Sommerserenade am Paul-Schneider-Gymnasium
Musikalische Reise durch sieben Jahrzehnte

Der Schulchor stellte mit dem A-capella-Hit „Only you“ und Michael Jacksons „Earth Song“ wieder einmal sein Können unter Beweis.
3Bilder
  • Der Schulchor stellte mit dem A-capella-Hit „Only you“ und Michael Jacksons „Earth Song“ wieder einmal sein Können unter Beweis.
  • Foto: Schule
  • hochgeladen von Jürgen Link

Meisenheim. Das 70-jährige Bestehen des Paul-Schneider-Gymnasiums wurde auch in der alljährlich stattfindenden Sommerserenade gefeiert, mit einer Reise durch die Pop- und Rockmusik der vergangenen sieben Jahrzehnte. Mehrere Chöre und Solistinnen präsentierten in der vollbesetzten Aula der Schule eine abwechslungsreiche Revue und stimmten das Publikum schwungvoll in die Sommerzeit ein. Den Überblick über die Zeitreise behielten Jana Franke und Elena Krauth aus den Jahrgangsstufen elf und zwölf, die das Publikum auf charmante, humorvolle Weise durch den Abend führten.
Den Auftakt machte der Projektchor, bestehend aus Eltern, Lehrern, Mitarbeitenden, Schülern und Ehemaligen des PSG, mit Schlagern der 40er, 50er und 60er Jahre des vergangenen Jahrhunderts. Mit den schmachtenden „Caprifischern“, einer Prise „Heimweh“ und dem schmissigen Klassiker „Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett“ wurde unter der Leitung von Julian Franke ordentlich Fahrt aufgenommen und bei dem einen oder anderen reiferen Gast im Publikum wurden Erinnerungen an die Jugendzeit wach.
Musiklehrerin Christine Keller bezauberte das Publikum anschließend am Flügel mit den romantisch anmutenden Klängen der „Ballade pour Adeline'“ aus den 70er Jahren, einem Klassiker der populären Klaviermusik.
Unser Schulchor, ebenfalls unter der Leitung von Julian Franke, stellte mit dem A-capella-Hit „Only you“ und Michael Jacksons „Earth Song“, zwei Mega-Erfolgen der 80er Jahre, wieder einmal sein Können unter Beweis.
Eine stimmungsvolle Portion Swing brachte die von Sören Führer ins Leben gerufene Saxophon-AG auf die Bühne. Zu viert sorgte das Ensemble mit George Gershwins „Nice work if you can get it“ sowie dem Stück „Cantina“ (aus dem Film „Star Wars“) für neue Klänge auf der Bühne und für groovigen Schwung im Zuschauerraum.
Weiter ging die Reise mit dem Unterstufenchor unter der Leitung von Jutta Lißmann und Christine Keller. Die Schüler verzauberten das Publikum mit einer mehrsprachigen Darbietung: Auf den traditionellen afrikanischen Kanon „Banuwa“ folgte der Titel „Vois sur ton chemin“ aus dem französischen Kinoerfolg „Die Kinder des Monsieur Mathieu“. Abgerundet wurde der gefeierte Auftritt mit dem internationalen Hit „This is the life“ von Amy MacDonald.
Nach der Pause wartete der Grundkurs Musik der Jahrgangsstufe zwölf mit einem hochkarätigen Kontrastprogramm auf. Auf Henry Valentinos Schlager der 70er Jahre „Im Wagen vor mir“ folgte mit „Another brick in the wall“ von Pink Floyd ein Highlight der Rockmusik der 80er Jahre. Mit viel Spielfreude brachte der Kurs die Songs nach allen Regeln der Kunst – inklusive professionell anmutenden Licht- und Raucheffekten sowie kreativen choreographischen Elementen – auf die Bühne. Der darauf folgende 90er-Jahre-Superhit der Backstreet Boys „Backstreet's back“ legte den Hebel um auf Partystimmung.
Ruhiger wurde es mit dem nächsten Stück, der Instrumentalversion des Hits „Okay“ von James Blunt, mit Bravour von Luca Marie Klein am Flügel dargeboten.
Hadassa Okaibe begeisterte das Publikum an diesem Abend gleich zwei Mal! Sie sang, begleitet von Luisa Wolf am Flügel und Benjamin Blöck am Cajon, zunächst den überaus anspruchsvollen Titel „Dernière danse“ von Indila. Während ihres zweiten Soloauftritts, diesmal unter der Klavierbegleitung von Herrn Franke, zog die junge Interpretin mit ihrem gefühlvollen wie expressiven Vortrag das Publikum in ihren Bann. Hingerissen lauschte das Publikum der Darbietung der Ballade „Turning tables“ von Adele und belohnte Hadassa mit tosendem Beifall.
Den Schlussakkord setzte der Schulchor, der den Tanzsong der 2010er Jahre „Can't stop the feeling“ von Justin Timberlake zum Besten gab und mit dem wohlbekannten „Four chord song“, einem peppig-raffinierten Hitmix, die kurzweilige, bunte Reise durch sieben Jahrzehnte Musikgeschichte abrundete.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen