Entstandene Kosten können zurückgefordert werden
Staatsanwaltschaft sucht Geschädigte eines Kreditvermittlungsbetriebes

Foto: Pixabay

Kaiserslautern. Die Frist für Anmeldung von Ansprüchen geschädigter Kunden eines Kreditvermittlungsunternehmens auf Entschädigung aus mehr als 27 Millionen Euro eingezogener Gelder läuft am 30. Oktober dieses Jahres um 24 Uhr ab.
Im Zeitraum Januar 2010 bis Mai 2013 und Juni 2013 bis Oktober 2017 erhielten Kreditinteressierte bundesweit Besuch von Außendienstmitarbeitern einer Kreditvermittlungsfirma und schlossen Verträge ab. Unter anderem unterschrieben sie, der Kreditvermittlungsfirma die Reisekosten der Außendienstmitarbeiter zu ersetzen. Nach den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Kaiserslautern und den entsprechenden rechtskräftigen Feststellungen des Amtsgerichts Kaiserslautern waren diese Kosten der Kreditvermittlungsfirma aber nicht entstanden.
Aufgrund eines am 1. Juli 2017 in Kraft getretenen Gesetzes wurden in diesem Strafverfahren auch konkrete Feststellungen zur Entschädigung der betrügerisch geschädigten Kunden getroffen und mehr als 27 Millionen Euro zu Unrecht vereinnahmter Reisekosten eingezogen. Deshalb reicht es aus, wenn die in den entsprechenden gerichtlichen Entscheidungen bezeichneten Kunden einen einfachen Brief an die Staatsanwaltschaft Kaiserslautern schreiben, um die zu Unrecht bezahlten Reisekosten zurückerstattet zu bekommen. Hierfür kann ein Formular verwendet werden, das auf der Homepage der Staatsanwaltschaft Kaiserslautern heruntergeladen werden kann (https://starkl.justiz.rlp.de/de/service-informationen/download/).
Wer seiner Erinnerung nach von dem Sachverhalt betroffen ist, kann sich an die Staatsanwaltschaft wenden. Diese Schreiben müssen jedoch bis spätestens 30. Oktober 2020, 24 Uhr bei der Staatsanwaltschaft Kaiserslautern eingegangen sein. Diese prüft nach, ob der Antragsteller nach den rechtskräftigen Feststellungen des Amtsgerichts einen Anspruch hat und zahlt die Entschädigung gegebenenfalls aus. Rückfragen bitte ausschließlich an die Staatsanwaltschaft Kaiserslautern richten: stakl@genstazw.mjv.rlp.de, Telefon 0631 3721-0. (ps)

Autor:

Anja Stemler aus Kusel-Altenglan

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft & HandelAnzeige
E-Center Jahke in Ramstein: Das Obst und Gemüse findet immer den kürzesten Weg vom Produzenten zum EDEKA-Markt und ist erntefrisch
7 Bilder

E-Center Jahke Ramstein: Frische und Qualität
Bio-Produkte zum attraktiven Preis

Ramstein-Miesenbach. Das ganze Jahr über frisches Obst und Gemüse ohne lange und aufwendige Lieferprozesse – dafür steht das E-Center Jahke in Ramstein. Ein knackfrisches Sortiment, das keine Wünsche offen lässt, finden die Kunden in der Obst- und Gemüseabteilung. Das Sortiment von EDEKA Bio umfasst eine große Auswahl täglich frischer Lebensmittel, meist aus regionaler Herkunft. Und für den besonderen Fleischgenuss bietet das E-Center Jahke seinen Kunden köstliches, trocken gereiftes...

Online-Prospekte aus Kusel und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen