Ein kaum bekanntes Kapitel der lokalen Geschichte
Das traurige Geheimnis der alten Kraichtaler Friedhöfe

Der jüdische Friedhof in Oberöwisheim lockte am Tag des offenen Denkmals über einhundert Gäste an.
2Bilder
  • Der jüdische Friedhof in Oberöwisheim lockte am Tag des offenen Denkmals über einhundert Gäste an.
  • Foto: ps
  • hochgeladen von Jessica Bader

Kraichtal. Es gibt in Oberöwisheim einen Ort, den vermutlich nur wenige Kraichtaler wirklich und wahrhaftig kennen. Am Ortsrand, zwischen Dorfbach und den Anhöhen der Weinberge gelegen, findet sich der alte jüdische Friedhof inmitten eines verwunschen wirkenden Waldstücks an den Flanken eines Steilhangs. Es ist alles andere als ein idealer Standort für einen Friedhof. Das ist heute noch genauso augenfällig, wie es das schon damals im Jahre des Herrn 1629 war, als die Kraichgauer Juden das unwirtliche Gelände als Pachtland von den Dorfherren zu Helmstadt und Sternenfels erwarben. Sie taten dies aus der blanken Not heraus, denn bis zu jenem Zeitpunkt mussten sie ihre Verstorbenen zum nächstgelegenen und weit entfernten jüdischen Friedhof nach Speyer transportieren. Da nach jüdischem Brauch ein Leichnam aber spätestens einen Tag nach dem Ableben der Erde übergeben werden muss, war dies auf dem langen Weg und in der Kürze der Zeit kaum zu schaffen. So wurde schließlich bei Oberöwisheim der erste jüdische Friedhof im Kraichgau errichtet, noch lange bevor Eppingen, Flehingen und weitere Gemeinden nachzogen.

Doch die schlechte Lage des Friedhofes war nicht der einzige Wackerstein, den man damals im 17. Jahrhundert den jüdischen Mitbürgern in den Weg legte. So wurden stets hohe Geldbeträge fällig, wenn jüdische Familien ihre Verstorbenen durch die Dörfer zum Friedhof transportieren wollten. In jeder Ortschaft hielten die Obrigkeiten die Hände auf, wenn der Verstorbene auf seinem letzten Weg deren Gemarkung durchqueren musste. Um diese hohen Kosten, die heute mehreren Hundert Euro entsprächen, zu vermeiden, wurden später weitere jüdische Friedhöfe in Obergrombach, in Wiesloch, in Flehingen oder in Waibstadt geschaffen. Der Friedhof in Oberöwisheim war fortan Begräbnisstätte für die Münzesheimer, die Menzinger und die Odenheimer Juden, in Oberöwisheim selbst gab es zu keinem Zeitpunkt eine jüdische Gemeinde. Der letzte Tote wurde im Jahr 1938 an dieser Stelle bestattet, danach geriet der alte Friedhof allmählich in Vergessenheit. Erst mit der Gründung der Stadt Kraichtal Anfang der 70er Jahre wurde das Gelände wieder gangbar gemacht und regelmäßig gepflegt. Geschichtlich betreut vom Heimat- und Museumsverein Kraichtal steht es heute jedermann frei, den Friedhof mit seinen fast 300 Grabstätten zu besonderen Anlassen, wie unlängst am „Tag des offenen Denkmals“, zu besuchen und den hier bestatteten Frauen Kindern und Männern mit Anstand und Demut zu gedenken.

Auch wenige Kilometer weiter, im benachbarten Neuenbürg, finden sich auf dem alten Dorf-Friedhof einige jüdische Gräber. Deren Geschichte reicht allerdings nicht ganz so weit wie die in Oberöwisheim, steht ihnen aber in ihrer Intensität der tragischen Hintergründe in nichts nach. Die hier bestatteten Juden waren allesamt Häftlinge des Konzentrationslager Vaihingen, das am 8. April 1945 von französischen Truppen befreit worden war. Da unter den Lagerinsassen damals der Typhus grassierte, wurden die Erkrankten bis zu ihrer Heilung oder eben bis zu ihrem Tode, in Neuenbürg untergebracht. Die eigentlichen Bewohner des Dorfes mussten ihre Häuser eigens dafür räumen und Neuenbürg verlassen. Sieben der erkrankten Juden erlagen in Neuenbürg dem Typhus und wurden auf dem dortigen Friedhof beigesetzt. Neuenbürg verfügt damit über den einzigen Friedhof weit und breit, an dem sowohl Verstorbene christlichen und jüdischen Glaubens gemeinsam beerdigt wurden. sn

Der jüdische Friedhof in Oberöwisheim lockte am Tag des offenen Denkmals über einhundert Gäste an.
Auf dem Dorf-Friedhof in Neuenbürg befindet sich ein jüdisches Gräberfeld.
Autor:

Jessica Bader aus Ludwigshafen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

15 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft & HandelAnzeige
Veloreop - Aus Liebe zum Rad

i:SY - Premiumhändler Velorep in Durlach
Kompakte Pedelecs für alle Fahrer

Velorep. Wer ein Pedelec sucht, auf dem man sich sicher fühlt und mit dem man Spaß und Freude hat, ist bei dem Fahrradexperten Velorep in Durlach genau richtig. Denn seit acht Jahren vertreibt Velorep als Premiumhändler das Kompaktrad i:SY exklusiv in Durlach. Das i:SY Prinzip ist einfach, sicher und genial. Denn auf dem Pedelec mit dem One Size Rahmen fühlen sich alle Fahrer von 1,50 bis 1,90 Meter wohl. Es ist klein und wendig, leicht zu transportieren und man fühlt sich dank des niedrigen...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Blick auf die feine Vielfalt des Angebots fotos: Hir
3 Bilder

Fisch-Spezialitäten aus der „Fischmanufaktur Alte Fischerei“ in Zeutern
Täglich frische Premium-Qualität

Angebote. Feine Fisch-Spezialitäten stehen im kulinarischen Mittelpunkt: anfangs mit zwei Verkaufsfahrzeugen in Dettenheim, seit 1993 in Mingolsheim mit einer eigenen Produktionshalle, seit 1996 mit Großhandel und seit 2006 mit der Fischmanufaktur „Alte Fischerei“ in Zeutern, einer nachempfundenen Hafenfestung mit Biergarten, Event-Location und eigener Räucherei. „Mit viel Liebe zum Detail produzieren wir seit Jahren hochwertige Fisch-Feinkost und Räucherfischspezialitäten“, so Hans-Peter...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Online-Kurse, Webinare zum Kennenlernen bietet die vhs Karlsruhe

Digitale Schnupperangebote der vhs Karlsruhe
Gemeinsam statt einsam

Karlsruhe. Online-Kurse oder Webinare zu den Themen Kunstcafé, Yoga, Qigong, Streetdance, Gedächtnistraining, Speedreading, Wildpflanzen erkennen, Rhetorik oder Sprachen bietet die Volkshochschule (vhs) Karlsruhe ab sofort zum Ausprobieren. Diese Online-Kurse richten sich an Menschen, die unsicher sind, ob ein Webinar das Richtige ist, oder an digitale Neueinsteiger. Deshalb bietet die vhs Karlsruhe dazu auch gleich eine "Erste Hilfe online" . Von Samstag, 20. Februar, bis Samstag, 6. März, hat...

Wirtschaft & Handel
Durchblickpreis: Die SÜWE, Herausgeberin der Wochenblätter in Pfalz und Nordbaden, gewinnt den Journalistenpreis "Durchblick" 2021 des Bundesverbands Deutscher Anzeigenblätter (BVDA) in der Kategorie "Innovation - beste Idee des Jahres" mit dem Thema "Digital PR 4.0 - neue Reichweiten für PR-Texte
Video

Durchblick-Preis: Innovative Werbemöglichkeit gewinnt Journalistenpreis „Durchblick“ des BVDA
Die „Innovation des Jahres“ kommt von der SÜWE

BVDA Durchblickpreis. Die SÜWE, Herausgeberin der Wochenblätter, Stadtanzeiger und des Trifelskuriers in der Pfalz und Nordbaden, gewinnt 2021 gleich zwei Journalistenpreise des Bundesverbandes Deutscher Anzeigenblätter (BVDA). Gerade der erste Platz in der Kategorie Innovation beinhaltet große Mehrwerte für Anzeigenkunden im Digitalsektor. Berlin. Gleich in vier von fünf Kategorien landeten die Bewerbungen der SÜWE Vertriebs- und Dienstleistungsgesellschaft mbH & Co. KG nach einer Vorauswahl...

Online-Prospekte aus Bruchsal und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen