Kritik an geplantem Windpark
JUNG: "Monster-Windräder im Wald zwischen Waghäusel und Kronau lehne ich entschieden ab!"

FDP-Bundestagsabgeordneter Dr. Christian Jung ist gegen Windkraftanlagen zwischen Waghäusel und Kronau.
  • FDP-Bundestagsabgeordneter Dr. Christian Jung ist gegen Windkraftanlagen zwischen Waghäusel und Kronau.
  • Foto: FDP
  • hochgeladen von FDP-Kreisverband Karlsruhe-Land

Zur aktuellen Diskussion zu einem geplanten Windpark des Energiedienstleisters Wircon GmbH und eines Tochterunternehmens an der Autobahn A5 bei Waghäusel und Kronau sagte der FDP-Bundestagsabgeordnete und Regionalverbandsmitglied Christian Jung am Donnerstag (16. Mai 2019) in Berlin:

"Ich lehne 200 Meter hohe Monster-Windkraftanlagen in einem ökologisch sensiblen Waldgebiet mit angrenzendem Wasserschutzgebiet besonders zum Schutz der Bevölkerung, der Tiere, Flora und Fauna entschieden ab.

In einem Gebiet, in dem es im Gegensatz zu Norddeutschland keine ausreichenden Windstärken für die Windkraft gibt und mit dem besonderen Mikroklima im Norden des Landkreises Karlsruhe, machen Windkraftanlagen weder ökonomisch noch ökologisch Sinn. Es ist merkwürdig, dass der Energiedienstleister Wircon GmbH die betroffene Bevölkerung wie in Kronau nicht transparent über ihre Vorhaben informiert und plötzlich von ,Missverständnissen' spricht. 

Dabei wird die Wircon GmbH indirekt noch durch die grün-schwarze Landesregierung und ihre besonderen Windkraft-Ausbaupläne unterstützt. Leider spielen ökologische Aspekte oftmals überhaupt keine Rolle, um die Zahl von Windkraftanlagen gegen den gesunden Menschenverstand zu erhöhen. Der Turm des Ulmer Münsters als höchster Kirchturm der Welt ist übrigens nur 162 Meter hoch. Ich kann mir nicht vorstellen, dass 200 Meter hohe Windräder, die auch ein hohes Brandschutzrisiko aufweisen, an diesem Standort sinnvoll sind und ein in Schwetzingen beheimatetes Unternehmen einen solchen Unsinn wirklich durchführen will.

Wenn die Wircon GmbH nun nach der Wirsol-Neuaufstellung über zu viel Investitionsmittel für regenerative Energien verfügt, gibt es noch viele lukrative Beteiligungsmöglichkeiten in Norddeutschland, wo es auch wirklich Wind gibt."

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen