Kriegsende vor 75 Jahren:
Französische Besatzung feierte Abschied mit Hühnerfest

Das Fachwerkhaus ganz links (um 1940)  ist das Elternhaus von Karlheinz Bauer, das 1945/46 wieder aufgebaut werden musste.
4Bilder
  • Das Fachwerkhaus ganz links (um 1940) ist das Elternhaus von Karlheinz Bauer, das 1945/46 wieder aufgebaut werden musste.
  • hochgeladen von Werner Schmidhuber

Philippsburg/Region. Rheinsheim im Juli 1945: Überall sichtbare Zerstörungen, beschädigte Häuser, abgebrannte Schuppen, dazu Hunger und Not allenthalben. Die bange Frage lautete: Wie überstehe ich den morgigen Tag, bestenfalls die nächste Woche?
Es gebe wohl keinen einzigen Rhonsemer, der sich, soweit altersmäßig möglich, nicht an das Kriegsende erinnern könne, weiß der gebürtige Rheinsheimer und später nach Huttenheim verheiratete Karlheinz Bauer, damals elf Jahre alt. Alle früheren und jetzigen Zeitzeugen waren und sind sich einig: Viel Leid zu erdulden hatte die Bevölkerung in der Rheingemeinde. Einiges gedenkt dem 86-Jährigen noch gut, vieles kennt er aus Erzählungen.
In besonderer Weise musste Rheinsheim unter den Vergeltungen leiden, als nach einwöchigem Beschuss die französischen Truppen mit ihren berüchtigten grausamen marokkanischen Einheiten über den Rhein kamen.
Bevor die Alliierten am 31. März 1945 übersetzten, beschossen sie im Dauerfeuer den gegenüberliegenden Ort mit dem markanten Dom. Bauers Elternhaus in der Hauptstraße 46 wurde nahezu zerstört, die Scheune brannte lichterloh. Glücklicherweise konnte der Vater, der wegen seiner Landwirtschaft nicht in den Krieg hatte ziehen müssen, das Vieh aus dem Stall retten.
Bei der Großmutter kam die vierköpfige Familie unter. Der endgültige Wiederaufbau des zerstörten Hauses erfolgte erst 1946, denn alles benötigte Material war schwerlich zu beschaffen. „Keine schöne Zeit“, meint der Rheinsheimer-Huttenheimer rückblickend. „Für uns Kinder fiel viel Arbeit an: Steine abklopfen und Nägel geradebiegen, auf dem Feld und im Stall helfen, rund um die Uhr.“
Zunächst unterstand die besetzte Region der französischen Militärregierung, ab dem 8. Juli der amerikanischen Verwaltung. Vor Augen hat Bauer noch die französischen Soldaten im Hof der Großmutter, wo diese zum Abschluss ihres Daseins ein gemeinschaftliches Hühneressen organisierten. In der Nachbarschaft hatten die Vertreter der Siegermächte die wenigen Hennen gefangen genommen und sie zum Verzehr verurteilt.
Viel zu essen gab es nicht für die Deutschen. „Wir litten alle unter Hunger. Als Landwirtsfamilie durften wir drei Kühe, drei Rinder und zwei Schweine halten. Weil es an allem fehlte, auch an Futter, bekamen die Kühe den Lauch zu fressen, den wir reichlich auf dem Feld angebaut hatten. Ganz schrecklich: Die Milch schmeckte furchtbar nach Lauch.“
Um einmal an kräftige Nahrung für die Familie und Verwandtschaft zu kommen, entschloss sich der Vater, eines der Schweine zu schlachten. Die komplette Kostbarkeit brachte er in einem großen Fleischständer unter, der im verriegelten Keller stand. Doch am nächsten Morgen war alles verschwunden, alles leer, alles geklaut. Übers kleine Kellerloch war der Dieb an seine Beute gelangt. „Wir hatten so viel Arbeit – und jetzt nichts mehr zu essen“. 1946 wiederholte sich die aus damaliger Sicht zu bezeichnende Katastrophe. Die gesamte Frucht wurde ihnen vom Acker gestohlen.

Autor:

Werner Schmidhuber aus Waghäusel

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Ausgehen & GenießenAnzeige
Wie kann man sich an heißen Sommertagen abkühlen? Der Barfußpfad in Bad Sobernheim führt auch durch den Fluss Nahe.
  7 Bilder

Urlaub in Rheinland-Pfalz: Barfußpfad Bad Sobernheim
Abenteuer für nackte Füße

Bad Sobernheim. Im Naheland in Rheinland-Pfalz gibt es viele besondere Ausflugstipps und abenteuerliche Unternehmungen für Jung und Alt zu entdecken. Gerade im Sommer fragen sich viele: Was hilft gegen die Hitze? Wie kann man sich am besten abkühlen? Wir haben eine Idee: Kennt ihr schon den Barfußpfad in Bad Sobernheim? Die Schuhe aus und los geht's: Mit nackten Füßen durch kühlen, nassen Schlamm zu stapfen und mit braunen Beinen bis zu den Knien über Rindenmulch, Steine, Sand und viele...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Urlaub daheim - und das zum Anfassen: Im Edelsteinland können die Besucher zu Schatzjägern werden
  7 Bilder

Ausflugstipps im Naheland
Schatzsuche im Edelsteinland bei Idar-Oberstein

Edelsteinland bei Idar-Oberstein. Urlaub daheim ist das Motto der diesjährigen Sommer- und Ferienzeit, denn Reisen ins Ausland sind mit großen Risiken verbunden. Also warum in die Ferne schweifen, wenn es auch in Rheinland-Pfalz familienfreundliche Alternativen gibt? Wir haben unsere besten Ausflugstipps aus dem Naheland für euch zusammengestellt: Ein Pflicht-Ziel ist das Edelsteinland rund um Idar-Oberstein. Perfekt für kleine Forscher und alle, die es noch werden wollen. Neben Wissenswertem...

Online-Prospekte aus der Region Bruhrain



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen