Revitalisierung der Kasernen-Brache in Philippsburg
"Wir sind in der Zukunft angekommen"

Mehr als 20 Jahre nach dem Weggang der Bundeswehr aus Philippsburg wurde jetzt dem Investor, der Bensheimer Dietz AG, die Baugenehmigung zur Revitalisierung der Kasernen-Brache erteilt.
  • Mehr als 20 Jahre nach dem Weggang der Bundeswehr aus Philippsburg wurde jetzt dem Investor, der Bensheimer Dietz AG, die Baugenehmigung zur Revitalisierung der Kasernen-Brache erteilt.
  • Foto: Dietz AG
  • hochgeladen von Cornelia Bauer

Philippsburg. Mehr als 20 Jahre nach dem Weggang der Bundeswehr aus Philippsburg wurde jetzt dem Investor, der Bensheimer Dietz AG, die Baugenehmigung zur Revitalisierung der Kasernen-Brache erteilt. Der Immobilieninvestor, der bereits seit 2016 viel Geld an diesem Standortinvestiert hat, beginnt umgehend mit den Baumaßnahmen am Oberfeldweg und errichtet ein
modernes Distributionszentrum.

„Investoren und Wirtschaftsunternehmen benötigen Planungssicherheit – ebenso wieLogistikmanager und Fachkräfte. Deswegen freuen wir uns sehr, jetzt die Baugenehmigung
für die Errichtung von 44.720 Quadratmeter Hallen- und Technikfläche sowie für 112 Pkw- und 38 Lkw-Stellplätze in den Händen zu halten. Wir danken dem Bürgermeister von Philippsburg,
Stefan Martus, dem Gemeinderat der Stadt Philippsburg, dem Bauamt sowie dem
Landratsamt Karlsruhe ausdrücklich für die bisherige vertrauensvolle Zusammenarbeit“, freut
sich Markus Engelmann, Architekt und Vorstand bei der Dietz AG.

Die Bundesregierung verfolgt das Ziel, die Flächenversiegelung in dicht besiedelten Gebieten bis zum Jahr 2020 von 96 auf 30 Hektar pro Tag zu reduzieren. Erreicht werdensoll dieses zum Teil dadurch, dass die bestehenden Flächenpotenziale im Bestand ausgeschöpft werden.

„Diesen politischen Willen wollen wir umsetzen und revitalisieren wie in Philippsburg durch das Militär oder die Industrie genutzte Areale, die zum Teil seit langer Zeit auf eine neue Nutzung warten“, kommentiert Markus Engelmann. „Wir sind in der Zukunft angekommen. Nach der Schließung von Goodyear Dunlop Tires und dem Ende der Stromproduktion im kommenden Jahr heißen wir den Investor Dietz AG in Philippsburg herzlich willkommen“, kommentiert Bürgermeister Stefan Martus die von der Bauaufsichtsbehörde erteilte Baugenehmigung.

Der jetzt erteilten Baugenehmigung liegt der rechtsgültige Bebauungsplan „Ehemalige Salmkaserne“ aus dem Jahr 2014 zugrunde. Dieser berücksichtigt noch den Produktionslärmder Firma Goodyear sieben Tage die Woche und 24 Stunden pro Tag (7/24). Danach ist das Lärmkontingent der angrenzenden „Ehemalige Salmkaserne“ reduziert. Bürgermeister Martus ist sehr stolz darauf, dass „bei dem aktuellen Bebauungsplan dieser maximale Lärmschutz für die umliegende Wohnbevölkerung noch umgesetzt werden konnte“.

„Ob wir diese gute Lage bei einer Neubewertung der Lärmemissionen für das Gebiet der ehemaligen Salmkaserne nochmals rechtsgültig umsetzen könnten, ist fraglich“, kommentiertBürgermeister Martus. Bei einer Klage wird ein Lärmkontingent neu festgelegt. Das würde konkret bedeuten, dass nach dem Wegzug von Goodyear die rechtlich zulässigen Lärmemissionen für die Bebauung der ehemaligen Salmkaserne deutlich steigen können. Die Dietz AG entwickelt moderne Büro- und Gewerbeimmobilien, um Unternehmen und ihren Mitarbeitern die Möglichkeiten zu geben, an deutschen Standorten zu wachsen.

Im BereichDistribution unterstützt die Dietz AG Unternehmen darin, u.a. die Bevölkerung vor Ort zu
versorgen. Zu namhaften Mietern, die langfristige Mietverträge abgeschlossen haben, zählenunter anderem die Drogeriemarkt-Kette Rossmann, der Discounter Action sowie ID Logistics, die ab
2019 die intelligente Logistik für ein internationales E-Commerce-Unternehmen steuern. ps

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen