Umstrittener Lockdown light

Die Ministerpräsidentenentscheidung für einen Lockdown light ist in der Bevölkerung sehr umstritten, und wird heiß, und manchmal auch Krude diskutiert. Ich selbst habe zumindest teilweise Verständnis für diese Entscheidung, allerdings könnte ich mir eine sinnvollere Variante durchaus vorstellen.
 
Für sinnvoller würde ich es halten, die Lokale nicht völlig zu schließen, sondern deren Öffnungszeiten zu begrenzen, z.B. auf 20 Uhr. Ich bin nicht der Meinung, dass dies eine relevante, negative Auswirkung auf die Pandemieziele hätte, zumal man dadurch eventuell vermeiden könnte, dass sich im privaten Bereich ausgleichende Treffen organisieren würden, was ja nicht zu kontrollieren wäre. Natürlich müssten in den Lokalen die Hygienevorschriften strikt eingehalten werden. Besser und sinnvoller wäre es wahrscheinlich auch, statt die Lokale völlig zu schließen – hat ja markante wirtschaftliche Auswirkungen – eine allgemeine Maskenpflicht zu verordnen, die wirksam wird, sobald man den privaten Bereich verlässt.
 
Was ist denn so Pandemiefördernd, wenn sich z.B. einige ältere Damen nachmittags in einer Konditorei zu Kaffee und Kuchen treffen? Durch diesen Lockdown light sind sie jedoch gezwungen noch mehr Einsamkeit auszuhalten. Und das könnte die sowieso weit verbreiteten Altersdepressionen, die oft durch Einsamkeit hervorgerufen werden noch verstärken, mit allen bedauerlichen Konsequenzen! Das ist besonders in der dunklen Jahreszeit ein Problem! Die Covid 19 Pandemie sollte nicht noch zusätzliche Opfer durch Suizid aus Einsamkeit fordern!

Autor:

Jürgen Hammann aus Neustadt/Weinstraße

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft & HandelAnzeige
Die Schreinerei Eberhard in Neustadt/Weinstraße weiß: Zirbenholz ist etwas ganz besonders.
5 Bilder

Schreinerei Eberhard aus Neustadt
Die Zirbe – Königin der Alpen

Neustadt. Die Zirbe (auch Zirbel, Arbe oder Arve genannt) gehört zur großen botanischen Familie der Kiefern. Sie wird im Durchschnitt 200 bis 400 Jahre alt, aber es gibt freistehende Zirben mit einem Alter von tausend Jahren und mehr. Sie werden im Alter nur von Eibe und Eiche übertroffen. Die Zirbelkiefer bevorzugt Höhenlagen zwischen 1.500 und 2.000 Meter und kann Temperaturen von bis zu −43°C unbeschadet überstehen. Sie wächst entweder in Reinbeständen oder bildet mit der Europäischen Lärche...

Online-Prospekte aus Neustadt/Weinstraße und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen