Beispielhafte Eröffnungsveranstaltung
Die Alte Welt ist aufgebrochen

Die vier Landräte Bettina Dickes (Landkreis Bad Kreuznach), Ralf Leßmeister (Kaiserslautern), Otto Rubly (Kusel) und Rainer Guth (Donnersbergkreis) sowie Dekan Matthias Schwarz vom Dekanat „An Alsenz und Lauter“ informierten über die Alte Welt im Aufbruch.
4Bilder
  • Die vier Landräte Bettina Dickes (Landkreis Bad Kreuznach), Ralf Leßmeister (Kaiserslautern), Otto Rubly (Kusel) und Rainer Guth (Donnersbergkreis) sowie Dekan Matthias Schwarz vom Dekanat „An Alsenz und Lauter“ informierten über die Alte Welt im Aufbruch.
  • hochgeladen von Jürgen Link

Von Jürgen Link

Reipoltskirchen. Groß war das Interesse der Menschen im Schnittpunkt der vier Landkreise Kusel, Kaiserslautern, Bad Kreuznach und Donnersberg am vergangenen Samstag an der Eröffnungsveranstaltung zur Initiative „Alte Welt im Aufbruch“.

Die Wasserburg in Reipoltskirchen war am vergangenen Samstag nicht nur das geografische Zentrum der Alten Welt sondern wurde zum Kristallisationspunkt von Iden und Akteuren die alle ein gemeinsames Ziel verfolgen: Die Region voranzubringen und ihr vor dem Hintergrund des demografischen Wandels eine Change für die Zukunft zu geben.
„Wir wollen, dass die Alte Welt zu einer Marke wird, auf die Menschen in der Region stolz sind und von der sie sagen, dass sie gerne in der Alten Welt leben“, lautete das Credo der Eröffnung der Kick-off-Veranstaltung, zu der die vier Landräte Bettina Dickes (Landkreis Bad Kreuznach), Ralf Leßmeister (Kaiserslautern), Otto Rubly (Kusel) und Rainer Guth (Donnersbergkreis) sowie Dekan Matthias Schwarz vom Dekanat „An Alsenz und Laute“ der Evangelischen Kirche der Pfalz als fünftem Partner Revue passieren ließen, was hinter dem Begriff „Die Alte Welt im Aufbruch steckt – und was bislang getan wurde.
2018 trafen sich die vier Landräte erstmals zu einem Gedankenaustausch über die Region am Schnittpunkt der vier Gebietskörperschaften. Schnell war klar, dass man nur gemeinsam etwas erreichen könne, um die Strukturen nachhaltig zu stärken und um an Fördermittel von Land, Bund und der Europäischen Gemeinschaft zu kommen. Seit rund einem Jahr arbeiten Fachleute aus allen vier Kreisen und der Kirche in gemeinsamen Arbeitsgruppen an Projekten und Ideen zu unterschiedlichsten Themen rund um die „Alte Welt“, wovon man sich am Samstag an zahlreichen Infoständen sowie bei Fachvorträgen im wahrsten Wortsinn ein Bild machen konnte.
Neben der Wasserburg beherbergte das ehemalige Schwesternwohnheim, das am Samstag für interessierte Besucher geöffnet. War, zahlreiche Infopunkte, an denen man sich über die neue Alte Welt informieren konnte. Letztlich wurde durch ein digitales Grußwort von Bundesministerin Julia Glöckner verdeutlicht, dass die Initiative bis nach Berlin vorgedrungen ist, wo man die Alte Welt als Modellregion für die Förderung strukturschwacher Ländlicher Räume angeboten hat.
Gut kombiniert hatte man bei der Eröffnungsveranstaltung die reinen sachlichen Informationen zum Thema mit einem unterhaltsamen Teil, für den unter anderem der Musikverein aus Reipoltskirchen und die Gesangvereinskapelle aus Rockenhausen sorgten sowie einem abwechslungsreichen Kinder- und Jugendprogramm.
Ein weiterer Höhepunkt des Tages war die Einweihung des Kunstwerks „Baum des Lebens – Erinnerung an Grünebaum“ von Stefan Engel. Roland Paul, der ehemalige Leiter des Instituts für pfälzische Geschichte und Volkskunde, berichtete über den Lebensweg des am 7. September 1807 in Reipoltskirchen geborenen Elias Grünebaum. Grünebaum gehörte zu den bedeutendsten, durch theologische und allgemein wissenschaftliche Bildung ausgezeichneten Rabbinern, die eine Reform des Judentums in Wissenschaft und Leben anbahnten.
Musikalisch begleitet wurde die Einweihung des Kunstwerks durch den weltbekannten Klarinettisten Giora Feidman. jlk

Autor:

Jürgen Link aus Lauterecken-Wolfstein

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

SportAnzeige
Die "Kirner Dolomiten", wie die Oberhauser Felsen auch genannt werden, bieten ungeübten Kletterern, aber auch Kletterprofis sieben verschiedene Routen an. Dabei werden die Schwierigkeitsgrade 4 bis 7, an der Wand „Mosermandel“ sogar Klettergrad 8, abgedeckt. Diese Klettermöglichkeit in Rheinland-Pfalz liegt zwischen Kirn und Oberhausen im südlichen Hunsrück.
10 Bilder

Klettern in Rheinland-Pfalz: Oberhauser Felsen
Ab in die „Kirner Dolomiten“

Kirn an der Nahe / Hunsrück. Klettern und Bouldern sind nach wie vor Trendsportarten. Auch in Rheinland-Pfalz gibt es wunderschöne Strecken, Klettersteige und Trainingsmöglichkeiten für geübte Kletterer und für Neulinge im Klettersport. Zum Beispiel die Oberhauser Felsen, auch genannt "Kirner Dolomiten", zwischen Kirn und Oberhausen. Man nennt die Felsformation auch „Kirner Dolomiten“ – und tatsächlich sind die Oberhauser Felsen, hoch über dem idyllischen Hahnenbachtal, wohl das...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Urlaub daheim - und das zum Anfassen: Im Edelsteinland können die Besucher zu Schatzjägern werden
7 Bilder

Ausflugstipps im Naheland
Schatzsuche im Edelsteinland bei Idar-Oberstein

Edelsteinland bei Idar-Oberstein. Urlaub daheim ist das Motto der diesjährigen Sommer- und Ferienzeit, denn Reisen ins Ausland sind mit großen Risiken verbunden. Also warum in die Ferne schweifen, wenn es auch in Rheinland-Pfalz familienfreundliche Alternativen gibt? Wir haben unsere besten Ausflugstipps aus dem Naheland für euch zusammengestellt: Ein Pflicht-Ziel ist das Edelsteinland rund um Idar-Oberstein. Perfekt für kleine Forscher und alle, die es noch werden wollen. Neben Wissenswertem...

Online-Prospekte aus Lauterecken und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen