Block 2 steht kurz vor der Abschaltung
Bis Weihnachten sukzessive weniger Leistung

Von der Warte wird derzeit noch der komplette Block 2 gesteuert.
  • Von der Warte wird derzeit noch der komplette Block 2 gesteuert.
  • Foto: EnBW
  • hochgeladen von Cornelia Bauer

Philippsburg. Nicht mehr lange, dann wird auch Block 2 des Philippsburger Kernkraftwerkes abgeschaltet. Konkret kann Jörg Michels, Chef der EnBW-Kernkraftsparte, zwar noch nicht sagen, wann die Anlage endgültig heruntergefahren wird. Doch fest steht: Mit dem 31. Dezember 2019 erlöscht die Betriebserlaubnis für KKP 2.

Derzeit läuft der Block schon nicht mehr unter Volllast, bringt aber immerhin noch 90 Prozent Leistung. Unter Volllast deckte KKP 2 rund ein Sechstel des Strombedarfs in Baden-Württemberg. Bis Weihnachten soll es sukzessive weniger Leistung werden, bevor dann an Tag X die Anlage abgefahren wird. Das nehme wenige Stunden in Anspruch und sei ein Routineprozess, sagt Michels. Beim Abfahren werde die Reaktorleistung kontinuierlich abgesenkt - so wie auch bei den jährlichen Revisionen, nur eben dann für immer.

Für das, was sich auf der Rheinschanzinsel anschließen soll, fehlen noch die rechtlichen Voraussetzungen: Die Stilllegungs- und Abbaugenehmigung für KKP 2 ist für Ende 2019 avisiert. Für die Zweier Blöcke - also auch für Neckarwestheim 2 - wurden sämtliche Rückbauschritte in nur ein Genehmigungsverfahren gepackt. Fürs KKP 1, das bereits seit 2017 zurückgebaut wird, waren es noch zwei Genehmigungen, von denen die zweite, noch ausstehende im ersten Halbjahr 2020 erwartet wird.

Rückbau wird 10 bis 15 Jahre dauern

Dann liegen alle Voraussetzungen für den vollständigen Rückbau in Philippsburg vor. Bis zu einer Entlassung aus dem Atomgesetz werden aber noch 10 bis 15 Jahre ins Land gehen. Inzwischen hat die EnBW an drei Standorten reichlich Rückbau-Erfahrungen gesammelt: In Obrigheim, wo bereits seit 2008 zurückgebaut wird, sind von Maschinenhaus und Reaktorgebäude nur noch zwei komplett entkernte Gebäude übrig; das Maschinenhaus wird inzwischen nur noch als Lager genutzt.

700 Mitarbeiter arbeiten derzeit am Standort Philippsburg - und die werden auch für den Rückbau gebraucht: um den Restbetrieb der Anlage sicher zu stellen, für den Rückbau selbst, für Support von Strahlenschutz bis IT und für die Logistik, die Wiederverwertung von Wertstoffen und die Entsorgung von Abfällen.

Rund 400.000 Tonnen Abbaumasse sind das für Block 1 und knapp 800.000 Tonnen für Block 2. 97 Prozent können direkt wieder dem Wertstoffkreislauf zugeführt werden, darunter wertvolle Stähle und reichlich Kupfer. Drei Prozent der Abbaumasse müssen wegen anhaftender Kontamination in die Reststoffbearbeitung. Dort wird durch Abwaschen oder mittels abrasiver Verfahren Oberfläche abgetragen und damit kontaminierte Partikel entfernt. Was den Messkammer-Test besteht, kann entsorgt werden.

Etwa ein Prozent der Abbaumasse ist radioaktiver Abfall

Etwa ein Prozent der gesamten Abbaumasse ist radioaktiver Abfall. Schwach- und mittelaktive Abfälle werden konditioniert und verpackt und sollen ins Endlager Schacht Konrad. Weil das aber erst 2027 in Betrieb gehen soll, kommen diese Abfälle zwischenzeitlich ins Standortabfalllager. Ab 2020 liegt die Lagerung in der Verantwortung des Bundes.

Und was werden die ersten Schritte nach der Abschaltung sein? Zunächst werden die Brennelemente aus dem Reaktordruckbehälter entfernt und in das benachbarte Brennelement-Lagerbecken überführt. Die Kühlung der Brennelemente gehört zu den Anlagesystemen, die auch nach der Abschaltung weiterhin sicher betrieben werden müssen. Nukleare Systeme wie etwa der Primärkreislauf  werden dekontaminiert. Außerdem werden einzelne Systeme wie etwa der Generator und die Turbine außer Betrieb genommen.

Eine der ersten Abbau-Tätigkeiten wird die Demontage der Hauptkühlmittelleitungen sein. Die Zerlegung der Einbauten des Reaktordruckbehälters steht ebenfalls am Anfang der Rückbau-Tätigkeiten. Auch nach Erteilung der Stilllegungs- und Abbaugenehmigung überwachen Umweltministerium und Gutachter den Rückbau.

Historie von Block 2

Im Juni 1975 wurde der Bauantrag für Block 2 des Kernkraftwerks Philippsburg beim baden-württembergischen Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Verkehr gestellt. Baubeginn war im Juli 1977. Am 17. Dezember 1984 hat KKP 2 zum ersten Mal Strom ins öffentliche Stromnetz eingespeist. Seit seiner Inbetriebnahme hat Block 2 jährlich rund zehn Milliarden Kilowattstunden Strom produziert.

Autor:

Cornelia Bauer aus Speyer

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

35 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft & HandelAnzeige
2 Bilder

Kinderleichte Steuererklärung online für Arbeitnehmer und Studenten
In nur vier Tagen Geld von der Steuer zurück

Lohnsteuer. Mit der Software Taxcomplete holen sich angestellte Arbeitnehmer und Studenten in nur vier Tagen ihre Steuer vom Finanzamt zurück. In nur zehn Minuten kann die Software alles erfassen und elektronisch übermitteln. Eine Installation der Lohnsteuer -Software ist nicht notwendig, der User arbeitet sich online durch alle Punkte seiner Lohnsteuer-Anmeldung. Lohnsteuer - Die Erklärung ist mit der taxcomplete- Software kinderleicht Wer mit Elster auf Kriegsfuß steht, kein Formular...

LokalesAnzeige

Trotz Coronavirus: Blumen Lieferservice und Online-Shop
BlumenOase: Der Lieferservice für Blumen, Pflanzen und mehr...

Seit fast 3 Jahrzehnten kreative Floristik für alle Anlässe im Herzen von Frankenthal Trotz der problematischen Situation derzeit und der verordneten vorübergehenden Ladenschließung möchten unsere Hände nicht still stehen. Es ist Frühling, die schönste Zeit im Jahr, wenn alles erblüht und erwacht…Ostern steht vor der Tür… Deshalb: Wir sind für Sie da, ... denn mit Blumen und Pflanzen der Saison kommt man einfach schöner durch die Krise! Deshalb bieten wir Ihnen unseren Lieferservice...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Wir bieten Kunden eine große Produktvielfalt mit leckeren und regionalen Fleisch- und Wurstwaren aus eigener Herstellung in Grünstadt an der Weinstraße.

Fleischer-Fachbetrieb aus Grünstadt versorgt Kunden auch per Lieferservice mit regionalen Spezialitäten
Eigene Herstellung und Liebe für die Produkte

Grünstadt. Wir, die wiva-Frischeprodukte GmbH mit Sitz in Grünstadt an der Weinstraße, sind ein Fleischer-Fachbetrieb und bieten Kunden ein vielseitiges Sortiment aus Fleisch- und Wurstwaren sowie leckere Pfälzer Spezialitäten an. Unsere Waren stammen aus eigener Herstellung und werden täglich frisch, fachmännisch, mit handwerklichem Können und viel Leidenschaft für die Produkte produziert. Unsere Kunden erhalten von uns ausschließlich kontrollierte und überprüfte Qualitätsware aus...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Bargeldlos (und damit auch weitestgehend kontaktlos) zu bezahlen ist eine Maßnahme der GILLET Baumarkt GmbH in Landau, um die Ansteckungsgefahr durch das Coronavirus zu verringern. So werden Kunden und Mitarbeiter besser geschützt.

Coronakrise: Landauer Baumarkt GILLET bietet Lieferservice an
Schutz von Kunden und Mitarbeitern im Fokus

Landau. Die Coronakrise hat uns alle fest im Griff: Unternehmen, Kunden und Mitarbeiter. Wir, das Team der GILLET Baumarkt GmbH aus Landau in der Pfalz, versorgen Sie, liebe Kunden, auch weiterhin mit notwendigen Produkten für Haus und Tiere. Aber der Schutz unserer Kunden und unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in unserem Baumarkt in Landau vor einer Infektion mit dem Coronavirus liegt uns dabei besonders am Herzen. Gesundheit ist unser wichtigstes Gut - das müssen wir gemeinsam schützen....

Wirtschaft & HandelAnzeige
Die Gesundheit und Sicherheit der Gäste und Mitarbeiter hat für BURGER KING® oberste Priorität.
2 Bilder

Burger King® bietet neben Drive In auch Lieferservice und Abholung an
Versorgung in der Coronakrise

Mannheim/Worms/Viernheim/Schwetzingen/Kaiserslautern. BURGER KING® in Deutschland beobachtet die aktuellen Entwicklungen um COVID-19 weiterhin sehr genau und steht in kontinuierlichem Austausch mit den internationalen Kollegen sowie den lokalen Franchisepartnern. Da die Gesundheit und Sicherheit der Gäste und Mitarbeiter für BURGER KING® oberste Priorität haben, wird das Unternehmen stets den Anweisungen der lokalen Behörden Folge leisten und alle notwendigen Vorsichtsmaßnahmen ergreifen. Dazu...

Ausgehen & GenießenAnzeige
6 Bilder

Lieferservice Ludwigshafen
Lieferservice Merlin ist trotz Coronavirus für seine Kunden da

Regionale Lieferservice-Initiative erleichtert häusliche IsolationWer in diesen Tagen isoliert zuhause sitzt und keine Einkäufe mehr tätigen kann, erhält ab sofort Unterstützung durch einen neuen regionalen Lieferservice. Gerold Betz und sein 25 köpfiges Team versorgen kleine und große Haushalte auf Bestellung mit Speisen, Getränken und allem, was sonst gebraucht wird. Der Caterer, der normalerweise hunderte von Gästen im Ludwigshafener Pfalzbau bewirtet, liefert in Zeiten von Corona und...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Symbolbild

Aktuelle Informationen zur Coronakrise
Täglicher Newsletter der RHEINPFALZ zum Coronavirus

Pfalz. Zur Zeit gibt es zahlreiche Meldungen, Informationen und Nachrichten rund um das Coronavirus und die Lungenerkrankung COVID-19 in der Pfalz, aber auch deutschland- und weltweit. Sie haben die Möglichkeit, täglich eine Zusammenfassung der aktuellen Entwicklung in der Pfalz und weltweit im kostenfreien RHEINPFALZ-Newsletter zum Thema Coronavirus zu erhalten. Zudem ordnet unsere Redaktion die Ereignisse für Sie ein und erläutert, was, wann welche Auswirkungen auf Ihr Leben aktuell hat und...

Lokales
2 Bilder

BIOS - Corona - Notfall - Telefonangebot - Teilen Sie den Artikel via Facebook, WhatsApp...
Bundesweites telefonisches Hilfsangebot für „tatgeneigte“ Personen während der Corona-Krise

Bundesweites telefonisches Hilfsangebot für „tatgeneigte“ Personen während der Corona-Krise eingerichtet Die Behandlungsinitiative Opferschutz (BIOS-BW) e.V. bietet ab sofort im Rahmen des Präventionsprojektes „Keine Gewalt – und Sexualstraftat begehen“ telefonische therapeutische Hilfestellungen für Menschen an, die befürchten, eine Straftat zu begehen. Insbesondere Personen mit sexuellen Phantasien gegenüber Kindern oder zu Gewalttaten neigende Personen können dieses kostenlose und...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen