Übergabe des historischen Eichenholzschildes an den Heimat- und Museumsverein
Hausschild Nr. 82

Enthüllung des „verschollenen“ Hausschildes im Schlosshof durch Michael Staudte (links) und Bürgermeister Ulrich Hintermayer.
  • Enthüllung des „verschollenen“ Hausschildes im Schlosshof durch Michael Staudte (links) und Bürgermeister Ulrich Hintermayer.
  • Foto: re
  • hochgeladen von Jessica Bader

Kraichtal. Einige interessierte Gochsheimer Bürger sowie Mitglieder des Heimat- und Museumsvereins Kraichtal (HMV) fanden sich am Dienstag zu einem freudigen Ereignis im vorderen Hof des Graf-Eberstein-Schlosses ein. Nach dem Motto „Wer suchet, der findet“ begrüßte Bürgermeister Ulrich Hintermayer die anwesenden Gäste und berichtete über den „Tathergang“ seit dem Brandfall im Dezember 2015.

Das historische Eichenholzschild (Maße 1,60 x 0,70 Meter) aus dem Jahre 1715 war glücklicherweise vom Brand verschont geblieben und wurde seitens der Stadtverwaltung in Verwahrung genommen. Das dazugehörige Plexiglasschild, eine von vielen Stationen des Rundgangs im Altstadtführer von Hajo Rheinstädter, wurde vom Heimat- und Museumsverein aufbewahrt. Auch der erste Vorsitzende des Heimat- und Museumsvereins Kraichtal, Michael Staudte, zeigte sich erfreut über das Wiederauffinden des historischen Schildes, hat doch „sein Verein“ in den Jahren 2001/2002 einen beachtlichen Betrag in die fachgerechte Restaurierung des Schildes investiert und auch ein Schleppdach als Wetterschutz in Eigenarbeit am Haus angebracht. „Ein Glück, dass es 1997 im Zuge einer Fassaden-‚Verschönerung‘ nicht, wie geplant, zerhackt wurde“, so der Vorstand des HMV.

Der Erbauer, Friedrich Albrecht Conrad, mehrfacher Amtsbürgermeister und Rechnungsbürgermeister, der mit seiner Ehefrau Sofina Regina in der Hauptstraße Nummer 82 in Gochsheim lebte, war von Beruf Fensterbauer, was man am abgebildeten Zunftzeichen gut erkennen kann. Wenn man sich den „Lebenslauf“ des Schildes genauer ansieht, stellt man fest, dass es bereits im Jahre 1739 einen schweren Stadtbrand nahezu unbeschadet überstanden hat und auch um den Jahrhundertwechsel schon einmal als verschollen galt. Stadtverwaltung und HMV werden sich in naher Zukunft über die künftige „Bleibe“ des Schildes abstimmen, um es der Öffentlichkeit erneut zugänglich zu machen.

Jahrelange intensive Bemühungen seitens der Stadtverwaltung mit dem Verfahrensherrn, dem Landratsamt Karlsruhe, führen nun endlich dazu, dass „der Brandschuttplatz und Schandfleck im Herzen von Gochsheim“ im Herbst dieses Jahres zur Versteigerung angeboten wird. kc

Autor:

Jessica Bader aus Ludwigshafen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.