung in Frankreich gebracht werden.
Gabler verweist darauf, dass es selbst mit schwach radioaktiven Abfällen große Probleme gibt: „Die sogenannten freigemessenen Abfälle, beispielsweise Gebäudeteile mit geringer Strahlung, werden auf konventionellen Hausmülldeponien verbracht, wofür die Landkreise zuständig sind. Karlsruhe jedoch hat keine Deponie mit dem geforderten Standard und findet auch keine in Deutschland, die die Abfälle abnimmt. Denn keiner will den Müll.“
Der BUND fordert endlich ein valides Zwischenlagerkonzept für Deutschland. Über dieses Konzept muss zuvor eine breite öffentliche Debatte geführt werden.

Kontakt: Juliane Dickel, Leitung Atom- und Energiepolitik, BUND-Expertin für Energiepolitik, Tel.: 030-27586-562, Mobil: 0176-31267936, E-Mail: juliane.dickel@bund.net

Autor:

BUND Regionalverband Mittlerer Oberrhein aus Karlsruhe

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft & HandelAnzeige
Veloreop - Aus Liebe zum Rad

i:SY - Premiumhändler Velorep in Durlach
Kompakte Pedelecs für alle Fahrer

Velorep. Wer ein Pedelec sucht, auf dem man sich sicher fühlt und mit dem man Spaß und Freude hat, ist bei dem Fahrradexperten Velorep in Durlach genau richtig. Denn seit acht Jahren vertreibt Velorep als Premiumhändler das Kompaktrad i:SY exklusiv in Durlach. Das i:SY Prinzip ist einfach, sicher und genial. Denn auf dem Pedelec mit dem One Size Rahmen fühlen sich alle Fahrer von 1,50 bis 1,90 Meter wohl. Es ist klein und wendig, leicht zu transportieren und man fühlt sich dank des niedrigen...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Blick auf die feine Vielfalt des Angebots fotos: Hir
3 Bilder

Fisch-Spezialitäten aus der „Fischmanufaktur Alte Fischerei“ in Zeutern
Täglich frische Premium-Qualität

Angebote. Feine Fisch-Spezialitäten stehen im kulinarischen Mittelpunkt: anfangs mit zwei Verkaufsfahrzeugen in Dettenheim, seit 1993 in Mingolsheim mit einer eigenen Produktionshalle, seit 1996 mit Großhandel und seit 2006 mit der Fischmanufaktur „Alte Fischerei“ in Zeutern, einer nachempfundenen Hafenfestung mit Biergarten, Event-Location und eigener Räucherei. „Mit viel Liebe zum Detail produzieren wir seit Jahren hochwertige Fisch-Feinkost und Räucherfischspezialitäten“, so Hans-Peter...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Online-Kurse, Webinare zum Kennenlernen bietet die vhs Karlsruhe

Digitale Schnupperangebote der vhs Karlsruhe
Gemeinsam statt einsam

Karlsruhe. Online-Kurse oder Webinare zu den Themen Kunstcafé, Yoga, Qigong, Streetdance, Gedächtnistraining, Speedreading, Wildpflanzen erkennen, Rhetorik oder Sprachen bietet die Volkshochschule (vhs) Karlsruhe ab sofort zum Ausprobieren. Diese Online-Kurse richten sich an Menschen, die unsicher sind, ob ein Webinar das Richtige ist, oder an digitale Neueinsteiger. Deshalb bietet die vhs Karlsruhe dazu auch gleich eine "Erste Hilfe online" . Von Samstag, 20. Februar, bis Samstag, 6. März, hat...

Wirtschaft & Handel
Aktuelle Angebote und Aktionen aus Prospekten entdecken: Das ist jetzt auch digital möglich.

Online-Prospekte mit Angeboten aus der Pfalz und Baden
Einkauf flexibel planen

Pfalz/Baden. Sie möchten sich online über aktuelle Angebote von Produkten, Lebensmitteln und Dienstleistungen in Ihrer Region informieren? Sie stöbern gerne in Prospekten vom Supermarkt, Discounter, Möbelhaus, Baumarkt, Gartenmarkt, der Drogerie, der Zoohandlung oder dem Bekleidungsgeschäft und möchten kein Schnäppchen mehr verpassen - und das ganz bequem mit dem Tablet oder dem Smartphone auch von unterwegs, im Zug oder in der Mittagspause? Entdecken Sie die neusten, lokalen Wochenangebote...

Online-Prospekte aus der Region Bruhrain



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen