Im Schloss Kleinniedesheim
Ausstellungseröffnung: „Lou Albert-Lasard – Pariser Leben! Köpfe der Kunstszene der 1920/30er Jahre“

Lou Albert-Lasard: Selbstporträt. Aquarell.
  • Lou Albert-Lasard: Selbstporträt. Aquarell.
  • Foto: Bentz/Slg. Bentz
  • hochgeladen von Gisela Böhmer

Kleinniedesheim. Am Sonntag, 21. Juli 2019, wird um 11 Uhr im Schloss Kleinniedesheim die Ausstellung von Lou Albert-Lasard – Pariser Leben! Köpfe der Kunstszene der 1920/30er Jahre“ eröffnet. Kreisbeigeordneter Manfred Gräf und Verbandsbürgermeister Michael Reith laden hierzu ein.
Wenn heute Kunstwerke von Lou Albert-Lasard (1885-1969) in Ausstellungen gezeigt werden, so handelt es sich oft um Zeichnungen und Aquarelle, die das Lagerleben im Internierungslager Gurs zeigen, in dem die Künstlerin nach dem deutschen Überfall auf Frankreich im Mai 1940 von den Franzosen zusammen mit ihrer Tochter interniert worden war.
Nicht selten verdrängen diese eindrucksvollen Bilder aber die Tatsache, dass Lou Albert-Lasard auch ein grandioses künstlerisches Werk aufzuweisen hat, in dem sie das buntscheckige Leben der Künstlermilieus in den europäischen Metropolen vor der Katastrophe des Nationalsozialismus schildert. Aus Anlass ihres 50. Todestages legt jetzt die vom Rhein-Pfalz-Kreis im Schloss Kleinniedesheim initiierte Ausstellung „Lou Albert-Lasard - Pariser Leben! Köpfe der Kunstszene der 1920/30er Jahre“ den Focus auf diesen Teil im umfangreichen Œuvre der Künstlerin.
Wo immer sie im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts in den Kunstzirkeln der europäischen Metropolen wie München, Berlin oder Paris auch auftauchte, war sie stets bald der Mittelpunkt der Szene: Die im Auftreten exzentrische und schillernde Künstlerin Lou Albert-Lasard (1885-1969), die nicht nur als hervorragende Malerin und Graphikerin sondern auch als Muse bedeutender Künstlerkollegen wie Rainer Maria Rilke ihren Platz in der Kulturgeschichte einnimmt. 1928 ließ sie sich in Paris nieder und wurde Teil der Künstlergemeinschaft des Montparnasse.
In Graphik und Malerei hielt sie das Pariser Leben in den Vergnügungsetablissements und Szenelokalen fest und bannte die Konterfeis vieler Vertreter des pulsierenden Kunstbetriebes der Hauptstadt in Zeichnung und Druckgraphik aufs Papier. Vor 50 Jahren, am 21. Juli 1969, starb Lou Albert-Lasard in Paris. Aus Anlass des 50. Todestages präsentiert die Ausstellung „Lou Albert-Lasard - Pariser Leben! Köpfe der Kunstszene der 1920/30er Jahre“ vom 21. Juli bis 4. August 2019 Arbeiten aus dieser Zeit. Zu sehen sind Milieuschilderungen Albert-Lasards aus dem Pariser Künstlerleben ebenso wie ihre Porträts etwa von Marc Chagall, Fernand Leger, Paul Valery oder Paul Claudel. ps

Autor:

Gisela Böhmer aus Frankenthal

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.