Von der Herzdruckmassage bis zur Anwendung eines Defibrillators
Lebensretter-Schulung beim TSV Stettfeld

Die Ausbildung von Ersthelfern bei akuten Notfällen hat sich der TSV Stettfeld in Kooperation mit der Deutschen Herzstiftung zum Ziel gesetzt.
2Bilder
  • Die Ausbildung von Ersthelfern bei akuten Notfällen hat sich der TSV Stettfeld in Kooperation mit der Deutschen Herzstiftung zum Ziel gesetzt.
  • Foto: ps
  • hochgeladen von Anja Kiefer

Ubstadt-Weiher. Helmut Braun vom TSV Stettfeld lässt keinen Zweifel zu: „Diese Kurzschulungen sollten für die Trainer und Übungsleiter aller Fußballvereine verpflichtend sein“. Dank einer Kooperation zwischen dem Deutschen Fußballbund und der Deutschen Herzstiftung werden direkt vor Ort kostenlose Reanimationsschulungen für Laien angeboten. Der TSV Stettfeld hat diese Möglichkeit genutzt und 13 Vereinsmitglieder im Alter von 14 bis 71 Jahren schulen lassen. Der Lehrgang im TSV-Clubhaus dauerte 90 Minuten. Erfahren haben die Teilnehmer, dass allein in Deutschland jährlich 65.000 Menschen am plötzlichen Herztod versterben. Auch auf den Sportplätzen in der Region ist dies schon geschehen. „Keine Diskussionen gab es in der Vorstandschaft des TSV Stettfeld, eine solche kostenlose Schulung durchzuführen“, bestätigte Helmut Braun, der auch stellvertretender Vorsitzender des Fußballkreises Bruchsal ist. Im Mittelpunkt stand die praktische Ausbildung von der Herzdruckmassage bis zur Anwendung eines Defibrillators. Ein solches oft lebensrettende Gerät sollte eigentlich in jeder Sportstätte vorhanden sein. „Wer in Wiederbelebungsmaßnahmen ausgebildet ist, ist nicht nur ein potentieller Lebensretter, sondern auch ein Multiplikator für die Einweisung anderer Personen bei einem konkreten Notfall“, bestätigte der Mitarbeiter der Deutschen Herzstiftung. Schließlich sei nichts tun die falscheste Reaktion bei einem Herzkreislaufstillstand. Die Schulungsteilnehmer bestätigten, dass sie sich aufgrund der theoretischen und praktischen Ausbildung nun sicherer fühlen und wissen, wie sie konkret helfen können. Die Maßnahme beim TSV Stettfeld hat darüber hinaus noch weitere positive Nebeneffekte für den Verein. Dazu zählt auch das gestärkte Verantwortungsbewusstsein der ausgebildeten Fußballer für die Sicherheit ihrer Teamkollegen sowie der Menschen im Vereinsumfeld. Schließlich zählt bei einem Herzstillstand jede Sekunde, wobei der TSV Stettfeld durch die Ausbildung von 13 Notfallhelfern eine Vorreiterrolle im Fußballkreis Bruchsal eingenommen hat. klu

Die Ausbildung von Ersthelfern bei akuten Notfällen hat sich der TSV Stettfeld in Kooperation mit der Deutschen Herzstiftung zum Ziel gesetzt.
Dreizehn Mitglieder des TSV Stettfeld im Alter von 14 bis 71 Jahren wurden zu Ersthelfern bei einem Herzstillstand ausgebildet.
Autor:

Anja Kiefer aus Mannheim

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.